31st Mai 2008

Sanlúcar / Cadiz / Andalusien…da wo das Leben eines Tieres nichts wert ist

Dies ist die traurige, bittere, grausame, aber doch so alltägliche Geschichte eines spanischen Straßenhundes.

Eine Tierschützerin war mit ihrem Auto unterwegs um einige Dinge zu erledigen. Sie sah einen umherstreunenden Schäferhund, machte mit ihrem Handys schnell einige Fotos, so wie immer wenn sie Streuner sieht, und fuhr weiter.
Ihre Gedanken kreisten um den Hund, Jack sollte er heißen und sicher würde sich eine Pflegestelle für ihn finden.
Innerhalb einer Stunde kehrte sie an den Ort wo sie Jack zuletzt gesehen hatte zurück. Ihr bot sich ein schreckliches Bild.
MAN HATTE IHN GETÖTET!
Jack wurde zu Tode geprügelt, er trug jetzt eine Kette um den Hals, seine Hinterbeine waren zusammen gebunden und er blutete aus dem Maul. Jack lebloser Körper war noch warm, die grausame Tat muss erst vor kurzer Zeit passiert sein.
Weinend benachrichtigte die schockierte Tierschützerin die Polizei, von den Beamten wurde sie nur ausgelacht.

Es ist schwer auf Spaniens Straßen unterwegs zu sein ohne mit den Anblick streunender oder überfahrener Tiere konfrontiert zu werden. Das Elend ist allgegenwärtig. Die Tierfreunde retten was sie können, die Tierheime sind sind schon lange an ihre Grenzen der Kapazitäten gestoßen, genauso wie die privaten Tierschützer. Kaum ist ein Streuner von der Straße gerettet sind schon wieder einige neue da.

jack01.jpg
jack03.jpg
jack02.jpg

Protestbrief an die Bürgermeisterin von Sanlucar de Barrameda.
Den Brief mit dem Foto bitte kopieren, unterschreiben und an folgende Adresse schicken.

alcalde@aytosanlucar.org

Betreff: a la atencion de la alcaldesa de Sanlucar de Barrameda(Cadiz)

Dña. Irene García Macías

Por la presente, quiero mostrar mi más firme condena ante los hechos ocurridos en Sanlucar de Barrameda,Cadiz, entrada del club de campo,c/p 11520

Considerando que todos los animales poseen derechos,
Considerando que el desconocimiento y el menosprecio de estos derechos han llevado y llevan al hombre a cometer atentados contra la naturaleza y contra los animales,
Considerando que el respeto a los animales por el hombre es vinculante al propio respeto entre los hombres,
Considerando que la educación ha de proporcionar en la infancia la observación, comprensión, respeto y afecto con respecto a los animales,

PROCLAMAMOS LO SIGUIENTE

Todo animal tiene derecho al respeto.
El hombre, en tanto que especie animal, no puede atribuirse el derecho de exterminar a otros animales, o de explotarles violando este derecho. Tiene la obligación de poner sus conocimientos al servicio de los animales.
Ningún animal será sometido a malos tratos ni actos de crueldad.
Todo animal que el hombre ha escogido como compañero tiene derecho a que la duración de su vida sea conforme a su longevidad natural.
El abandono de un animal es un acto cruel y degradante.
Todo acto que implique la muerte del animal sin necesidad es un crimen contra la vida.
Los organismos de protección y salvaguardia de los animales deben estar representados a nivel gubernamental.
Los derechos del animal deben ser defendidos por la ley, como lo son los derechos del hombre.
Así que a través de esta carta, y estos artículos que forman parte de la vida y respeto hacia los animales, les pido que tomen las medidas necesarias, para que lo ocurrido no vuelva a pasar.
Que los que cometieron tal atrocidad y asesinato, sean castigados según ley,
que ningún asesinato cometido contra animales quede impune.

