18th Mai 2008

Sofortige Schließung der Perrera von Puerto Real, es reicht!

26.2.2008
Die für den Fall der Tötungsstation zuständige Richterin zeigt äusseren Druck an

09.5.2008
Das Oberlandesgericht ordnet die Wiedereröffnung der Tötungsstation in Puerto Real ihre Überwachung an

Die Richterin sieht sich gezwungen, die einstweiligen Verfügungen zur Schließung und
Berufsverbot für den Tierarzt aufzuheben, weil “sie in keinem Verhältnis stehen”

“IN KEINEM VERHÄLTNIS?
Tötungsstation “El Refugio”
ENDGÜLTIGE SCHLIESSUNG – SOFORT!

cierredefinitivoya.jpg

Die Welt der Tierschützer in der Region Cadiz muss sich zusammentun und ihre Stimme erheben (vereint sind wir stark)

Bitte verteilt das beiliegende Blatt: ENDGÜLTIGE SCHLIEßUNG – SOFORT.

FÜR EINE GEGEN DIE TÖTUNG GERICHTETE POLITIK IM TIERSCHUTZ
FÜR VORSORGE- UND BILDUNGSKAMPAGNEN

Während verschiedene Bewegungen im Tierschutz von Cadiz immer noch über Belangloses diskutieren …tauchen über die gesamte Stadt verteilt Anschlagblätter wie das in der Anlage auf, mit denen klare Richtlinien und eine endgültige Schließung der Tötungsstation von Puerto Real gefordert wird. Diese Einrichtung dient mehreren Stadtverwaltungen in der Region Cadiz als “Vernichtungslager”, Stadtverwaltungen, die den unterschiedlichsten politischen Richtungen angehören, angefangen von PP zu IU und bis zum PSOE, der andalusischen Partei und den Grünen.

Die Politiker der Stadtverwaltungen die immer noch die “Dienste” dieser Tötungsstation in Anspruch nehmen, sollten langsam sehen, dass viele Mitbürger und Mitbürgerinnen nicht weiterhin untätig zusehen und diese Regelung unterstützen werden.

Bei der Gelegenheit ist auch zu merken, dass ein Teil der Politiker, die in der Wahlkampfzeit ihre angebliche Besorgnis um den Tierschutz zum Ausdruck brachten, diese immer weniger aussprechen und öffentlich Stellung nehmen.

Immer mehr Menschen erkennen die Nachlässigkeit und Verlogenheit einiger Politiker sowie die Trägheit der öffentlichen Einrichtungen bei der Einhaltung der für den Tierschutz vorhandenen Gesetzgebung.

Auch Unterstützung aus dem Ausland ist angebracht, anbei Email Kontakte an die hoffentlich zahlreich Protestbriefe geschickt werden.

sala_prensa@Justicia.es
prensa@mju.es
ministra@mma.es
psoeinforma.ca@cadiz.psoeandalucia.com
seprona@guardiacivil.org
ca-cmd-cadiz-ofitecnicaseprona@guardiacivil.org
sugerencias.cgob@juntadeandalucia.es
televisiondelsur@hotmail.com
cadiz@colvet.es
consejo@colvet.es
delegacion.cadiz.cgob@juntadeandalucia.es
redaccion@diariobahiadecadiz.com
alcalde@aytosanlucar.org
mambiente@aytosanlucar.org
cadiz@publicacionesdelsur.net
puertoreal@lavozdigital.es
info@antenabahia.com
andaluciaturismo@rtva.es
sfdo@publicacionesdelsur.net
emarin@chiclana.es
proyectored.conil@dipucadiz.es
atencion.ciudadano@cadiz.es
turismoinfo@aytojerez.es
info@ceccadiz.org
jpbutron@chiclana.es
ayuntamiento@puertoreal.es
ayuntamiento@elpuertosm.es
Medio.Ambiente@AytoSanFernando.org
prensa@AytoSanFernando.org
Alcalde@AytoSanFernando.org

Allgemein | 27 Kommentare

18th Mai 2008

Eingeschlossen und sich selbst überlassen in den Räumen der Policia Local von Salamanca

Am 17. Mai betraten Mitglieder von dem Tierschutzverein von Salamanca (Sociedad Protectora de Animales de Salamanca) die örtliche Polizeistation um einige Dinge zu erledigen. Zum Glück führte ihr Weg dorthin, denn dort erblickten sie einen Welpen in desolatem Zustand, die Fotos sprechen für sich.
Die Polizeistation hat zwei Zwinger in die sie streunende Hunde die sie ab und zu einfängt, unterbringt. Diese Zwinger sind immer schmutzig und voller Müll, da sie sagen, sie sind nicht verpflichtet, diese zu reinigen. Die Tierschützer besuchen manchmal diese Polizeistation um die Zwinger zu säubern und zu desinfizieren und im Winter legen sie Decken hinein.
Sie wissen nicht, wie langer der junge Hund sich schon an diesem Ort befand, wie lange er dort schon eingeschlossen war.
Jedenfalls wurde die Existens des Hund nirgends gemeldet, weder den Tierschützern noch der örtlichen Tierklinik, nur durch Zufall wurde er entdeckt.
Sie verlangten die Herausgabe des Welpens und brachten ihn unverzüglich in die Tierklinik. Man ist optimistisch und hofft, dass PLATÓN sich trotz seines schlechten Zustandes gut erholen wird und bald eine Familie findet.

