18th April 2009

Die Odyssee des American Bloodhound von La Cogalera

Vor vier Tagen rief mich Clara, eine unserer beiden Tierärztinnen von den CPA ganz aufgeregt an: “Carol, rate mal, wer bei Jaume ist? Rate mal! Rate mal!” Sie ließ mich gar nicht erst raten und platzte heraus: “Der American Bloodhound!!! Du erinnerst Dich doch, nicht wahr?”

mimoso01.jpg

Ob ich mich an ihn erinnerte? Aber sicher doch. An diese halbverhungerte Gestalt mit Hautekzemen und Ohrenentzündung, die die trockenen Brotstücke, die wir ihm zuwarfen, förmlich aufsog, ohne zu kauen.

Siehe hierzu:
Jagdhunde
Ein Hundeleben

Sie erzählte mir ganz fröhlich, dass Jaume ihn im Wald gefunden hat, wie er sich an einem vor Tagen gerissenen Schaf zu schaffen machte. Die freilaufenden ausgehungerten Jagdhunde dieser Jäger reißen des öfteren Schafe von Jaume.

Jaume nahm ihn mit zu sich auf den Hof und versteckte ihn. Er befürchtete, dass die Jäger diesen Rassehund schnell vermissen und dann bei ihm auftauchen würden, um ihn zu suchen.

So, wie sie es schon oft getan haben. Jaume nimmt alle Hunde, die er findet zu sich nach Hause. Dann tauchen die Jäger auf, einige Male schon mit Baseballschlägern und mit vermummten Gesichtern, drangen in das Haus von Jaume ein, fanden ihre Hunde, die sie dann an Beinen, Ohren und Schwänzen hinaus bis zu ihren Wägen zerrten. Dem alten Herrn brach es jedesmal das Herz, wenn er dies mit ansehen musste.

Clara fuhr fort, dass sie Angst hätte, dass die Jäger bei Jaume auftauchen und den Bloodhound mitnehmen würden. Ja, ganz sicher. Dies würde sicher am Wochenende passieren, wenn diese Leute mal nach ihren Hunden sehen.

Wir begannen fieberhaft nachzudenken. Wohin mit ihm? Es ist ein sehr großer Hund. Den kann man nicht so ohne weiteres irgendwo unterbringen. Ich telefonierte herum und hatte binnen kurzem Glück.

Eine Bekannte, die einen Bauernhof hatte, sagte zu, ihn zwei bis drei Wochen aufzunehmen, aber unter der Bedingung, dass wir ein Zuhause für den Bloodhound suchen würden.

Aber sicher doch!!! Clara und ich waren überglücklich. Eine Pflegestelle. Toll!!! Wir verblieben für den kommenden Morgen, um den Bloodhound auf den Bauernhof zu bringen.

Da erreicht mich nachts um 24 Uhr ein Mail von meiner Bekannten, dass sie es sich überlegt hätte und nun den Hund doch nicht aufnehmen würde. Ja, zum Donnerwetter. Was nun? Um diese Uhrzeit konnte ich niemanden mehr anrufen. Aber mich kostete dieses Mail eine schlaflose Nacht.

Ich traf Clara am kommenden Morgen, erzählte ihr von der Absage, aber im gleichen Atemzug, dass wir uns sofort auf das Grundstück von Jaume begeben würden um den Hund da rauszuholen.

Zu groß war die Angst, dass da auf einmal die Jäger auftauchen und ihn mit sich schleppten. Auf der Fahrt beschlossen wir, eine Hundepension für ihn zu suchen, um ihn dort in Sicherheit zu bringen.

Noch wissen wir nicht, wie wir das bezahlen sollen, aber der Hund musste von dort verschwinden und dies so schnell wie möglich. Wir fanden eine mitten im Wald gelegene Hundepension, Els Gegants D’ Argent. Wir regelten alles telefonisch und man würde uns erwarten.

mimoso10-mirando.JPG

Einmal bei Jaume angekommen, untersuchte Clara noch schnell einige Problemfälle, die es ja bei ca. 120 Hunden immer gibt, dann legten wir dem Bloodhound eine Leine um und wollten mit ihm zum Auto.

