18th Februar 2009

Zuviel Leid

demasiadodolor.jpg

Aus dem Refugio-Escuela SCHREIEN WIR HEUE STUMM: ZUVIEL LEID…., rechne zusammen, die Grausamkeit, die Barbarei und der Sadismus…die Misshandlung hat keine Grenzen…

Heute, so wie fast immer, überbringen wir euch Geschichten, die traurig waren, die traurig sind, die aber, WIE IMMER, MIT EURER HILFE, GLÜCKLICH enden werden:

-ARA: wir fanden sie am 31.Dezember in einem Müllcontainer, sie wurde dreimal operiert und noch immer bleibt ihr ein langer Weg voller Schmerzen und Rekuperation. Glücklicherweise verläuft die Genesungsphase positiv, wenn auch langsam.

- ALF: streunte mit seinem durch eine Schnur abgestorbenen Bein umher, er wurde operiert, man hat das Bein amputiert und nun erholt er sich erfreulich gut.

- PIRULETA: ein Hündchen, kaum ein Jahr alt, ausgetrocknet, verhungert, haut und Knochen…heute erholt sie sich erfreulich gut.

- CARRY: aufgegriffen auf dem Mittelstreifen der Autobahn, mit Problemen an ihren Zitzen…sie befindet sich in einer Klinik um ihre Austrocknung zu kontrolllieren.

- NUT: wurde aus dem Fenster eines Autos geworfen, sie hat Wunden und Verbrennungen von Zigaretten, an der Scheide und auf dem ganzen Körper.

Zuletzt EL PAPI, ein Hund der schwer einzufangen ist, er lebt immer noch auf der Straße und ist sehr ängstlich, LEBT MIT EINEM ANDEREN ZUSAMMEN, von dem wir kein Foto haben. EL PAPI hat eine starke Augenentzündung die Blindheit verursachen kann. Wir können ihn momentan nur auf der Straße behandeln.

Wie immer, IST ES HILFE UM DIE WIR BITTEN,…HILFE IST DAS WAS WIR BRAUCHEN….und wie immer DANKE!

Carolina Hernández

newlife.miraquemono.com
elrefugioescuela.com

Sofia El Refugio Escuela
IBAN: ES14 2100 2622 5402 1004 4530
SWIFT: CATXESBBXXX

Siehe auch:
ARA und ALF, Zapatero wach auf!
Unterstützung für ARA und ALF

Mittwoch, Februar 18th, 2009, 02:51 | Allgemein | kommentieren | Trackback

2 Kommentare zu “Zuviel Leid”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 18. Februar 2009, Kirsten Stutz schreibt:

    Manchmal empfindet man beim BEWUSSTEN SEHEN solcher Tierquälerei nur noch Traurigkeit.Manchmal – in extremster Form von solchen Bildern , empfindet man nur noch Wut : Wut über die Menschen , die diesen armen Geschöpfen so etwas angetan haben und aber auch Wut darüber , dass man selbst nicht mehr helfen kann , als das was man schon tut! Mir jedenfalls ( bin Pflegestelle von http://www.Aspafriends.de ) , tut es immer wieder weh , wenn ich solche Bilder sehe und weiß , daß ich direkt nichts mehr tun kann , als den “aktuellen ” Vieren sämtliche Daumen zu drücken , dies`Alles einigermaßen gut durchzustehen und irgendwann einmal IHRE TRAUMFAMILIEN zu finden.In der Hoffnung das weitere Leben “Jenseits der Angst ” verbringen zu können!Sie – und auch alle Anderen – haben es sich verdient auf (endlich) liebevolle Menschen zu stoßen , die sie vielleicht vergessen lassen , daß es auch (was für mich immer wieder unvorstellbar ist ) Tierquäler in reinster Form gibt.
    Hätte ich noch freie Kapazitäten würde ich sofort einem Alf ein Heim bieten , aber leider Gottes , sind hier bei uns derzeit die Sofas und Betten belegt!
    Ich wünsche allen Vieren alles Liebe und Gute und hoffentlich eine tolle Vermittlung,
    Kirsten Stutz!

  2. 2 18. Februar 2009, Lola schreibt:

    Mir wird ganz schlecht! Ganz schlecht, weil ich diesen unbekannten perversen Typen nicht in die Visage treten kann.

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - Zuviel Leid

Switch to our mobile site