12th Februar 2009

Glückliche Tierschützer, Hilfe die ankommt

ayuda041.jpg

alberge-sahagun.JPG

Die strahlende Gesichter der spanischen Tierschützer sind der FUTTERKETTE SPANIEN zu verdanken. Tierfreunde haben sich dazu entschlossen, diesem vom Rest der Welt vergessenen Tierheim in in Sahagún, einem Dorf in der Provinz León, der autonomen Region Kastillien und León, zu helfen.

Die ersten Spenden sind inzwischen angekommen, die Spanier sind dankbar für jede Hilfe und überrascht und glücklich zugleich, dass man an sie denkt.

Siehe auch: Die Hilfsaktion läuft an

Amigos de los Animales de Tierra de Campos – Albergue Sahagun

Das Team der FUTTERKETTE SPANIEN würde sich über Unterstützung ihreres Projektes sehr freuen,  alle weiteren Infos finden sie auf ihrer Internetpäsenz.

Donnerstag, Februar 12th, 2009, 03:20 | Allgemein | kommentieren | Trackback

8 Kommentare zu “Glückliche Tierschützer, Hilfe die ankommt”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 12. Februar 2009, Bettina Breßler schreibt:

    Danke Martina!
    Es ist doch toll wenn man ein paar Menschen ein lächeln ins Gesicht zaubern kann!

  2. 2 12. Februar 2009, Claudia schreibt:

    Ja Bettina da hast Du wohl recht,und wir von Animal Respect werde dafür sorgen, das es noch ein klein bisschen mehr zu lächeln gibt,für die Leute in Sahagun.

    Und hoffen das Euch noch viele weitere Vereine unterstützen werden,mit Eurer tollen Futterkette.
    Denn es gibt im Tierschutz nichts was wichtiger wäre, als eben”Hilfe vor Ort”

  3. 3 14. Februar 2009, Bettina Breßler schreibt:

    Ja Claudia ich kann dir nur recht geben.
    Auch wenn ich jetzt vielleicht für meine Meinung erschlagen werde:
    Ist es nicht sinnvoll all die Energie in die Hilfe vor Ort zu stecken? Sicherlich, Tiere in einem Land zu vermitteln welches mit ihnen grausam umgeht, es nicht respektiert, ist mehr als schwer! Aber es sind nicht alle Spanier so.Und wenn ich mir die Kraft, den Mut derer anschaue die vor Ort kämpfen, da kann ich mir noch eine Scheibe von abschneiden!!! Man soll die Vermittlung hier nach Deutschland nicht einstellen aber wenn ich mir die anschaue welch Masse an Tieren untergebracht werden muß, es ist doch gigantisch.
    Wenn wir Unterstützende Arbeit leisten, vielleicht sogar mit Druck von Außen etwas bewirken können, ist das nicht auch sinnvolle Hilfe?
    Ich hoffe ich habe niemanden auf die Füße getreten, das war nicht meine Absicht! Es ist auch nicht so das ich total dagegen bin das Tiere aus dem Ausland hier her kommen, nein, ich mach mir nur Gedanken über die Anzahl. Es ist ja nicht gewährleistet nur weil sie hier bei uns sind das sie gleich einen Knuddelplatz finden.
    Ein schönes Wochenende………..

  4. 4 15. Februar 2009, Sabine schreibt:

    …dem schliesse ich mich an… ich hatte schon desöffteren meine Meinung dazu geschrieben.. und mir nicht immer positives Feedback anhören müssen… Aber es ist doch so.. wo sollen erstens noch alle hin…?? Und zweitens… mit dem “retten” allein ist es ja Fakt nicht getan…. was nützt das ganze retten…. wenn sich vor Ort rein garnichts ändert…. die Probleme werden einfach verlagert….