Atentamente,
Name
Land

jack02.jpg

Weitere Protestbrief, verfasst von Marie-Helene agir pour les galgos, verschickt mit unserer Unterschriftenliste:

Señora Alcaldesa
Europa está escandalizada de ver tanto maltrato hacia los animales en España y sobre todo en Andalucía, la comunidad en donde los animales se consideran y se les tratan como objetos
Ya hace tiempo que los países modernos de Europa consideran a los animales como seres sensibles que merecen cuidado y amor pero sobre todo también respeto y derechos
España se hace un peligro para todos los animales pero también para las mascotas de los turistas. Todos los ciudadanos europeos tienen que ser informado de los riesgos que pueden encontrar sus mascotas en un país que no tiene de civilizado nada sino su nombre.
Otra barbaridad de maltrato que sera difundido en la web con el nombre de su ayuntamiento mencionado en Andalucía … pero eso no es por sorprendernos
Atentamente

13 Kommentare zu “Sanlúcar / Cadiz / Andalusien…da wo das Leben eines Tieres nichts wert ist”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 1. Juni 2008, Tierschutz Puszta Ungarn Süd schreibt:

    why we don´t get over there with a chain and beat the shit out of them bastards.No merccy.This is the onyl thought I got.

  2. 2 7. Juni 2008, Susi Durrer schreibt:

    Achtet endlich die Tiere, ihr Spanier!
    Schande euch Tiermördern!

    Gott wird euch für euer Tun richten, denkt daran!

    Traurige grüsse
    Susi Durrer CH

  3. 3 8. Juli 2008, Sonja schreibt:

    Ich kann nur bestätigen, daß Spanien in dem Verruf steht ein Land der Tierquäler zu sein. Ich persönlich und viele unserer freunde meiden daher Spanien als Urlaubsland. Denn: ‘Die Stärke einer Nation mißt sich daran, wie sie mit ihren Schwächeren umgeht’.

  4. 4 8. Juli 2008, Elke Stich schreibt:

    Wie kann Mann und Frau in Spanien zu Gott beten und in die Kirche gehen und im selben Atemzug Gottes Kreaturen so misshandeln.
    Elke Stich

  5. 5 8. Juli 2008, Regina Farland schreibt:

    bitte schickt solche Berichte auch an unsere Umweltminister, damit das Elend der gequälten und getöteten Tiere aus dem Süden und in allen anderen EU Ländern aufhört und hohe Strafen verhängt werden. Es kann doch nicht sein, dass die Tierschützer bald nicht mehr wissen wohin mit den vielen Tieren und unsere Politiker kümmert es überhaupt nicht?! Wozu wählen wir Sie den??? Tierschutz geht uns Alle an!!!

  6. 6 10. Juli 2008, Astrid Weprek schreibt:

    ich suche schon seit stunden, nach einer emailadresse an die königlichen hoheiten in spanien, besonders an prinzessin letizia, die, so wie ich meine eine moderne, junge frau ist, und diesem unmenschlichen treiben ihrer untergebenen doch nicht länger zusehen kann!!! leider finde ich keine adresse! ich schliesse mich vollends den worten von frau elke stich, einer vorrednerin an: wie kann man da in die kirche gehen, zu gott beten und die tiere so derart misshandeln!!!! ich habe es mir zum ziel gesetzt, im zuge meiner tätigkeit, in die schulen hier in österreich zu gehen, und dieses leid aufzuzeigen, natürlich altermäßig aufbereitet!!, denn diese unmenschlichkeit kann man keinem kind in natura zeigen, denn sogar mir kommt das KOTZEN!!!! dieses land ist in der EU?? eine schande über all die politiker, die da gelassen zusehen können!!!!!

