25th Oktober 2007

FAPA übergibt 50 000 Unterschriften für ein Jagdverbot mit Galgos

img-206101.JPG

Madrid, 24. Oktober 2007, 12.30 h, die FAPA hat weitere 50 000 Unterschriften für ein Jagdverbot mit Galgos beim Umweltministerium eingereicht. Die Tierschützer werden nicht aufgeben, bis diese dramatische Lage der Windhunde endet. Noch einmal konnten sie mit einigen Galgos, die das lebendige Bild der dauernden Misshandlung waren, der diese Hunde in Spanien unterworfen sind , zum Innenraum des Ministeriums Zugang haben.

Im Dezember 2005 wurden schon einmal 50 000 Unterschriften eingereicht, jetzt weiter 50 000, Unterschriften von Städtern und Tierschutzorganisationen aus Spanien und ganz Europa, die genug davon haben, das durch ihre Besitzer verursachte Leiden weiterhin mit anzusehen. Sie erheben ihre Stimme für die mehr als 100 000 Galgos die jedes Jahr am Ende der Jagsaison entsorgt werden. Diese Situation ist unhaltbar, die Galgos werden ausgesetzt, erschossen, erhangen oder lebend in Brunnen geworfen. Die, die das Glück haben, von Tierschützern eingesammelt zu werden, sind verhungert und tot vor Angst aufgrund der dauernden Misshandlungen denen sie ausgesetzt waren.

Die FAPA hat die Europäischen Union davon in Kenntnis gesetzt, nicht nur wegen der andauernden Misshandlungen denen diese Tiere ausgesetzt sind, auch wegen der Probleme die diese Art der Jagd in der Fauna verursacht.
Die Galgueros können machen was sie wollen, züchten unkontrolliert und illegal und halten ihre Hunde in Einrichtungen ohne Erlaubnis. Die spanischen Ordnungshüter und die Verwaltungen haben Kenntnis von der Lage und werden gebeten, die Beaufsichtigung der Jäger zu verstärken und dafür zu sorgen, dass die Kennzeichnung mit Mikrochips für ganz Spanien
obligatorisch ist.

Matilde Cubillo, die Vorsitzende der FAPA, erinnert daran, dass, obwohl mancher Galguero seine Hunde auch gut behandelt, die meisten Galgos von Geburt an, meist eine dauernde Misshandlung erleiden, eingesperrt in Zwinger, ernährt mit Wasser und Brot um dann am Ende der Jagsaison, total verbraucht, oft einen grausamen Tod zu erliegen.

Die FAPA, die sich auch mehrmals mit der Ministerin Christina in Verbindung gesetzt hat, hofft, dass die untragbare Situation der spanischen Galgos bald der Vergangenheit angehört.

Die Gemeinschaft der Tierschutzvereine FAPA wurde 1999 in Madrid gegründet, ihnen gehören folgene Vereine an:
Alba, Amnistía Animal C.M., ANAA, ANDA, APAP Alcalá de Henares, Evolución, Galgos sin Fronteras, La Voz Animal, PROA, SPAP Madrid und Fundación Ayuda a los Animales.

Donnerstag, Oktober 25th, 2007, 14:47 | Allgemein | kommentieren | Trackback

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - FAPA übergibt 50 000 Unterschriften für ein Jagdverbot mit Galgos

Switch to our mobile site