19th September 2007

Perrera Badajoz – Fortsetzung

Herr Regierungspräsident von Spanien, D. José Luis Rodriguez Zapatero und Damen und Herren Abgeordnete des europäischen Parlaments
Am vergangenen 6. September 2007, wurden in der Perrera Municipal von Badajoz zwischen 18-20 Hunde getötet. Zwei hatten schon Adoptionsfamilien und eine Hündin war trächtig.

Diese Perrera befindet sich seit 2 Monaten im Umbau, das wäre vielleicht der Grund, aber offiziell hat niemand etwas gesagt.

-Wir kennen nicht das genaue Motiv, weswegen
sie GETÖTET wurden (auch wenn wir alle schon
wissen es gibt nie einen Grund zu TÖTEN, wenn
zu EUTHANISIEREN).
-Wir wissen nicht, wer den Befehl gab.
-Wir verstehen nicht, wie ein Tierarzt (in diesem
Fall ein Henker), sich darauf beschränkt, einen
Hund nach dem anderen zu töten, ohne absolut eine
einzige Frage zu stellen, wie wenn es die natürlichste
Sache der Welt ist…..

In dieser Perrera Municipal von Badajoz, Herr Präsident und Damen und Herren Abgeordnete wird jeden Donnerstag GETÖTET. Der 6. September war ein Donnerstag….

Dem nicht genug, der Bürgermeister dieser Stadtverwaltung von Badajóz, MIGUEL ANGEL CELDRÁN MATUTE,
mit dem Wissen der Abgeordneten CRISTINA SUÁREZ-BÁRCENAS BLASCO, präsentierten am 11. September Frau M.Ángeles Gómez Salpico eine Anzeige, damit alle Hunde die sie auf einem Privatgrundstück hält, konfiziert werden.
*auch wenn die Anzeige, die ich Ihnen beifüge das Datum vom 5. September 2007 trägt, kam sie bei dieser Dame, wie ich es vorher schon erwähnte, am 11 September 2007 an. FÜNF Tage nachdem die Hunde ERMORDET wurden*

Anzeige beigefügt:

denuncia.jpgdenuncia-1.jpg

Wie Sie in der Anzeige lesen können, wurde ihr BEFOHLEN MIT DER TÄTIGKEIT DER HUNDEHALTUNG AUFZUHÖREN, GENAUSO WIE MIT DER REINIGUNG UND DESINFEKTION DER ANLAGE.
Auf welche TÄTIGKEIT beziehen Sie sich, Herr Bürgermeister von Badajoz?…auf die TÄTIGKEIT die Hunde die DONNERSTAGS ihn ihrer Perrera Municipal getötet werden vorher rauszuholen, welches außerdem 20 Euro pro Hund kostet ( mehr Geld für Ihre Stadtkasse!!)-um sie dort provisorisch unterzubringen, damit Sie Herr Bürgermeister von Badajóz, MIGUEL ANGEL CELDR´N MATUTE und Sie, Abgeordnete vom Stadtrat Badajóz CRISTINA SUÁREZ-BÁRCENAS BLASCO…!!SIE NICHT TÖTEN!!

IST DAS DIE TÄTIGKEIT DIE SIE IN IHRER ANZEIGE ANKÜNDIGEN??

Schauen sie Sie Herr Bürgermeister von Badajoz, MIGUEL ANGEL CELDRÁN MATUTE und Abgeordnete CRISTINA SUÁREZ-BÁRCENAS BLASCO, die Tiere die diese Dame dort auf ihrem EIGENTUM provisorisch untergebracht hat, sind die gleichen die Sie TÖTEN wollten, d.h.
-Wenn Sie in einer Woche (DONNERSTAG) 5 Tiere töten wollen…sie nimmt 5 Tiere mit.
-Wenn Sie in der anderen Woche (Donnerstag) 10 Hunde töten wollen…sie nimmt 10 Tiere mit.
-Und wenn Sie in der folgenden Woche (Donnerstag) 2 Tiere töten wollen…sie nimmt 2 Tiere mit.
-Und wenn AUCH
irgendeine Woche (Donnerstag) 24 Tiere getötet werden sollen…sie nimmt 24 Tiere mit.
(Diese Anzahl von 24 Tieren ist reell.)
Diese Dame hat bis zu 24 Tiere in einer Woche mitgenommen, weil Jagdsaison war und viele Galgos, eingingen die auch getötet werden sollten.

