21st Februar 2008

Lebensretter Palme

welpe.jpg

Glück und eine Plame verhalfen diesem Welpen zu einer zweiten Chance.
Sein Besitzer hatte den Welpen aus dem Fenster geworfen, er blieb in der Palme hängen, höher als das Fenster, der Beweis dafür, dass er nicht von alleine hinausgefallen ist. Die Feuerwehr hat den kleinen Hund aus seiner gefährliche Lage befreit und die Sociedad Valenciana Protectora de Animales y Plantas (Svpap) hat sich seiner angenommen.
Der Besitzer hat tatsächlich die Herausgabe des Hundes verlangt, dieser war aber nicht gechipt. So konnte er nicht beweisen, dass es seiner ist und statt dessen hat er eine Anzeige am Hals, die
dazu führen kann, dass er bis zu 720 Euro zahlen muss, oder 20 bis 30 Tage gemeinnützige Arbeit zu leisten hat.

Quelle

Allgemein | 1 Kommentar

20th Februar 2008

Einzigartige Gelegenheit erhört zu werden!

Die Internetzeitung www.adn.es bittet um Zusammenarbeit für ein Interview mit Zapatero und Rajoy, um sie zu dem Thema “Änderung bzw. Erfüllung der Tierschutzgesetze” zu befragen.

Die Frage an die Politiker bitte an diese Adressen schicken, auch in englisch.

entrevistazapatero@adn.es

entrevistarajoy@adn.es

Observamos con mucho interés la desagradable situación de los animales de compañía en general y las corridas de toro en España. Luchamos en contra el maltrato en su país y apoyamos los animalistas españoles. Europa se fija. No piensan que es una vergüenza que no luchan en contra el maltrato de animales en su país que se llama europeo moderno? No tiene miedo que algún día, cada día mas gente se enteran de lo que pasa en España, las turistas no quieren pasar mas sus vacaciones en un país que no hace nada para mejorar la situación de los mascotas y que llama las corridas cultura?

Turistas saliendo del MONUMENTAL

http://es.youtube.com/watch?v=_a59bBLFqUY&NR

Atentamente
Martina Szyszka
www.sos-galgos.net

Übersetzung:

Wir beobachten mit großem Interesse die unangenehme Lage der Haustiere im Allgemeinen und die Stierkämpfe in Spanien. Wir kämpfen gegen die Misshandlung in ihrem Land und unterstützen die spanischen Tierschützer. Europa schaut zu. Denken Sie nicht, dass das eine Schande ist, dass Sie nicht gegen die Misshandlung der Tiere in ihrem Land kämpfen, welches sich modernes Europa nennt? Haben Sie keine Angst, dass eines Tages, jeder Tag sind mehr Menschen darüber informiert was er in Spanien passiert, die Touristinnen ihre Ferien nicht mehr in einem Land verbringen wollen, das nichts unternimmt um die Situation der Haustiere zu verbessern und Stierkampf als Kultur bezeichnet?

Touristen, eine Stierkampfarena verlassend

Marie-Helene und Joelle

Buenos dias,
Ahora se inicia en Europa un movimiento muy largo en contra la politica de las autoridades en Espana hablando del tema de la defensa de los animales (leer mas abajo). Una operacion a la atencion del Minitro de Agricultura de Francia eso para establecer la situacion de la proteccion animal en Francia pero tambien en Europa, ya que no hay que olvidar que Francia llevara la presidencia de Europa en medio 2008
La pregunta de todos los europeos de esta operacion sera:
- Senores Zapatero et Rajoy, que piensan hacer ustedes para que los turistas europeos puedan viajar en su pais sin riesgos para sus mascotas?
Direcciones en donde se puede ver la operacion:
http://agir-pour-les-galgos.over-blog.com/article-16740014.html
http://www.sos-galgos.net/2008-02-17/thema-zur-reflexion-europa-und-der-tierschutz.html
http://www.vip-blog.com/vip/blogs/casanina.html
http://www.passionpodencos.be/
http://www.levriers.ch/page6.php
http://www.sos-levriers.org/
http://rescue.forumactif.com/
http://www.protection-des-animaux.org/ipb/index.php?

M-Helene Verdier (FRANCIA)
Joelle Oldenbourg (FRANCIA)

Allgemein | 0 Kommentare

20th Februar 2008

Rechte für die spanischen Tiere

Diese Fotos hat uns Antonio aus Jaen geschickt, um sie zu verbreiten und um darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig die Unterstützung aus dem Ausland für die spanischen Tierschützer ist.

Die Kampagne EUROPA UND DER TIERSCHUTZ
sollte vor allem von allen internationalen Tierschutzorganisationen unterstützt werden.

jaula-trampa-16-02-008.jpg
jaulatrampa16-02-008.jpg

Das, was ihr jenseits der Pyrenäen machen könnt erscheint mir sehr gut. Spanien ein regelrechter Holocaust für Tiere. Die Ermordung, das Einschläfern und die Misshandlung von Tieren ist allgegenwärtig in diesem barbarischen Land. Die Justiz, die Regierung, die Rathäuser und die Mitglieder der Behörden machen nichts. Hier hat ein Hund nicht den geringsten Wert. Ich schreibe dir aus Martos (Jaen), Andalusien, wo in meinem Landstrich sich die Jagdpächter verbreitet haben, mit Lebendfallen, Fangschlingen und Fangeisen. Die Hunde werden erschossen.

