30th Oktober 2008

Die verlassenen Tiere Gomeras

gomera.jpg

Gomera, eine wunderschöne Insel, beliebt bei vielen Wanderern, spielt mit seinem guten Ruf. Touristen entdeckten auf ihrer Tour eine Gruppe von acht sich selbst überlassenen Pferden, ihr Zustand war erschreckend. Die Wanderer haben sich mit Pro Animale Gomera in Verbindung gesetzt, mit Tänen in den Augen und dem Gefühl der Hilflosigkeit, präsentierten sie Fotos der Tiere, welche übrigens tätowiert waren.
Die Wanderer haben Anzeige bei der Seprona erstattet, bei diesen Pferden handelt es sich um keinen Einzelfall, immer wieder kommt es zu Anzeigen wegen verlassener Pferde, Esel, Ziegen oder Schafe.
Wenn den Behörden das Wohlergehen dieser Tiere nicht wichtig ist, werden Touristen die mit solchen traurigen Eindrücken konfrontiert werden, die Insel vielleicht nicht wieder besuchen. Es ist nicht so, dass es keine Tierschuztgesetze gibt, sie werden allerdings nicht eingehalten und die Behörden schweigen lieber und sind untätig,  anstatt zu handeln.

Quelle: 20minutos.es

Allgemein | 0 Kommentare

30th Oktober 2008

Bilder einer geglückten Rettung, Albacete

foto069.jpg
foto070.jpg
foto074.jpg
foto077.jpg
foto078.jpg
foto079.jpg

Nur einem glücklichen Zufall verdanken diese zwei Galgowelpen ihr Leben. Lot war auf seinem Fahrrad unterwegs, als er auf das Winseln von Hunden aufmerksam wurde. Er wurde schnell fündig, das Wimmern kam aus einem tiefen Brunnenschacht. Lot alamierte seine Freunde Luís und Goyi, sie brachten ihre Kletterausrüstung mit, es war inzwischen dunkel, Lot stieg in den dunklen Schacht und fand die zwei Welpen in einer Tasche.
Einer von ihnen hatte ein gebrochenens Bein, er war unten in der Tasche und hat den Aufprall des anderen Hundes abgefangen. Der Kleine wurde inzwischen operiert, in einer weiteren Operation muss der Nagel, welcher den Knochen zusammenhält, entfernt werden.
Dank Lot, Luís und Goyi durften sie noch einmal das Licht erblicken und schauen nun in eine hoffentlich glücklichere Zukunft.

Allgemein | 3 Kommentare

30th Oktober 2008

Der Anfang vom Ende der Tauromachie?

“Bevorstehende Gefahr: Man schlägt den steuerlichen Einwand gegen den Stierkampf vor”
so lautet die Überschrift eines Beitrags von Juan José de Torres, bei De Toros en Libertad. Bei dem Autor Juan José de Torres, handelt es sich um einen überzeugten Stierkampfanhänger, der laut eigener Aussage, nicht ohne diesen leben könnte.

Anlass zu diesem Artikel und zu der Angst, dass in Zukunft die Zucht von Kampfstieren und der Stierkampf selber nicht mehr mit Steuergeldern subventioniert werden wird, war der Auftritt der Nichte von Iñaki Gabilondo (bekannter spanischer Journalist), Estíbaliz Gabilondo, in der beliebten TV-Sendung CAIGA QUIEN CAIGA. Sie proklamiert darin ein Verbot des Stierkampfes und aller Feste, in dem Stiere gequält werden. Ihr Fazit lautet: Mit meinem Geld darf man nicht solche Grausamkeiten finanzieren! Wir alle finanzieren Stierkämpfe! Mit ihrer frechen Reportage hat sie offensichtlich vielen, die dem Stierkampf gegenüber bisher Gleichgültigkeit zeigten, die Augen geöffnet. Verschreckte Touristen, die nach dem Besuch einer Corrida interviewt wurden, grausame, blutige, aber leider doch so alltägliche Aufnahmen von Stierkampfveranstaltungen, nichts blieb in der Reportage unausgesprochen und die Tatsache, dass diese mit den Steuergeldern aller Bürger subventioniert werden, wird wohl so manch einen bisher treuen spanischen Steuerzahler gerade jetzt, bei der allgemeinen Wirtschaftskrise, zum Nachdenken angeregt haben. Juan José de Torres scheint erschrocken über den Vorschlag, in den Steuererklärungen einen Absatz einzufügen, wo man durch Ankreuzen selber entscheiden kann, ob man mit seinen zu zahlenden Steuern Stierkämpfe unterstützen möchte oder nicht, eine wirklich geniale Idee, so gut, dass sie die Anhänger der “Stierkämpferkunst” in Angst und Schrecken versetzt hat.

Der Autor weist in seinem Artikel darauf hin, dass der Stierkampf sich in ernsthafter Gefahr befindet, seine Aussagen wie “Man darf sich nicht mit dem Argument beruhigen, dass nie etwas passiert ist. Es ist nicht unmöglich, dass der Vorschlag der Nichte (es ist sehr auffällig, dass der Autor immer nur von der Nichte spricht, ihr Name wird nie erwähnt) in die Tat umgesetzt wird.”, sprechen eine eindeutige Sprache.

Er nennt zwei “triftige” Gründe, die den Stierkampf verteidigen: Erstens wird durch den Stierkampf sehr viel Geld verdient und er verschafft Arbeitsplätze. Zweitens muss man die Verfassung einhalten und somit die respektieren, die den Stierkampf mögen. Und darum müssen die Befürworter des Stierkampfes in Aktion treten, mit Unterstützung von Prominenten wie Joaquín Sabina, Juan José Rueda und Eduardo Martín Peñato.

Es geht um viel Geld, die Tauromachie ist für einige wenige Aficionados ein riesengroßes Geschäft, allerdings könnte dieses ohne die vielen Subventionen, auch die EU steuert alljährlich mit ca. 28 Millionen Euro reichlich dazu bei, nicht existieren.

Jedenfalls ist es offensichtlich, dass den Befürwortern der Stierkämpfe die Angst im Nacken sitzt, dass ihre blutigen Feste bald der Vergangenheit angehören.

Estíbaliz Gabilondo, hat großartige Arbeit geleistet, die Stierkampfanhänger ins Wanken gebracht und sicher vielen Bürgern die Augen geöffnet.

Wann gehen ALLE EU Bürger endlich auf die Barrikaden? Wo sind hier die mutigen Journalisten die detalliert über den Wahnsinn, über das blutige Geschäft der Tauromachie, beworben unter dem Deckmantel spanischer Kultur, berichten? Über die erst kürzlich stattgefundene Protestaktion vor der Europäischen Parlament wurde auch in den hiesigen Medien berichtet, ein Anfang.

Wer sich traut, das Thema ernsthaft in Angriff zu nehmen, darf sich gerne mit mir in Verbindung setzen, selbstverständlich können Kontakte zu allen spanischen Anti-Stierkampf-Organisationen hergestellt werden.

Siehe auch: CQC, mutige Reporter gegen die Misshandlung von Tieren

Allgemein, STIERKAMPF, VIDEOS | 0 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2008 Oktober 30

Switch to our mobile site