23rd Januar 2009

Perrera von Olivenza, Fakten über das lukrative Geschäft mit dem Tod

Die Fotos wurden vergangene Woche in der städtischen Perrera von Olivenza, in der Provinz Badajoz, aufgenommen.

oli03jpg.JPG
oli06.JPG
oli01.JPG
oli.JPG
oli07.JPG
oli04.JPG

An diesem Tag befanden sich ca. 30 Galgos in der Perrera, von denen fast alle eingeschläfert wurden. Die Perrera ist aus lauter Gitterkäfigen erbaut, 60 Stück a 4 Quadratmeter, Plastikplanen bieten nur einen notdürftigen Schutz vor der Witterung, die Hunde müssen auf kalten Fliesen liegen, in diesem Teil Spaniens kann es sehr kalt werden. Man beachte die sauberen Zwinger, wenig oder kein Futter bedeutet weniger Arbeit, niemand kontrolliert ob die die Frist von 20 Tagen eingehalten wird, ein Arbeiter kümmert sich vormittags, ein paar Stunden täglich, um ca. 140 Hunde.
Im Jahr 2006 wurden 1700 Hunde aufgenommen, von denen bestenfalls 10 Prozent adoptiert wurden. Es gibt werder eine Internetpräsens noch eine Zusammenarbeit mit Tierschützern. Wozu auch, das würde für den Betreiber des Todeslagers nur Arbeit bedeuten, die Hunde werden gechipt und geimpft für 20 € abgegeben.
Auch Jäger besuchen offensichtlich gerne diese Perrera, “Vengo a buscar uno para la temporada de caza.”, so lautet die Überschrift eines Artikels bei hoy.es.
Der Interessent antwortet auf die Frage, was er denn nach der Jagdsaison mit dem Hund macht, dass er schon 15 Hunde auf dem “campo” (Feld) hat, wenn er ihm gefällt, ihn auch behalten könnte und wenn nicht, ihn wieder in die Perrera bringt. Eine preiswerte, ganz legale Lösung für jeden spanischen Hundehalter. Im Jahre 2006 hat diese Perrera von der Provinzverwaltung 88.754,56 € erhalten, also pro aufgenomenes Tier ca. 50 €. Rechnet man für jedenn Hund 1 € Futtergeld täglich, ergibt dies einen Betrag von 34 000 € bei 1700 Hunden die 20 Tage bis mehr oder weniger bis zu ihrem Tod durchgefüttert werden, verbleiben also noch ca. 54 000 €, für die Beseitigung der Kadaver, Todesspritze und ??? für die eigene Tasche.
Bis jetzt gibt es keine genauen offiziellen Zahlen über die Anzahl der städtischen Auffanglager, von denen viele noch nicht einmal diesen Namen verdienen, viele dürfen von Interessenten nicht betreten werden, längst nicht alle sind in den “paginas amarillas” (Gelben Seiten) aufgeführt, die wenigsten sind in den Händen von Tierschützern oder arbeiten mit ihnen zusammen.
Tierschutz existiert noch nicht in den Köpfen der Regierenden, Investitionen in Sensibilisierungs- und Kastrationskampagnen sind nicht vorgesehen, dabei ist dies der einzige Weg, dem sinnlosen Töten von Haustieren langfristig ein Ende zu setzen.

Als echter spanischer Mann investiert man lieber in den Stierkampf, schließlich handelt es sich hierbei ja ganz offiziell um Kultur und die scheint, wenn auch blutbefleckt, fördernswert.

Diputación de Badajoz

paginas.amarillas.es/perreras

gastos_toros_dip.pdf

Freitag, Januar 23rd, 2009, 04:53 | Allgemein | kommentieren | Trackback

7 Kommentare zu “Perrera von Olivenza, Fakten über das lukrative Geschäft mit dem Tod”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 23. Januar 2009, Jeannette schreibt:

    Das ist so wahnsinnig schlimm, wenn man hier im Warmen sitzt, immer nur mal einer Nase helfen kann und von den sinnlosen Massentötungen erfährt…und man konnte nicht helfen…

    …eine schreckliche Welt, in der wir leben…und die wir unseren Kindern hinterlassen…