-….ABER…von diesen Tieren die diese Frau aus Ihrer verfluchten Perrera mitnimmt, behält sie nur einen kleinen Teil auf ihrem privatem Grundstück. Nur die Kleinsten, Welpen und einige die krank sind und eine Behandlung brauchen, oder eine Operation.
Die anderen Tiere (der größte Teil), werden bis zu ihrer Adoption, in einer Tierpension in Portugal untergebracht oder nach Europa geschickt (Tierheime, Vereine, usw.) über Vereine oder spanische Tierheime, die ihr helfen, sie vor einem sicheren Tod zu retten, damit sie die Möglichkeit eines WÜRDIGEN LEBENS haben.

Ich werde Ihnen zuerst die Fotos von dem Ort zeigen, gegen den ANZEIGE erstattet wurde, fortsetzend die Fotos der PERRERA MUNICIPAL VON BADAJÓZ, unter der Verantwortung vom Bürgermeister MIGUEL ANGEL CELDRAN MATUTE und der Abgeordneten CRISTINA SUARÉZ-BÁRCENAS BLASCO, damit Sie selber urteilen können, wo es SAUBERKEIT UND HYGIENE gibt und wo nicht.

FOTOS VON DEM ORT GEGEN DEN ANZEIGE ERSTATTET WURDE:
LAGER ZWINGER

badajozlager01.jpgzwingeraussen04.jpg

ZWINGER VON INNEN

zwinger02.jpgzwinger03.jpg

ZWINGER AUSSEN, DAMIT DIE HUNDE SPIELEN UND RENNEN KÖNNEN

zwingeraussen04.jpg

KATZENANLAGE

katzenanlage05.jpg

ZWINGER INNEN

zwingerinnen06.jpgzwingerinnen07.jpg
INNENRAUM EINER DER ZWINGER MIT WASSER UND FUTTER
innenraum08.jpg

Haben Sie auf einem der Fotos das Fehlen von Sauberkeit und Hygiene gesehen? Kranke Hunde und Katzen?
Dreck? Schlecht untergebrachte Tiere?

JETZT WERDE ICH IHNEN FOTOS VON DER PERRERA MUNICIPAL VON BADAJÓZ ZEIGEN…BEURTEILEN SIE SELBST:


HÜNDIN MIT IHREN TOTEN WELPEN

hundin-mit-toten-w09.jpg

TOTE HUNDE, SIE ÄHNELN SICH SEHR, SIND ABER NICHT DIE GLEICHEN.

totehunde10.jpgtotehunde11.jpg

totehunde12.jpg

DRECK, FEHLENDE HYGIENE DURCHFALL, ERBRECHEN…

dreck01.jpg dreck02.jpg

dreck03.jpgdreck04.jpg

DIES IST DAS WASSER UND DAS FUTTER WAS SIE BEKOMMEN. WENN SIE RICHTIG HINSEHEN,
KÖNNEN SIE KLEINE TIERE IM FUTTER SEHEN. TOTE WELPEN? RATTEN ? …

wasser01.jpgwasser02.jpg

ICH WÜRDE SAGEN, DAS IST EINER DER TOTEN HUNDE, DIE WIR AUF EINEM VORHERIGEN FOTO
GESEHEN HABEN. NUN, ER SIEHT NICHT GERADE GESUND AUS! UND WAS FÜR EIN HALSBAND
HAT MAN IHM UMGEMACHT? WAS MEINEN SIE?

was-meinen-sie.jpg

ZWINGER

zwinger08.jpgzwinger09.jpg

zwinger10.jpg

Herr Regierungspräsident von Spanien und Damen und Herren Abgeordnete vom europäischen Parlament:
Nachdem Sie die Fotos gesehen haben, gegen wen hätte man, Anzeige erstatten sollen? Und nicht durch den Verwaltungsweg, sondern durch das Strafgericht?

Herr Regierungspräsident von Spanien und Damen und Herren Abgeordnete des europäischen Parlaments, wissen Sie außerdem, dass diese Perrera MUNICIPAL keine ZOOLOGISCHE ERLAUBNIS hat! Unglaublich, nicht wahr!
Sr. Presidente del Gobierno Español y Sres. Diputados del Parlamento Europeo
, saben Vd. además, que esta

Perrera Municipal no tiene NÚCLEO ZOOLÓGICO…¡INCREIBLE VERDAD!!.

HERR REGIERUNGSPRÄSIDENT VON SPANIEN, D.JOSÉ LUIS RODRIGUEZ ZAPATERO: WIE LANGE NOCH WERDEN DIE SPANIER ALL DIES IN DEN SPANISCHEN PERRERAS MUNICIPALES AUSHALTEN, AUSSERDEM DURCH UNSERE STEUERN FINANZIERT?.
BIS WANN PRÄSIDENT?

Amparo Martínez Fernández

28402777P

Sevilla

españa.

