26th November 2007

Das Gericht schließt vorbeugend die Perrera von Puerto Real

716642.jpg

Das Amtsgericht Nr. 2 in Puerto Real (Cádiz) erließ als Vorsichtsmaßnahme die Verfügung, das “Centro del Acogido de Animales” (die Aufnahmestation für Tiere, d.h. die Perrera ) dieser Stadt zeitweilig zu schließen, sowie die spezielle Erklärung der Unfähigkeit des Tierarztes zur Ausübung seines Berufes und jedes anderen, der im Zusammenhang mit Haustieren steht.
Außerdem erklärt die Verfügung die Betroffenen für unfähig, mit Tieren zu arbeiten und Tiere zu halten. In der Verfügung erklärt die Richterin, dass die durchgeführten Ermittlungen “die Existenz ausreichender Indizien ergaben”, die auf Misshandlung von Tieren mit unkontrollierter Wut und ohne Rechtfertigung” schließen lassen.
Der Ausdruck “mit unkontrollierter Wut” kommt in der spanischen Justiz sehr häufig vor und zieht schwerere Strafmaße nach sich.

Nach “offiziellen Daten” wurden während des Jahres 2007 insgesamt 566 Hunde und Katzen in der Perrera getötet, vermutlich mit dem muskellähmenden Mittel MIOFLEX, das sind aber nur die offiziellen Daten, die wirklichen könnten viel größer sein, da nicht nachvollzogen werden kann, wie viele Tiere von ihren Besitzern in der Perrera abgegeben wurden.

Nacho Paunero von El Refugio Madrid, die den Skandal zur Anzeige gebracht hatten ist zuversichtlich, das Urteil “..ist ein großer Schritt vorwärts im Tierschutz…”

Quelle

Allgemein | 0 Kommentare

26th November 2007

Die Perrera von Puerto Real ist geschlossen, endlich!

Um 12 Uhr erhielt ich die Nachricht, dass die Tierschützer erreicht haben, dass die Perrera von Puerto Real geschlossen ist, jetzt gerade werden die Hunde abgeholt und ins Tierheim KIMBA gebracht. Infos folgen.

Allgemein | 0 Kommentare

26th November 2007

Flugpaten retten Tierleben

zeitung-005.jpg

Aus der Tötungsstation in ein beschütztes Leben.

Von Sabine Ludwig

Barcelona – Das ist Ina auf dem Flughafen von Barcelona. Für sie habe ich eine Flugpatenschaft übernommen. Ich habe es nicht bereut, mittlerweile ist sie in Deutschland schon vermittelt und in guten Händen. Die zierliche Jagdhundmischung wurde von einer spanischen Tierschützerin aus der Tötungsstation geholt, kurz bevor ihre Frist abgelaufen war. Ihr Besitzer, ein Jäger, hatte sie dort abgegeben um sie auf bequeme Weise zu entledigen. das ist normal in spanischen Tierheimen (Perreras), man gibt den Tieren eine 20-Tage-Frist, falls sie niemand abholt, werden sie getötet. Helfen auch Sie mit einer Flugpatenschaft. Es kostet Sie keinen Cent. Tierschutzorganisationen in Deutschland übernehmen die Kosten des Transports. An Ihrem Abflugort wird Ihnen das Tier in einer Transportbox und mit allen Papieren an den Abflugschalter gebracht. Erfahren Sie mehr darüber und schreiben auch Sie sich ein: www.flugpaten.de oder www.Flugpate.com. Ihr Name rettet ein Tierleben.

Allgemein | 1 Kommentar

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2007 November 26

Switch to our mobile site