  2. 2 23. Januar 2009, Nina Jordan schreibt:

    Hallo liebe Tierfeunde,

    mein Name ist Nina Jordan ( 1. Vorsitzende
    Greyhound Protection Int.e.V.), ich bin sehr
    oft auf eurer Seite, finde SEHR informativ,
    sie zeigt das politische Bild Spaniens in Bezug auf den Tierschutz sehr gut!.
    Düfen wir den Bericht über die Perera in
    Olivenza auf unsere Homepage veröffentlichen??
    http://www.geyhoundprotection.de

  3. 3 26. Januar 2009, Christine Burger schreibt:

    Liebe Tierfreunde!

    Nachdem ich selbst eine Strassenhund aus Spanien seit nunmehr 10Jahre mein Eigentum nenne, weiß ich von der Tragödie in Spanien (im ganzen Süden).

    Ich habe mich mit meiner Bitte auch schon an die Tierhilfe Malaga gewandt, leider ohne gewünschterm Auskunft.

    Oft sieht man als Tourist Tierleid auf den Strassen Spaniens, viele Touristen unternehmen auch etwas und bringen die Tiere in die Pereras, in der Meinung das es sich dabei um ein Tierheim in unserem Sinne handelt. Vielleicht wäre es möglich eine Liste mit seriösen wirklichen Tierheimen von Spanien zu veröffentlichen.

    Vielen Dank
    Christine

  4. 4 21. März 2009, Beate Rieder schreibt:

    Hört das denn nie auf?Man meint,es wird immer schlimmer statt besser.

    Traurige Grüße,Beate

  5. 5 15. Mai 2009, Sabine Wichmann schreibt:

    Ich habe den Bericht durchgelesen und war verwundert darüber, das dort Hunde für 20 Eu inkl.Impfung und Chip vermittelt werden?

    Wird das nur gemacht, wenn die Hunde einen Adoptanten gefunden haben?

    Wenn eine Tierschutzorga von dort Hunde übernimmt, sind die dann auch gechipt und geimpft?

    Anm.: Davon gehe ich aus, sie werden aber erst bei Abgabe geimpft und gechipt, d.h. ins Ausland reisen könnten die Tiere erst nach einem Monat, man braucht also einen spanischen Partner vor Ort der sie bis zur Reise in Obhut nimmt.

  6. 6 10. August 2009, annett schreibt:

    Wieder einmal zeigt sich, wie dermaßen degeneriert, macht- und geldgeil die Spezies Mensch ist !!!!
    Aber keine Sorge, im Vergleich zu Mutter Erde und Natur sind wir Menschen nur ein Fliegenschiss, wir werden auf diesem Planeten nicht lange sein – das ist sicher !!!!!

  7. 7 17. August 2009, Barbara Maria schreibt:

    Ein wichtiger Artikel!
    Tierasyle und -heime sollten für den Tierschutz da sein und nicht für dubiose Geschäfte.

    Solche Artikel zu veröffentlichen bedeutet viel Mut und Kraft! Mach weiter so, Martina!!!

    Wenn Du in Schwierigkeiten deswegen kommst, bitte lass uns (die ganze Gemeinde der TierschützerInnen und Orgas) wissen!

    Es ist eine Schande, dass es Menschen gibt, die solche Brutalität und solch perfides Verhalten unterstützen.

    Wir alle alle stehen zu Dir!

    Deine Barbara

    PERRARA OLIVENZA – Synonym für LEID

    PERRARA OLIVENZA – Synonym für TIERQUÄLEREI

    PERRARA OLIVENZA – Synonym für SKRUPELOSIGKEIT

    PERRARA OLIVENZA – Synonym für UNMENSCHLICHKEIT

    PERRARA OLIVENZA – Synonym für BRUTALITÄT

    PERRARA OLIVENZA – Synonym für KRIMINALITÄT

    Sind das nicht genügend Gründe alle Proteste gegen PERRARA OLIVENZA zu unterstützen?

    Barbara

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - Perrera von Olivenza, Fakten über das lukrative Geschäft mit dem Tod

Switch to our mobile site