Mittwoch, September 19th, 2007, 22:22 | Allgemein | kommentieren | Trackback

17 Kommentare zu “Perrera Badajoz – Fortsetzung”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 29. Mai 2008, Doris Henze schreibt:

    Warum machen sie so was mit den Tieren sie haben auch ein recht auf ein Leben so wie wir auch unsere Hündin ist auch aus Spanien und diese Tiere sind so was von Lieb also Helfen sie den Tieren das sie Leben können
    mfg
    Doris

  2. 2 29. Mai 2008, Matthias schreibt:

    Ich schäme mich im Namen all derjenigen Menschen, die so unmenschlich mit leidensfähigen Mitgeschöpfen umgehen. Pfui Teufel! Mir fehlen die Worte für derartige Misshandlungen.
    Helfen sie den Tieren .
    Jeder hat das Recht auf Leben

    http://www.die-traurigenpfoten.de.vu

  3. 3 29. Mai 2008, Roger Schär schreibt:

    Jetzt muss mit harten Bandagen gegen diese Damen und Herren in BadajOZ reagiert werden.

  4. 4 29. Mai 2008, Stefanie Mendola schreibt:

    Mir fehlen echt die Worte.!!!
    Wie kann man als Mensch mit Herz und Seele so was zulassen.

  5. 5 30. Mai 2008, Marion Geuder schreibt:

    Mir fehlen auch die Worte!!! Das ist wirklich eine Sauerei.Wir haben auch einen Hund aus Spanien,sein Name ist Manchito und er ist einfach nur lieb,vor allem ist er sehr dankbar ein liebevolles zuhause zu haben.Diese Tiere sind Lebewesen mit Gefühlen, wie wir Menschen auch.
    BITTE HELFT DEN TIEREN!!!!!!SIE HABEN ES VERDIENT!!!

  6. 6 31. Mai 2008, NADINE schreibt:

    DAS MUSS AUFHÖREN ES DÜRFEN KEINE TIERE MEHR GETÖTET WERDEN
    WIE KÖNNEN SICH DIESE MÖRDER NOCH IM SPIEGEL ANSCHAUEN ICH
    MÖCHTE ES NICHT AUSSPRECHEN WAS ICH SOLCHEN MENSCHEN WÜNSCHE

  7. 7 31. Mai 2008, Andrea und Martin schreibt:

    Soviel Grausamkeit gehört in höchstem Masse betraft …
    Es gibt immer einen Ausweg, diesen armen Tieren anderweitig zu helfen. Der Tod kann nicht die Lösung sein !!

    Wir haben selber einem kleinen Terriermix über Hundeherzen ein schönes Zuhause geben können …. und wir sind alle sehr sehr glücklich, vor allem unser kleiner Cocky-Schatz.

  8. 8 31. Mai 2008, Jürgen Geuder schreibt:

    Es gibt kein grausameres Tier als der Mensch.Es tut einem im Herzen weh,das über wehrlose Geschöpfe so einfach zwischen Leben und Tod entschieden wird.Mit was für einem Recht eigentlich? Man sollte das selbe mit diesen Menschen tun, die sich einfach dieses Recht herausnehmen. Ich würde mich schämen!!!

    Aller größter Respekt vor den Menschen, die für diese armen Tiere kämpfen um ihnen zu helfen. Da kann ich nur den Hut ziehen. BITTE KÄMPFT WEITER, SIE HABEN ES VERDIENT!!!!

  9. 9 1. Juni 2008, may schreibt:

    Es gibt soooo viele tierliebe Menschen, alle die ihr auch immer eure mitfühlenden
    Kommentare schreibt, aber ihr MÜSST auch etwas tun, und wenn ihr “nur” die schon
    vorgefertigten spanischen Briefe an die auch im Text vorgegebenen e-mail-Adressen
    mit eurem Namen versehen sendet. Dann tut ihr wirklich schon sehr viel !!!!
    Wie jetzt im letzten Fall des erschlagenen Schäferhundes von Sanlucar:
    Kopiert die Briefe mit Foto und schickt es an die Bürgermeisterin.
    Macht bitte jedesmal mit bei einer solchen Aktion, das geht echt schnell, am besten gleich
    ein paarmal. Damit kann man schon sehr viel erreichen; wenn 1 oder 2 Protestmails dort
    ankommen, interessiert es keinen, aber 100 oder 200, vor solch einer Menge haben auch die
    Respekt und fangen vielleicht langsam mal an, sich Gedanken zu machen, zumindest was den
    Ruf Spaniens im Ausland betrifft. Also Leute, BITTE macht IMMER mit bei den Aktionen,
    es ist nicht viel Arbeit und es bringt so viel. Ihr könnt und MÜSST ALLE etwas tun,
    wenn ihr den Tieren helfen wollt.

