24th November 2007

Freiheit für Simone Righi, Gerechtigkeit für ihn und seine Hunde

Der Richter hat seine Freilassung mit Kaution von 9000,-€ angeordet, weil seiner Meinung nach keine Fluchtgefahr besteht. Die Familie kann diese Summe nicht aufbringen. Die Lebensgefährtin Jo Fiori sagte, dass sie eine antike Münzensammlung verkaufen wird, um die Kaution stellen zu können. Jo Fiori, seine lebensgefährtin bat alle am Fall interessierten Personen, Simone zu unterstützen.

Die Familie versichert, dass der der gesetzliche Vertreter der Stadtverwaltung von Cadiz die Freilassung auf Kaution abgelehnt hat, http://www.cadiz.es/app , der Richter jedoch am Ende nicht diesem Vorschlag gefolgt ist.

Simone Righi wurde am 7. Oktober festgenommen, während er an einem Protest gegen die Misshandlungen in der Tötungsstation Puerto Real teilnahm, mit der zusammen mit anderen Verwaltungen des Bezirks Bahía auch die Stadtverwaltung Cadiz ein Abkommen zur Aufnahme von Hunden hat. Diese Protestaktion traf auf den Aufmarsch vom Zeremonienstab aus dem Kloster von Santo Domingo zum Gedenken der Stadtpatronin von Cadiz, der Heiligen María vom Rosenkranz, und es kam zu Rempeleien und angeblichen körperlichen und verbalen Angriffen.

Wer die Familie finanziell unterstützen möchte um die Kaution von 9000 Euro aufzubringen, kann dies unter folgender Bankverbindung tun:

IBAN: ES5400190194114930004193 – CODE SWIFT : DEUTESBB – au nom de: Angelagiovanna Fiori

Dieses Video wurde mit Hilfe zahlreicher Tierschützer und Medienvertreter zusammengestellt, der Beweis, dass Simone Righi während der Demonstration keine Gewalttätigkeiten gezeigt hat!

Samstag, November 24th, 2007, 16:35 | Allgemein | kommentieren | Trackback

Kommentar zu “Freiheit für Simone Righi, Gerechtigkeit für ihn und seine Hunde”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 6. Dezember 2007, fatima schreibt:

    Hallo am alle!ich bin vor Ort.Simone hat seinen Schmerz, alle 3 Hunde auf schreckliche Art verloren zu haben,aufgeschrien, dazu die Polizei: (wie vor 40 Jahren “Heil Franco”!!!) -”halt, die klappe kannake”-..(vergleichbares, Simone ist für die spanische polizei nur ein durchgeknallte Ausländer)Er hat weiter geschrien -”er sei ein freier europeischer Bürger und würde nichts unterlassen damit dieses schreckliche Hunde(tötungs)heim gechlossen wird ud seine Betreiber in Gefägnis säsen”-=(fehler¡¡¡)Die Betreiber verteilen schon seit vielen Jahren den Kuchen mit Rathaus Abgeordneten,Gesundheitskontroleure und andere. Circa 800.000€ für tierärtzliche Versorgung und Futter plus die Pacht für die Anlage. Die Tiere würden aber weder gefüttert noch getränkt.Die Hunden starben am Hunger und Durst in Ihren Zellen,die Katzen wurden lebend an den Hunden “verfüttert” Wer überlebte würde, vergiftet, erstickt oder mit Tritte und Schläge getöttet.Wer noch nicht tot war: lebending eingeäschert nach Tage elende Agonie in der verwesende Menge.
    Simone Righi und Jo Fiori kannten das alles nicht, haben Ihre Hunde da in Pension abgegeben (auf empfelung der Localpolizei)für 3 Tage und bezahlt aber nach 3 Tage waren sie tot…
    Ihre mutige Anzeige und die Leiche Ihre Hundin Holly erbrachte das lang ersehnten Beweis über dieses Holocaust. Das Tötungsheim ist vorläufig geschlossen, die tierschützorganisation “El Refugio”-Madrid hat alle Lorbeeren kassiert, lehnen aber ab Simone und Jo zu kennen (nachdenn Sie ihnen alle Dossiers überlassen hatten) Geschweige den wollen Sie helfen.
    Wir simpatizanten vor Ort sind verzweifelt. Simone ist krank.In Knast behandeln sie Ihn wie einen Terroristen. Wir müssen ihn da raus holen. 4000E sind schon eingagen aber es reicht nicht. Bitte, helft uns¡¡¡ohne Simone und Jo (und Holly) wäre die Tötungsstation noch offen heute. Spenden werden gesammelt an:
    ANGELAGIOVANNA FIORI
    IBAN : ES 54 0019 0194 11 49 3000 41 93
    SWIFTCODE : DEUTESBB (Deutsche Bank Spanien)
    Weihnachten steht vor der Tür aber vielleicht auch für Simone und Jo mit eure Hilfe. Hab Dank¡¡aus Cádiz, fatima.

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - Freiheit für Simone Righi, Gerechtigkeit für ihn und seine Hunde

Switch to our mobile site