1st Dezember 2007

Anmerkung der Tierschützer von Cádiz

Die Schließung der Perrera von Puerto Real war ein großartiger Erfolg, dies war nicht nur die Arbeit von El Refugio Madrid, sondern die jahrelange Arbeit von allen Tierschützern und Vereinen der Gegend: Refugio KIMBA, Ecologistas en Acción, Cadiz Felina, Prodean, Agaden und weiteren, die daran arbeiteten die Zustände dieser sowie anderer Perreras einundesselben Besitzers aufzudecken.
http://www.refugiokimba.org/noticias/implicacionkimba.html
http://www.refugiokimba.org/noticias/perreraasesina.html
http://www.prodean.com/
Der Fall ist an die Presse gekommen, als das italienische Paar seine drei Hunde in der zu der Perrera gehörenden Pension verloren hat (schlecht beraten von einem Mitarbeiter des Rathauses der diese Pension empfohlen hatte). Anhand einer Autopsie konnte bewiesen werden, dass sie an dem muskellähmenden Mittel MIOFLEX verendet sind.
http://www.refugiokimba.org/noticias/perrera.html
Während der friedlichen Demonstration gegen die Perrera wurde Simone, der Besitzer der verendeten Hunde, vom Denunzianten zum Angeklagten. Er wurde während seiner Verhaftung geschlagen, die örtliche Polizei war gegen die Demonstration, die Verhaftung war unangemessen, die Haft dauert nun schon 2 Monate und die angebotenen Freilassung auf Kaution von 9000 Euro ist unverhältnißmaßig hoch.
Die ist nicht nur die tragische Geschichte von der Misshandlung von Tieren, sondern auch ein Coktail von Autoritätenmissbrauch und Bonzentum.
http://cadizfelina.blogspot.com/

Allgemein | 0 Kommentare

1st Dezember 2007

Pressemitteilungen aus Cádiz / Perrera Puerto Real

Die Planung einer neuen Perrera ist im vollen Gang, bald werden entgültige Entscheidungen getroffen.
In nur zwei Tagen haben 30 Hunde und Katzen, dank dem mittlerweile an seine Grenzen der Kapazität gekommenen Tierheim KIMBA, den Weg in die Freiheit geschafft. Jetzt müssen noch andere Tierschutzorganisationen helfen, noch immer befinden sich über 80 Tiere, überwiegend Hunde, in der Perrera. Viele von ihnen zeigen deutliche Zeichen von Unterernährung und fehlender Hygiene.

Quelle

diario-de-cadiz2.JPG

Der Zusammenschluß der Gemeinden will eine Perrera in Chiclana bauen und das Sammeln der Tiere übernehmen. Diese Entscheidung wird noch von der Regierung der Gemeinschaft und dann durch die Vollversammlung der sieben Rathäuser gehen müssen.
Nieves Orellana, die Präsidentin vom Tierheim KIMBA beklagt, dass die meisten Hunde, neben pysischen Schäden von denen sie sich schnell erholen werden, enorme Angst vor Menschen haben und sie befürchtet, dass einige sicher psychische Schäden behalten werden, viele der Tiere wurden offensichtlich misshandelt.

Quelle digital

Allgemein | 1 Kommentar

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2007 Dezember 01

Switch to our mobile site