  7. 7 15. Juli 2008, Patrick Bachofner schreibt:

    Und sowas nennt sich “Kulturnation”.
    Solange solche bestialische, verabscheuungswürdige Grausamkeiten in Spanien an der Tagesordnung sind, hat dieses Land in der EU, in der internationalen Gemeinschaft nichts mehr verloren!!!! Ich werde auch weiterhin Spanien sowie sämtliche Produkte und Dienstleistungen aus Spanien boykottieren!! Weiters werde ich in meinem ganzen Bekanntenkreis jede nur erdenkliche Möglichkeit nutzen und zu eben diesem Boykott aufrufen. Dieses Land gehört isoliert, bis sich etwas ändert.
    Dieses Land ist kein zivilisiertes Land, sondern eine Horde von Barbaren!!!!

  8. 8 20. Juli 2008, Michael schreibt:

    Liebe Tierschützerin, es ist traurig genug, daß Du das leben nicht mehr retten konntest. Es ist leider Wahrheit, die größten RATTEN arbeiten bei der GUARDIA CIVIL, die nichts weiter macht als Ausländer zu diskriminieren und schikanieren.
    Ich kann es leider nachvollziehen, SPANIEN, ein Land der unterentwickelten Ausbildung, der Scheinheiligen und TIERQUÄLER. Eine Schande für Europa.

  9. 9 20. Juli 2008, Michael schreibt:

    zu Astrid Weprek, ich stimme Dir zu, aber wo sind die Politiker in Deutschland, die immer noch nicht in der Lage sind, Tiertransporte durch Deutschland zu unterbinden. Leider sind die liebsten Kreaturen des Menschen ohne Lobby.

  10. 10 30. September 2008, Sonja schreibt:

    Antwort zu Astrid Wepreks Frage:
    Die Adresse der Königsfamilie lautet:

    S.A.R. el Principe des Asturias Don Felipe de Borbon y Grecia
    S.A.R. la Princesa de Asturias Dona Letizia Ortiz Rocasolano
    Casa de su Majestad el Rey
    Palacio de la Zarzuela
    Madrid / Espana

  11. 11 30. September 2008, Bettina Breßler schreibt:

    Auch ich habe schon die Mailadresse gesucht. Mein größeres Problem aber ist das ich kein Spanisch kann und mit meinem Englisch komm ich von hier bis zum nächsten……. Wenn jemand einen Brief in der Sprache hier hinein setzen würde, könnte ich ihn kopieren und mit meiner Mail weiter leiten. Würde das hier jemand tun, das wäre toll.

    Anm.: Hallo Bettina, ein Protestbrief ist doch im Beitrag eingebunden, die E-Mail Adresse steht dort auch, ich habe leider keine Zeit, von Lesern selbst verfasste Briefe zu übersetzen.

  12. 12 4. Februar 2009, Manuela Weinberger schreibt:

    Todo animal tiene derecho al respeto.
    El hombre, en tanto que especie animal, no puede atribuirse el derecho de exterminar a otros animales, o de explotarles violando este derecho. Tiene la obligación de poner sus conocimientos al servicio de los animales.
    Ningún animal será sometido a malos tratos ni actos de crueldad.
    Todo animal que el hombre ha escogido como compañero tiene derecho a que la duración de su vida sea conforme a su longevidad natural.
    El abandono de un animal es un acto cruel y degradante.
    Todo acto que implique la muerte del animal sin necesidad es un crimen contra la vida.
    Los organismos de protección y salvaguardia de los animales deben estar representados a nivel gubernamental.
    Los derechos del animal deben ser defendidos por la ley, como lo son los derechos del hombre.
    Así que a través de esta carta, y estos artículos que forman parte de la vida y respeto hacia los animales, les pido que tomen las medidas necesarias, para que lo ocurrido no vuelva a pasar.
    Que los que cometieron tal atrocidad y asesinato, sean castigados según ley,
    que ningún asesinato cometido contra animales quede impune.

    Atentamente,
    Manuela Weinberger
    Germany

  13. 13 3. März 2009, Andrea schreibt:

    SCHWEINE !!!!!

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - Sanlúcar / Cadiz / Andalusien…da wo das Leben eines Tieres nichts wert ist

Switch to our mobile site