23rd Mai 2008

Angriff auf die Arena

12.jpg

Angriff auf die Arena

Wie dem Stierkampf in seiner eigenen Domäne die Stirn geboten wird

Am 4. Mai 2008 sprangen sechs Aktivisten von Equanimal während eines Stierkampfes in die Arena, der live vom spanischen Fernsehen übertragen wurde. Es war das erste Mal, dass eine Pro-Tierrechtorganisation dieser Welt des Stierkampfes in seinem Zentrum die Stirn bot.

Mit der Unantastbarkeit der Stierkampfarenen ist es vorbei. Nichts wird wieder wie früher sein. Die Medien hoben hervor, dass diese Aktion ein “Vor und nach der Anti-Stierkampf Bewegung darstellte”. Equanimal hatte die bedeutendste Stierkampfarena der Welt eingenommen.

Equanimal setzt auf neue Wege, um die Rechte der Tiere zurückzufordern. Wir setzen auf Innovation, wir wollen mit unseren Aktivitäten Erfolg erzielen. Die Wirksamkeit rettet Tiere, und das ist unsere einzige Mission. Wir müssen kreativ in unserer Forderung nach Gerechtigkeit sein. So werden die Mitbürger und Mitbürgerinnen erreichen und ihnen unsere Botschaft und die Notwendigkeit einer Debatte näherbringen.

Ganz sicher bedeutet der 4. Mai ein Vor und Nach. Die Welt des Stierkampfes weiß bereits, daß die Stierkampfarenen von jetzt an das Ziel aller Aktivitäten der Anti-Stierkampf Bewegungsein wird. Equanimal hat einen neuen Weg bereitet und hat gezeigt, daß Arenen verwundbar sind. Wir hoffen, daß auch andere Organisationen sich anschließen und ganz neue Aktionen direkt in den Kampfstätten finden werden, so wie es auch die Kollegen von Igualdad Animal gemacht haben, als sie sich von oben auf die Eingangstore von Las Ventas herabließen. Wir beglückwünschen sie von hier aus. Eine neue Etappe der Aktivisten von Pro-Tierrechte hat begonnen.

Jetzt ist der Moment, wo wir zusammenhalten und uns ein gemeinsames Ziel konzentrieren müssen.

Wir wollen auch weiterhin denen die Stirn bieten, die Tiere ausnutzen. Wir wollen hingehen, wo Tiere uns brauchen: In der Stierkampfarena, im Versuchslabor, im Zirkus mit Tieren, im Zoo, bei der Jagdmeisterschaft, auf der Tierfarm und wo immer Tiere leiden und sterben.

Um den Ausbeutern von Tieren die Stirn bieten zu können, sind Reisen, Rechner und Material für Rechner, Material für Rettungsaktionen, technische Ausrüstungen, Rechtsanwälte usw. notwendig.

Wir brauchen deine Hilfe, um auch weiterhin aktiv sein zu können.

Im Namen der menschlichen Mitarbeiter von Equanimal
liebe Grüße

Eneko Pérez
Imagen corporativa, Comunicación y Campañas | Fundación Equanimal
Apartado 14.454, 28080-Madrid
Tlf. 902 10 29 45 | www.equanimal.org

STIERKAMPF, VIDEOS | 1 Kommentar

23rd Mai 2008

Damit der Sadismus auf den Folterplätzen aufhört

Das Kollektiv ACMA unterstützt und verbreitet die Nachricht, dass am kommenden Samstag den 24. Mai eine Demonstration für die Abschaffung der Stierkämpferkunst in Córdoba stattfinden wird.
Einberufen und realisiert wurde sie von der Asociación CIMA aus Córdoba.

Die Teilnahme ist von höchster Wichtigkeit, Andalusien setzt wichtige Schritte in der Bewegung, es muss erreicht werden, dass Andalusien in der Welt als Fahnenträger der moralischen Veränderung bekannt wird, so Antonio Moreno, Präsident der CACMA.

DAMIT DER SADISMUS AUF DEN FOLTERPLÄTZEN AUFHÖRT

Hola a tod@s.

Por medio del presente, este Colectivo apoya y difunde la manifestación que se celebrará en Córdoba, el proximo sabado 24 de Mayo,a las 17,30h.Salida desde la puerta del Patronato de deportes de Vistalegre,hasta la plaza de toros.

La convocatoria de esta manifestación la realiza la Asociación CIMA, de Córdoba.

Es de suma importancia vuestra participación y difusión de este acontecimiento, Andalucía está dando pasos importantes en el movimiento Abolicionista, debemos de conseguir que Andalucía sea conocida en el mundo como la Abanderada del cambio Moral.

QUE SE ABANDONE EL SADISMO EN LAS PLAZAS DE TORTURAS.

Un saludo

Antonio Moreno

Colectivo Andaluz Contra el Maltrato Animal.

cacma1.gif

Allgemein, STIERKAMPF | 2 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2008 Mai 23

Switch to our mobile site