5th November 2008

Ein gelungener Schlag gegen die Galgomafia

Der Guardia Civil gelang ein großer Schlag gegen die illegalen Tierhändler, deren dunklen Machenschaften man durchaus als mafiös bezeichnen kann.
Bis zu 30000€ für einen guten Galgo, solche Preise wurden auf dem Schwarzmarkt der illegalen Tierhändler erreicht, da wundert es einen sicher nicht, dass ein solches Geschäft dazu verleitet, Raub und Verkauf von gestohlenen Windhunden im großen Stil zu betreiben.
40 Personen, die in Zusammenhang mit zwei verschiedenen Organisationen stehen, spezialisiert auf den Diebstahl und Verkauf von Galgos und auch Brieftauben, Kampfhähnen und ein paar Papageien, wurden bei dem Schlag gegen die Verbrecher während der unter den Namen “Harry” und “Clavijo” bekannten Operationen, die gleichzeitig in neunzehn Provinzen Spaniens durchgeführt wurden und immer noch andauern, verhaftet. Über 200 Hunde wurden befreit und unzählige Waffen beschlagnahmt, man hatte es mit absoluten Profis zu tun.
Die Landespolizei hat Licht in ein ebenso lukratives wie makabres Geschäft gebracht. Die besten Exemplare wurden verkauft, die anderen Galgos wurden getötet oder mussten ihr Leben als Trainingshunde für Kampfhunde lassen, offiziell verboten, aber in diversen Kreisen ein beliebter Zeitvertreib, auch hier geht es um Geld, Wetten mit hohem Einsatz, ein blutiges Geschäft.
Die Hundemafia hatte die Komplizenschaft von Tierärzten, Microchips der gestohlenen Galgos wurden entfernt und durch neue Chips ersetzt, Pässe gefälscht, man fand reichlich Beweismaterial, über 300 Impfpässe und Microchips.
Die Mafia kannte sich gut aus im Geschäft, auch Galgos die in Meisterschaften Preise gewonnen haben, vielen in ihre Hände, zwei der Hunde hatten einen Wert von je 18000€.
Angeboten wurden die Tiere auf Ausstellungen, Messen und Wettkämpfen, auch hier hatten die Händler Mittelsmänner, sie waren bestens organisiert. Oft wurden die bestohlenen Jäger eingeschüchtert, damit sie den Diebstahl ihrer Galgos nicht melden, die Angst vor Repressalien war offensichtlich groß. Troztdem gelang es der Guardia Civil Licht in die dunklen Machenschaften zu bringen, eine so großangelegte Operation musste gut geplant werden, sie ist noch immer nicht beendet, man rechnet mit weiteren Festnahmen, über 300 Vergehen gegen das Eigentum, den Schutz der Tier- und Pflanzenwelt und dem unerlaubten Waffenbesitzt gehen bis jetzt auf das Konto der Banden. Die Guardia Civil hat großartige Arbeit geleistet, der folgende Link zeigt ein Video der spektakulären Aktion.

La Verdad

Mittwoch, November 5th, 2008, 02:05 | Allgemein | kommentieren | Trackback

7 Kommentare zu “Ein gelungener Schlag gegen die Galgomafia”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 5. November 2008, Angela Grillmeier schreibt:

    Super Artikel – super Neuigkeiten !!!
    Endlich bewegt sich was ! Gratulation der Guardia Civil, dass sie zumindest mal einen solchen Mafia-Ring aufgedeckt hat !!!!
    Weiter so – diesen Machenschaften muss ein Ende bereit werden. Den armen Hunde, mit denen diese Geschäfte gemacht werden, müssen viel mehr geschützt werden.

    Ich werde dies weiterhin gespannt verfolgen und halte allen die Daumen für weitere Gefangennahmen dieser Verbrecher !

    Gruß aus München,
    Angela Grillmeier

  2. 2 5. November 2008, Wietse Haak schreibt:

    Hoffentlich kommen noch VIELE von diese Aktionen der Seprona! Es soll doch einmal ein Ende kommen an all diese Schweinerei.

  3. 3 5. November 2008, Aennelore Raab schreibt:

    Bravo! Endlich mal etwas Positives aus Spanien, was Tiere anbelangt. Man mag es kaum glauben, dass die Guardia Civil sich so ins Zeug gelegt hat, um die dreckigen Geschäfte mit den armen Hunden aufzudecken. Sie dürfen nicht nachlassen, denn es gibt in der Richtung noch sehr viel zu tun in Spanien (wobei ich glaube, dass der immense Eifer bei dieser Aktion sich hauptsächlich mit den begangenen Eigentumsdelikten begründet, aber der Zweck heiligt die Mittel)! Und vor allem: Wir Tierschützer hoffen, dass die Verbrecher auch mit aller Härte bestraft und nicht nur milde abgewatscht werden.

  4. 4 7. November 2008, Heike Hertger schreibt:

    Muchas gracias a todos/as por vuestra ayuda!!!!
    Danke an die spanischen Behörden! Ein großes Dankeschön an die Guardia Civil! Endlich zeigt Spanien Rückrat und Courage!Diese Aktion ist der erste Schritt in die richtige Richtung, es bleibt zu hoffen, dass weitere folgen!

    Eine zaghafte Frage zum Schluß?? Was wurde aus den Hunden???

    Liebe Grüße

    Hekie Hertger

    Es muss zuerst einmal versucht werden die ehemaligen Besitzer zu ermitteln, ich weiß von einigen Hunden die sich solange in der Obhut von tierschützern befinden und gehe davon aus, dass es bei allen Tieren so gehandhabt wird. Diejenigen Galgos. deren Besitzer ermittelt werden können, werden diesen sicher zurückgegeben werden.

  5. 5 9. November 2008, Claudia Kirchberger schreibt:

    Hallo Ich finde diese Aktion großartig und toll, daß endlich etwas geschieht. Ich hoffe sehr, daß irgendein ein Tierschutzverein die Hunde abkauft und sie nicht wieder zu ihren Besitzern zurück müssen. Toll würde ich wieder eine sogenannte Befreiungsaktion finden, wo die Tiere den Mörderjägern weggenommen werden können und dass offiziell erlaubt ist

    Liebe Grüße

    Claudia K

  6. 6 12. November 2008, Renate Schmidt-Ulrich schreibt:

    Großes Lob und Anerkennung und ein dickes Danke schön an die spanischen Behörden für die Aktion – bitte in diesem Sinne weitermachen – Herzliche Grüße Renate SU

  7. 7 11. April 2009, marianna schreibt:

    WIRKLICH ENDLICH BEWEGTS SICH WAS
    DANKE FÜR ARTIKL
    grüße von wien

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - Ein gelungener Schlag gegen die Galgomafia

Switch to our mobile site