Kontakt: protectora_salmantina@hotmail.com

platon6.JPG
platon7.JPG
platon8.JPG
platon10.JPG

Allgemein | 4 Kommentare

18th Mai 2008

Hilferuf für ein neues Tierheim in Andujar

Das Tierheim A.P.A.P in Andujar / Jaen hat erst vor kurzem seine Pforten geöffent, noch fehlt es an allem, hiermit bitte es um Hilfe, es wird wiklich alles gebraucht was ein neues Tierheim benötigt!
Futter, finanzielle Unterstützung, Decken, Medikamente, Eimer, Körbchen….Welche Organisation kann helfen?

A.P.A.P
MI Fiel Amigo (Andújar, Jaén)
Iban:ES26 2024 0110 99 3300041752
Bic:CECA ESMM024

Kontak: Mariangeles mari_angeles99@yahoo.es
Telefon: 0034 / 666860872


Mi Fiel Amigo fotolog

Animal help es.

hpim1549.jpg
hpim1551.jpg
hpim1572.jpg

Allgemein | 0 Kommentare

18th Mai 2008

Spanien hat eine neue Umweltministerin

Wichtig für künftige Aktionen, Protestbriefe etc., die Ministerin Cristina Narbone wurde abgelöst von Elena Espinosa Mangana.

Biographie von Elena Espinosa Mangana

Parteizugehörigkeit PSOE

Zur Erinnerung PSOE wach auf!

Die Tiere in unserem Land haben überhaupt keinen Rechtsanspruch, aber die Gesetze sind hinsichtlich ihrer Pflichten klar: Wenn ein Hund einen Mensch attackiert ist er zum Tode verurteilt, auch wenn die Todesstrafe in unserem Land nicht existiert.
Wenn ein Hunde mit Schlägen ermordet wird, wird sein Mörder ist zu einer kleinen Strafe verurteilt. Weiterlesen »

Allgemein | 0 Kommentare

17th Mai 2008

Geglückte Rettung einer Galgofamilie

Die Galga und ihre Welpen sind in Sicherheit! Sie wurde von Maria José Canalda gerettet, scheint krank zu sein und befand sich, als ich die Fotos erhielt, schon auf dem Weg zum Tierarzt.

dscn4088.JPG
dscn4098.JPG
dscn4096.JPG

Allgemein | 3 Kommentare

17th Mai 2008

Spektakuläre Aktion für die Abschaffung der Stierkämpfe

Jedes Jahr im Mai findet in Madrid die Feria de San Isidro statt, ein Volksfest zu Ehren des Stadtpatrons San Isidro. Einen besonderen Platz im Veranstaltungskalender nehmen bei diesem Fest die Stierkämpfe ein. Die Website der Stierkampfarena Las Ventas gibt einen Eindruck vom ganzen Ausmaß des blutigen Spektakels, 2 Wochen lang werden hier täglich Corridas veranstaltet, werden Stiere bestialisch im Namen der Kultur abgeschlachtet und der Mob ergötzt sich am grausamen Spektakel. Familienausflüge mit Kind und Kegel. Spaß am Tod unschuldiger Stiere zu empfinden, sollte man doch wohl eher als Perversion und nicht als Kultur bezeichnen. Zudem ist es doch sehr bedenklich, schon Kinder an den Stierkämfen teilnehmen zu lassen, wie sollen diese jemals lernen Tiere als schützenswerte Wesen zu betrachten? Immerhin ist Tierschutz auch Menschenschutz, die Verrohung und Gleichgültigkeit unserer Gesellschaft ist jetzt schon weltweit spürbar.

