14th August 2008

Die Städteplanung ordnet die Schließung des TSV Proaniplant an.

Schließung des Tierschutzvereins und Räumung aller Tiere. Das ist der Beschluss,
den der Rat für Städteplanung von Murcia gefasst hat, nachdem durch die Abteilung Gesundheit für Tiere, die zum Landwirtschafts- und Wasserrat gehört, der Bericht über die Inspektion vorgelegt wurde. In diesem Bericht stellen die Inspektoren fest, dass bei der Überprüfung der Einrichtung von Sangonera la Verde Mitte Juli gewisse Unregelmäßigkeiten festgestellt wurden.

Proaniplant hat keine der vorgeschriebenen Genehmigungen, weder zur Eröffnung der Einrichtungen noch zur Haltung einer Großzahl von Tieren und trotzdem wird Proaniplant von der Stadt Murcia seit 18 Jahren als Auffangstation für Tiere subventioniert.

Es gibt keine Genehmigung zur Eröffnung der Einrichtungen, weil der vorgeschriebene Mindestabstand zum Stadtkern von Sangonera la Verde nicht gegeben ist. Ohne diese Genehmigung kann auch die Erlaubnis zur Haltung von Tieren nicht erteilt werden, welche darauf achtet, dass die hygienischen und sanitären Voraussetzungen gegeben sind.
Die Prüfer stellten fest, dass die Anzahl der aufgenommenen Tiere bei Weitem das Fassungsvermögen überschreitet. Z.Zt. sind dort 708 Hunde, 147 Katzen, 6 Enten und ein Kampfhahn. Alle könnten in den nächsten Wochen eingeschläfert werden, wenn der Einspruch, den Proaniplant einlegen will, nicht angenommen wird.

Die Leitung von Proaniplant, die in den letzten Wochen wechselte, steht jetzt mit anderen
Tierschutzvereinen in Verhandlungen, damit eine Zusammenarbeit und der Zutritt von freiwilligen Helfern gestattet wird. Beim letzten Treffen wurde hervorgehoben, dass man vorbereitet sein muss bis zum Ende dieses Monats möglichst viele Tiere anderweitig unterzubringen.
Von Seiten Proaniplant wurde unserer Zeitung mitgeteilt, dass sie alles nur Mögliche tun werden, um die Genehmigung zur Eröffnung zu erlangen und gegen das Schließungsdekret Berufung einzureichen. “Wir tun es für die Tiere, die hier sind und die, die nicht hier sind, denn wenn Proaniplant sie nicht aufnimmt, wird niemand in unserer Region sie aufnehmen”, versicherte der Sekretär des Auffangzentrums.

Quelle: La Verdad

Siehe auch:
Die Hölle von Sangonera
Sangonera, eine Hölle oder ein Schutz
Rufo, der Hund der aus der Hölle kam
PROANIPLANT, Sangonera, der aktuelle Stand der Dinge
Eindrücke aus Sangonera

Donnerstag, August 14th, 2008, 23:46 | Allgemein | kommentieren | Trackback

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - Die Städteplanung ordnet die Schließung des TSV Proaniplant an.

Switch to our mobile site