Vor kurzem war ich dabei eine arme Galga und ihre Welpen zu ergreifen, aber da ich keine Pflegestelle hatte, konnte ich sie nicht bergen. Viele Tage bin ich dorthin gegangen, wo sie sich immer aufgehalten haben, sie sind verschwunden. Zeichen von Schüssen. Die Welpen waren nicht älter als zwei Monate.
Die einzige Möglichkeit um Rechte für die spanischen Tiere zu erlangen ist Europa.

Die Fotos stammen vom letzten Samstag, die Guardia Cicil wurde informiert aber sie haben sich nicht an den Tatort begeben, so konnte Antonio keine Anzeige erstatten…….

Allgemein | 0 Kommentare

20th Februar 2008

China spielt schmutzig mit Tieren

logo.gif

anima.jpg

AnimaNaturalis hat sich mit weiteren zahlreichen Vereinigungen der International Anti-Fur Coalition angeschlossen, um gegen die Wahl von China als Sitz der Olympischen Spiele des Jahres 2008 zu protestieren.
Die riesige Grausamkeit und den fehlender Respekt gegenüber den Tieren, den China beweist, ist mit den olympischen Werten unverträglich.

Seit drei Jahren organisiert die Koalition Protesttage gegen diese grausame Industrie in der ganzen Welt, hat Aktivisten der verschiedenen Länder koordiniert, um sich gleichzeitig an demselben Tag, dieses Jahr, am 13. Februar, zu äußern.
Protestiert wurde in Lissabon, London, Edinburg, Österreich, Sao Paulo, Belgrad, Tel Aviv, Washington, Santiago de Chile, Los Angeles…AnimaNaturalis hat die Proteste in Barcelona und in Mexiko organisiert.

logo-anti-fur-coalition.gif

chinaboycottbanner11.gif

Allgemein, PETITIONEN | Kommentare deaktiviert

19th Februar 2008

Promis gegen Stierkampf

Die Liste der Prominenten, die sich öffentlich gegen den Stierkampf wenden, wird fast täglich immer länger. Wir freuen uns, dass sich die Sängerin Nana MOUSKOURI mit ihrer Unterschrift kürzlich mit dem Kampf gegen die Stierquälerei solidarisch erklärt hat.
Die Liste und viele weitere Neuigkeiten von Stop Corrida finden Sie auf der Website von Anke und Karl Daerner

logo13.jpg

Touristen nach dem Besuch eines Stierkampfs

STIERKAMPF | 0 Kommentare

19th Februar 2008

Demonstration am 23. Februar in Barcelona!

sans-titre.JPG

Aufruf zur Demonstration aller katalonischer Tierrechtler, Tierschützer und Sympathisanten.

Allgemein | 0 Kommentare

19th Februar 2008

Galga und ein Welpe suchen ein zuhause

galga-20toledo.JPG

Diese Windhündin und ihre 8 Welpen wurden in einer Höhle bei Toledo gefunden. Die Höhle war vom Regen unterspült, der Eingang war schon verdeckt, hätte niemand sie entdeckt wären sie in der Höhle erstickt. Man hatte die Tierärztin des Dorfes informiert, diese nahm die Familie auf, bis auf die Galga, die adoptiert wurde und nach zwei Tagen zurückgebracht wurde und einem Welpen sind alle vermittelt. Diese Hunde die in der Tierklinik leben, suchen nun dringend eine Familie, damit wieder Platz ist, falls ein neuer Notfall einen Platz braucht.

animalessinhogar@yahoo.es

Allgemein | 0 Kommentare

19th Februar 2008

Aus sicherer Quelle

In der Onlinezeitung ULTIMA HORA DIGITAL erschien ein Beitrag der offensichtlich dazu dienen soll, die Perrera von San Reus in ein schönes Licht zu tauchen.
Begoña Sánchez, die Leiterin des Gesundheitszentrums der Stadt Palma, kritisiert die “bedauerliche Benutzung” und “Demagogie”, die von den Verantwortlichen bezüglich der möglichen Fälle von Misshandlung in Son Reus verbreitet wird.
Sie lobt die Perrera in den höchsten Tönen, spricht davon, die Zusammenarbeit mit Tierschutzvereinen zu intensivieren, hält daran fest, dass die Wartezeit von 21 Tagen bis zur Einschläferung immer eingehalten wird und bezeichnet zudem die Aussagen vom Centro Canino Internacional als rufschädigend.