  10. 10 1. Juni 2008, Gabriela Erbe schreibt:

    Schlimm, wirklich schlimm.Ich hoffe, das man es stoppen kann.Wir haben einen süssen Hund aus Spanien, ach könnten wir Sie alle nehmen, ich würde es sofort tun.

  11. 11 1. Juni 2008, Lisa-Gina schreibt:

    Also ich finde das grausam ich bin gerade an meiner mutter , dass ich hier einen kleinen welpen helfe bzw. mit nach hause hole.
    ich finde mit den Leuten soll man das gleiche machen.
    ihnen tote tiere zum essen geben in ihrer eigenne scheiße rumlaufen(schuldigung für diesen ausdruck) aber es ist die wahrheit!

  12. 12 1. Juni 2008, Manuela Flügge schreibt:

    Diese Bilder sind so grausam und es gibt noch viel schlimmere. Ich habe 2 Katzen(von angeles-katzenhilfe )und einen Hund von den Hundeherzen der aus dieser Perrera Badojoz kam. Wenn er mich mit seinen treuen Augen ansieht,könnte man weinen. Er ist so dankbar und gibt so viel Zuneigung, obwohl er so viel Qualen erleben mußte. Ich schäme mich manchmal ein Mensch zu sein.
    Kein Tier der Welt ist so eine Bestie wie der Mensch!
    Nie wieder werde ich Urlaub in solchen Ländern machen,man sollte den Tourismus einstellen um Druck auf die Behörden zu machen.Spanien hat schon lange keinen guten Ruf mehr, ich werde alle die es nicht wissen, darauf aufmerksam machen. Viele wissen garnicht was in diesen angeblich tollen Urlaubsländern vor sich geht.Ich habe große Achtung vor den Tierschützern,bitte gebt nie auf!
    Ich weiß,das man irgendwann diese Bilder der Grausamkeit und diese Hilflosigkeit nicht mehr ertragen kann, doch Aufgeben wäre viel schlimmer.
    Wir sind nicht allen, die Tiere brauchen und danken es uns!

  13. 13 2. Juni 2008, Anja Fallert schreibt:

    Es hilft tatsächlich schon viel, die Petitionen zu unterschreiben und vor allem, nicht in diesen Ländern Urlaub zu machen. Ein Bewußtsein bei denen zu wecken, die es interessiert, damit sie auch ihren Urlaub woanders machen. Man kann auch mal einen Brief an die Spanische Botschaft schreiben, warum man auf Urlaub in Spanien verzichtet. Das wird alles registriert, aber natürlich hilft nur die Masse.

  14. 14 3. Juni 2008, André schreibt:

    Wie lange soll das noch so weiter gehen ?!?!?!

  15. 15 5. Juni 2008, Sylvia Laver schreibt:

    Cruelty to animals is barbaric and should not be condoned in a civilized society — at least we think we are civilized, sometimes I wonder.

    Every day millions of animals are born into lives of unspeakable suffering. Every day millions more suffer terrible deaths. All animals should be able to live their lives free from misery. But they struggle in a world that is often indifferent. These are living animals that have feelings and feel pain. We have enough pain and violence in the world. We need to be creating a society of higher character and intelligence.

  16. 16 27. Januar 2009, Weber, Marion schreibt:

    Ich schäme mich dafür, dass ich mich mit den Spanischen Fußballern über deren Erfolg im Sommer 08 mitgefreut habe. Scheinbar ist dies auch das einzigst Positive was sie zu stande bringen können Ansonsten sage ich nur primitives und unzivilisiertes Volk. Jedes Wesen hat ein Anrecht auf ein ordentliches Leben. Man sollte die Verantlichen ebenfalls mal auf die gleiche Art und Weise quälen: aufhängen, hungern und im Dreck zwischen Stärkeren allein liegen lassen und mal schauen was passiert…
    Ich hasse die Spanier dafür …und hoffe das sich endlich was ändert. Mensch Leute, schaut endlich mal nach vorne und entwickelt euch nicht weiter zurück – in welcher Zeit leben wir? Ist das bei euch noch immer nicht angekommen?

  17. 17 22. März 2011, heidi kaulbars schreibt:

    Ich habe auch eine Hündin aus Spanien,sie war sehr schreckhaft und ängstlich,aber jetzt ist sie sehr verschmust und anhänglich eine ganz liebe ist es.Urlaub in Spanien mache ich schon lange nicht mehr auf grund dessen.Ich bleibe lieber zu hause,ich kann das Leid der Tier nicht mehr sehen.die Tiere sind Gottes Geschöpfe,deshalb werden sie von den Geschöpfen des Teufels gequält.

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Kalender

  • September 2007
    M D M D F S S
        Okt »
     12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930

SOS Galgos - Perrera Badajoz – Fortsetzung

Switch to our mobile site