14th Oktober 2007

Hintergrundinformationen zur Verhaftung der zwei Demonstranten in Cádiz

Als die Demonstration gegen die Perrera von Puerto Real begann, ging die Bürgermeisterin von Cádiz in eine naheliegende Kirche. Als sie diese verließ, wurden ihr von Demonstranten Vorwürfe gegen die sadistische Art und Weise der Tötung der Tiere gemacht. Das italienische Paar, welches ihre Hunde auf grausame Art und Weise verloren hat, war ebenfalls anwesend. Die Italienerin zeigte der Bürgermeisterin ein Foto ihres toten Hundes in der Kühlkammer. Diese nahm das Foto und zerriss es . Man kann sicher gut nachvollziehen wie entsetzt die Italienerin war. Daraufhin kam es zu einem Gerangel mit zwei Polizisten und den Festnahmen.

Die Perrera ist für ihren Betreiber ein lukratives Geschäft. Für jeden eingesammelten Hund erhält er 50 Euro von der jeweiligen Gemeinde, zusätzlich kassiert für das Einfangen der Hunde von der Straße. Diejenigen, die ein Tier adoptieren wollen, müssen auch dafür bezahlen.
Der wirklich Verantwortliche, der Betreiber der Perrera, ist auf freiem Fuß, der zuständige argentinische Tierarzt ist angeklagt wegen der grausamen und sadistischen Tötung der Tiere und der Italiener, ist wegen Aggression in Haft ,die spanische Demonstrantin wurde gegen eine skandalös hohe Kaution freigelassen.

Es ist eine Schande!

Sonntag, Oktober 14th, 2007, 01:06 | Allgemein | kommentieren | Trackback

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - Hintergrundinformationen zur Verhaftung der zwei Demonstranten in Cádiz

Switch to our mobile site