Am 15.05.2008, gegen 19 Uhr, kurz vor beginn des Stierkampfes, wurde der Beginn der Stierkämpfe empfindlich gestört. Fünf Aktivisten von Igualidad Animal (Animal Equality) seilten sich direkt über dem Eingang der Arena ab, mit Transparenten auf denen man “Abolición” (Abschaffung) lesen konnte. Während die Aktivisten an den Seilen hingen versuchte ein Taurino (Stierkampfanhänger) mit einem Messer das Seil zu kappen, hätten nicht andere Menschen eingeschritten, wäre der junge Mann 18 Meter in die Tiefe gestürzt. Auch wurden die Aktivisten beschimpft “die sollen heruntersteigen” …”die sollen doch arbeiten gehen” usw. Die Stierkampfmafie schreckt offensichtlich vor nichts zurück, das gleicht einem Mordanschlag.
Nach einer halben Stunde wurden sie von der Polizei gezwungen herabzusteigen.
Nur der TV Sender La Sexta hat über den Vorfall berichtet, man versucht die Stierkampfgegner totzuschweigen und sogar You Tube scheint sich in den Fängen der Stierkampfmafia zu befinden. Das von Eugenio De Mora (LYVON) Animal Musica aufgenommene Video 16 Gründe um die Stierkämpfe zu hassen
wurde senziert und ist jetzt hier bei Live Leak zu finden. Igualidad Animal hat Anzeige gegen den Agressor der versucht hat das Seil an dem die jungen Männer hingen zu zerschneiden, erstattet.

Quelle: Espana Liberal

STIERKAMPF | 4 Kommentare

17th Mai 2008

SOS Private Tierschützerin braucht dringend Hilfe

Mittlerweile beherbergt die private Tierschützerin Lidia 30 Hunde bei sich zuhause, unter ihnen auch 6 Galgos. Das Geld wird immer knapper, ab Juli ist Lidia arbeitslos und nun sucht sie dringend kompetente Familien für ihre Hunde. Sie hat weder Geld für die Kastrationen noch kann sie die Hunde verschicken, welche Vereine können ihr helfen?
Die Galgos sind alle negativ auf Leishmaniose und Erlichiose getestet, entwurmt, äußerlich auf Parasiten behandelt, haben 2 Mehrfachimpfungen, 1 Tollwutimpfung, sind gechipt und bekommen bei Ausreise einen EU Pass sowie ein tierärztliches Gesundheitszeugnis.
Erwartet wird die Bekanntgabe des Namens und der Adresse der Adoptanten, so wie eine Beteiligung an ihren Tierarztkosten.
Das örtliche Tierheim ist überfüllt und kann Lidias Hunde nicht aufnehmen.

Auch über finanzielle Unterstützung würde sich Lidia sehr freuen, bald reicht das Geld noch nicht einmal mehr für das Futter.

Kontakt: galgosceibes@terra.es

Lidia López Ruiz
IBAN ES59 2103 0467 9700 1000 8301
SWIFT UCJAES2M

Die Hunde befinden sich in Pedro Muñoz, einem Dorf bei Ciudad Real ( Castilla La Mancha )

KRASTY
3 Jahre, 70 cm, 24 kg, anfangs etwas schüchtern, spielt gerne mit einem Ball und anderen Hunden, sozial mit Rüden und Hündinnen, er wurde von Zigeunern zusammen mit 2 andern Galgos einem Galguero gestohlen, dieser wollte sie aber nicht mehr zurückhaben
krasty-iii.JPG
krasty-ii.JPG

BUFFY
3 Jahre, 72 cm, 26 kg, sehr verspielt, liebevoll mit Menschen, o.K. mit Hündinnen, nur mit dominanten Rüden problematisch, die gleiche Geschichte wie Krasty
buffy.JPG
buffy-iii.JPG Weiterlesen »

Allgemein | 10 Kommentare

16th Mai 2008

Galgofamilie in Gefahr

Diese Galga in Toledo brachte vor einigen Tagen an diesem Ort ihre jungen zur Welt, in einem verfallenen Haus was jederzeit einzustürzen droht. Nur wenige Meter von ihrem Liegeplatz befindet sich ein Brunnenschacht, sobald die Welpen sich fortbewegen können, eine lebensgefährliche Falle.
Der Eingang war mit einem Gitter verschlossen, die Tierschützer vermuten, dass man die Welpen, sobald sie groß genug sind, der Mutter wegnehmen will. In der Nähe dieser Ruine lebt
eine Familie, die zahlreiche Hunde, unter ihnen auch Galgos, hält und die dafür bekannt ist, die die unerwünscht sind, auszusetzten.
Die Tierschützer werden so schnell wie möglich versuchen, die Galga mit einer Lebendfalle einzufangen.

dscn4093.JPG
dscn4088.JPG
dscn4092.JPG

Kontakt: maite_dogs@hotmail.com

Allgemein | 0 Kommentare

16th Mai 2008

Weltweiter Aufruf zur Aktion gegen Procter & Gamble

Equanimal ruft zum Boykott von “Procter & Gamble auf, dem Aufruf angeschlossen haben sich schon viele andere Tierrechtsorganisationen, so auch LIBERA, CACMA, DefensaAnimal und El Ferrol (Asociación Cometa).
Procter & Gamble tötet immer noch Tiere in völlig veralteten Test, ihre Produkte sind in nahezu jedem Haushalt zu finden, z.B. Meister Proper-Haushaltsreiniger, Lenor-Weichspüler, Blend-a-med-Zahnpasta oder Wick-Erkältungsprodukte, um nur einige wenige zu nennen.