    Ich finde es immer wieder toll und genial, wenn Hilfe zur Hilfe Vorort anfängt Früchte zu tragen!! Jeder in seinem Heimatland vermittelte Hund ist mehr als ein Schritt nach vorn…
    Das sollte ja auch der Sinn des ganzen sein.. und nicht retten um jeden Preis.. um dann hier in Tierheimen und PS zu versauern weil ja die nächsten schon warten um gerettet zu werden… Es ist kein Wettlauf wer die meisten Tiere “rettet” und aus dem Land schafft!!
    Es sollte darum gehen das Problem an der Wurzel zu packen.. wie vor einigen Jahren auch hier bei uns.. wer denkt denn hier noch daran.. das vor nur!!! knapp 10 Jahren hier in den Tierheimen auch noch eingeschläfert wurde!!

    Von daher… hier war es auch einmal anders.. das sollte man auf keinen Fall vergessen…

    Ich ziehe mehr als den Hut vor den Leuten vor Ort… was sie erleben und zu sehen bekommen.. dafür reicht so manches Mal unsere Phantasie nicht aus..

    Haltet durch… auch wenn wir alle es evtl. auch nicht erleben…

    Euer Engegament wird auch irgendwann mal Früchte tragen…….. Nicht heute… nicht Morgen.. aber der Tag wird kommen….

    GEBT NICHT AUF!!

  5. 5 16. Februar 2009, Jeannette schreibt:

    Ich kann mich den Worten von Bettina und Sabine nur anschließen.
    Die Flut von ausgesetzten, misshandelten und in Massen abgegebenen Tieren in den Perreras wird sich nicht mindern, solange es keine Gesetzesänderungen, keine oder nur klägliche Strafen und kein Umdenken in den Köpfen derer im Land gibt, für die ein Leben nichts wert ist. Die Bevölkerung Spaniens macht es sich zu einfach, entzieht sich jeglicher Verantwortung und es wird auch ordentlich für regelmäßigen Nachschub gesorgt, wobei der Staat mit seinen Subventionsgeldern dies noch unterstützt, und das zum Leidtragen der Tiere und Tierschützer vor Ort.
    Sicherlich ist das Retten und die Hilfe auch außerhalb Spaniens im ersten Schritt wichtig und auch notwendig, aber dann muss der zweite Schritt folgen und der kann nur und muss innerhalb Spaniens passieren.

    Das ist der Hauptgrund, warum ich mich auf dieser Seite befinde, an jeglichen Petitionen und Protestschreiben teilnehme und warum ich über jeden kleinen Fortschritt der spanischen Tierschützer in diese Richtung erfreut bin, denn für sie sind es große Fortschritte. Meinen Respekt dafür!!!
    Irgendwann, wird der Druck von Innen und Außen so groß sein, dass das Leiden endlich ein Ende hat und Spanien und all die Länder, wo sinnlos gequält, gemordet und ausgesetzt wird, zumindestens den heutigen Entwicklungsstand modernerer Länder erreichen, auch wenn letztere noch nicht so sind, wie ich es mir wünschen würde.

  6. 6 16. Februar 2009, Lara Croft schreibt:

    Hallo ihr 2,
    macht noch n’ Futtersack zurecht, ich sende Geld morgen ! Danke f. Eure Muehe!

  7. 7 17. Februar 2009, Bettina Breßler schreibt:

    Super lieben Dank Lara Croft!!!!!!!!!!!

    Eine Bitte….
    wir werden die Spanier immer bitten uns Fotos zu schicken wenn Futter angekommen ist. Wie “schnell” sie das machen, müssen wir in ihren Händen lassen. Wir können es ihnen nicht diktieren, wollen wir auch nicht. Habt also immer etwas Geduld!

  8. 8 28. Februar 2009, Bettina Breßler schreibt:

    300kg Futter sind an ihrem Ziel angekommen!

    Einen ganz ganz lieben DANK an all die, die diese Bilder möglich machen!

    Die “Beweisbilder” und Link des kleinen Video von den Fellnasen:
    http://www.futterkette.asd-esw.de
    unter -Neue Spenden.
    Wir machen weiter denn sie haben es verdient!!!

    Einen Gruß und ein schönes Wochenende

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - Glückliche Tierschützer, Hilfe die ankommt

Switch to our mobile site