Quelle

Die Wirklichkeit sieht anders aus. Aus sicherer Quelle habe ich erfahren, dass die Perrera eigens zum vorher angekündigten Besuch der Inspektorin auf Hochglanz gebracht wurde.
Jeder der dort Hunde herausholt kann bestätigen, dass es in letzter Zeit sehr schwer ist die Tötungen zu überwachen, die Website wird so gut wie nie aktualisiert, während der Öffnungszeiten gehen die Arbeiter so gut wie nie ans Telefon. Die Besuchszeiten beschränken sich auf 2 Stunden, sehr wenig um 120 Zwinger zu kontrollieren. Ungewöhnlich viele Zwinger sind leer, so leer wie nie zuvor. Da fragt man sich, wo sind die ca. 600 Tiere geblieben die dort seit Januar eingeliefert wurden? Alle adoptiert? Wohl kaum.
Auch leiden alle Hunde dort an einem schrecklichen Husten, dies hätte der Gemeinderätin doch auffallen müssen!

Der Grund der wenigen Hunde in der Perrera ist folgender:
Die “fälligen” werden wie immer getötet. ABER: Aus den umliegenden Dörfern werden keine Hunde angeliefert. Getötet wird nur in Son Reus. In den Dörfern gibt es Sammelstellen. Um einen guten Eindruck zu machen und Platz für die CCI-Hunde zu haben, gibt es keine Lieferungen aus den Dörfern. Man kann sich sicher nur allzugut vorstellen, wie es jetzt dort zugeht.
Die CCI-Hunde können nicht getötet werden, weil sie alle einen Chip haben. Ein Hund mit Chip kann nur dann nach Ablauf der Frist getötet werden, wenn er von seinem Besitzer eingeliefert wurde.
Zu der Bemerkung der Gemeinderätin, die Versorgung in Son Reus sei ‘excelente’:
Auf Mallorca gibt es nur ein Tierheim, in dem die Versorgung wirklich so ist: Das CCI
Das ist der reine Wahnsinn: Sie dürfen nicht bleiben, weil sie eine Lizenz nicht haben, die es in Palma nicht gibt!!!!!!

Allgemein | 0 Kommentare

19th Februar 2008

Inocentes große Reise

kimba-bewgegt.jpg
Vielleicht erinnern Sie sich noch an den jungen Galgo INOCENTE, den Galgo den Kinder versucht haben zu erhängen.
inocente02.JPG
Siehe auch: DER APFEL FÄLLT NICHT WEIT VOM STAMM
Dank liebevoller Pflege wurde er ein herrlicher Galgo, der nun zusammen mit einem weiteren spanischen Windhund eine lange Reise nach Amerika angetreten ist.
inocente04jpg.JPG
Vermittelt wurde er über über G.R.I.N
diesen Verein haben schon viele Spanier ein neues zuhause gefunden, fernab von allen Galgueros.
inoente03jpg.JPG
Inocente ist ein weiteres Besipiel der Grausamkeit gegenüber den Galgos, die vielen Jagdverbände stellen dies gerne als eine Erfindung der Tierschützer dar, die unzähligen Bilder der misshandelten Tiere beweisen das Gegenteil.
KIMBA wird nicht aufhörern, diese Scheußlichkeiten, die die Galgos Jahr für Jahr erleiden, in allen Ländern zu verbreiten.

Allgemein | 0 Kommentare

18th Februar 2008

Mehr als 600 Demonstranten in Palma

palma.jpg

Die Demonstration war ein voller Erfolg, es sind mehr als 600 Menschen sind auf die Straße gegangen um gegen die Schließung vom Centro Canino Internationall zu protestieren, viele von ihnen mit ihren Hunden, mit einem so großen Zuspruch haben die Veranstalter nicht gerechnet.
Die Demonstration wurde von BALDEA der Tierschutzplattform der Balearen einberufen, ihre Wortführerin Carmen Rojas bemerkte treffend “die Tiere können ihre Rechte nicht verteidigen” dies haben die Teilnehmer getan “mit ihre Stimme und ihrer Anwesenheit” und dankte hiermit auch allen Demonstranten für ihr zahlreiches Erscheinen.
Auch der Präsident vom CENTRO CANINO INTERNACIONAL Juan Gil hat angezeigt, das man dieHoffnung nicht verlieren darf, die Bürgermeisterin von Palma, Aina Calvo hat bekundet, dass sie eine Lösung anstrebt.
Auch erinnerte er an die große Unterstützung von der Halbinsel und aus dem Ausland, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Holland und anderen Ländern “die ein Auge auf Palma geworfen haben” und sogar Briefe an die Botschafter geschickt haben.

Die drohende Schließung vom CENTRO CANINO INTERNACIONAL war nicht das einzige Motiv des gestrigen Protestes, auch über den Fall des misshandelten Hundes

VELA, SCHON MEHR ALS 20 000 UNTERSCHRIFTEN

und dem Leid der Stiere wurde gesprochen. Carmen Rojas sowie auch Juan Gil haben ihre Kanditatur im Kongress für die PACMA (AntiStierpartei) angekündigt.

Quelle

Allgemein | 0 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2008 Februar

Switch to our mobile site