Equanimal – Boykott von procter & gamble

Procter & Gamble Der versteckte Gigant

Presseerklärung vom 22. April 2008 ÄRZTE GEGEN TIERVERSUCHE

Zum Internationalen Tag zur Abschaffung der Tierversuche
Studie belegt: Nutzen bei Tierversuchen gleich Null

Eine zum Internationalen Tag zur Abschaffung der Tierversuche am 24. April veröffentlichte Studie der Ärzte gegen Tierversuche belegt, dass Tierversuche mit ungeheurem Tierleid verbunden sind, während der Nutzen für kranke Menschen gleich Null ist.

Die Untersuchung basiert auf der Internet-Datenbank www.datenbank-tierversuche.de. Die von Ärzte gegen Tierversuche betriebene Datenbank dokumentiert mehr als 3.600 Beschreibungen von in Deutschland durchgeführten Tierversuchen. Die Internetpräsenz wurde jetzt komplett überarbeitet und neu gestaltet. Neben den bisherigen Abfragemöglichkeiten nach Ort, Tierart und Forschungsbereich, lässt sich auf einen Blick erfassen, wo sich die Tierversuchshochburgen in Deutschland befinden.
Anhand von Beispielen aus der Datenbank wird in der jetzt veröffentlichten Studie aufgezeigt, dass selbst abstruseste Versuchsanordnungen genehmigt werden. So wurde bei Hamstern festgestellt, dass Winterschlaf vor Alzheimer schützt. Vielfach werden auch Tierversuche durchgeführt, obwohl Erkenntnisse am Menschen längst vorliegen. Beispielsweise wurden Brustimplantate, die seit Jahren beim Menschen im Einsatz sind, Mäusen eingepflanzt.
Die Studie untermauert die Grausamkeit und die Sinnlosigkeit von Tierversuchen. Sie zeigt aber auch politisch machbare, kurzfristig umsetzbare Lösungswege aus der Sackgasse Tierversuch auf.
Mehr als 2,5 Millionen Tiere wurden 2006 allein in Deutschland in Tierversuchen getötet, das entspricht rund 6.900 Tieren pro Tag. Darunter waren 1.851 Affen, 4.260 Hunde, 586 Katzen, 641 Pferde und Esel, 100.165 Kaninchen, 39.169 Meerschweinchen, 1.497.584 Mäuse, 548.450 Ratten, sowie Tiere vieler anderer Tierarten.
Der Internationale Tag zur Abschaffung der Tierversuche wurde erstmals am 24. April 1979 begangen und geht auf den Geburtstag von Lord Hugh Dowding zurück, der sich im Britischen Oberhaus für den Tierschutz einsetzte.

Nicht nur in Spanien, weltweit wird zur Aktion gegen Proctor und Gamble, die Tierversuche zu stoppen, aufgerufen. Bitte sendet Mails, Faxe und ruft an.

Kontaktformular

Procter & Gamble Service GmbH
Sulzbacher Straße 40 – 50
65824 Schwalbach am Taunus
Telefon: 06196 – 89 01
Fax: 06196 – 89 47 08
Email: deconsumers@custhelp.com

P&G Kontakt

Procter & Gamble Pharmaceuticals-Germany GmbH
Dr.-Otto-Röhm-Straße 2-4, 64331 Weiterstadt
Postfach 10 01 61, 64201 Darmstadt

Telefon: +49 (0) 6151 / 8770
Fax: +49 (0) 6151 / 89 55 94

Dr. Stefanie Glathe (Pressestelle)
Tel. 06196-89-4471
email: glathe.s@pg.com

In Defense of Animals

Allgemein | 4 Kommentare

15th Mai 2008

Wegwerfprodukt

Dieser kleine Hund wurde über die Mauer ins Tierheim von Ibi geworfen, mitten in den Zwinger großer Hunde. Diese haben sehr grob behandelt, die Nacht musste SORT (Glück) in der Tierklinik verbringen und hat sie gut überstanden. Heute sieht die Welt für ihn schon wieder besser aus.

ibi.jpg
sort02.jpg
sort03.jpg

Viele Hunde landen auf diese unsanfte Art und Weise in einem Tiereheim, häufig ziehen sie sich beim Aufprall schwere Verletzungen zu oder aber sie werden von den anderen Hunden attackiert, oft mit tödlichen Folgen.

Protectora de Ibi
Kontakt: raquelprima@hotmail.com

Allgemein | 1 Kommentar

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2008 Mai

Switch to our mobile site