Doch wir hatten nicht mit seinem Widerstand gerechnet. Er fühlte sich bei Jaume wohl und wollte nicht weg. Uns tat es im Herzen weh, aber er konnte dort nicht bleiben. Unmöglich. Wenn die Jäger ihn bei Jaume finden würden…….. nicht auszudenken!!!!!

Clara und Mina mussten all ihre Kräfte einsetzen, um den kräftigen Rüden außerhalb der Einzäunung zu bringen. Ab da war er dann neugierig und schnupperte herum. Wir machten ein paar Erinnerungsfotos mit ihm und dann wurde er in den Kofferraum meines kleinen SEAT Ibizas gehievt. Er passte kaum hinein und füllte den Kofferraum vollkommen aus. Diese Hunde sind wirklich große und kräftige Tiere.

Jaume kam und verabschiedete sich von seinem Gast und wünschte ihm eine glückliche Zukunft und ein schönes Zuhause. Der alte Herr hat zwar 120 Hunde, aber er liebt jeden einzelnen von ihnen. Und es entgeht ihm nicht, wenn mal einer fehlt. Kaum vorstellbar, aber es ist so.

mimoso06-jaume-y-mimoso.JPG

Auf ging es in Richtung Hundepension. Über Handy bekam ich Anweisungen, wie ich zu fahren hatte. Trotzdem verloren wir uns mitten im Wald auf diesen unzähligen, gleich aussehenden von Schlaglöchern übersäten Waldwegen.

Ich dachte schon, wir müssten zu Fuß nach Hause laufen, denn ich bezweifelte, dass der kleine SEAT diese Tortur überstehen würde. Nach eineinhalb Stunden Sucherei fanden wir endlich die Hundepension. Clara und ich waren echt schon gestresst und der arme Bloodhound sabberte vor Nervosität und vor Durst.

Er befreite sich selbst mit einem Sprung aus dem engen Kofferraum und schnupperte neugierig herum. Maria José, die Besitzerin der Hundepension züchtet Weimaraner und das roch natürlich alles sehr interessant für unseren Freund.

mimoso04jpg.JPG

Maria José führte uns zu den Zwingern, bei deren Anblick Clara und ich traurig wurden. Wieder war er eingesperrt und diesmal ganz allein. Uns tat es im Herzen weh, doch wir wussten keinen anderen Ausweg. Hätte meine Bekannte ihr Wort gehalten, könnte er jetzt über den Rasen flitzen und durch den Bach, der hinter dem Bauernhaus liegt, sausen, doch nun muss er es ganz allein in einem kalten Zwinger aushalten, bis Clara und ich ein Zuhause für ihn gefunden haben.

mimoso05.JPG

Schweren Herzens gingen wir von dannen, tauschten unsere Daten aus und sagten Maria José, dass wir nächste Woche wieder kommen würden, um den Bloodhound zu kastrieren, zu impfen und das Ekzem und die Ohrenentzündung zu behandeln. Dann würden wir auch eine Anzahlung leisten. Pro Tag kostet der Aufenthalt 12 € und jetzt müssen wir zusehen, wie wir einen ordentlichen Betrag zusammenbekommen, denn bis wir für unseren Bloodhound, den ich schon “Mimoso” (Schmuser) getauft habe, ein Zuhause gefunden haben werden, kann einige Zeit vergehen.

mimosocarol.jpg

Mimoso ist übrigens so wie sein Name schon sagt, ganz verschmust, ein ganz ein liebes Kerlchen. Er fordert Streicheleinheiten und mag den Klang lieber Worte, auch wenn er sie nicht versteht, er mag den Ton, in dem man mit ihm spricht.
Mimoso hat sich ohne Probleme in den Kofferraum hieven lassen, er hat die Fahrt über Stock und Stein ohne Murren über sich ergehen lassen. Er sucht immer eine Hand die ihn streichelt.

Clara meint, nach seinen Zähnen zu urteilen, wäre er ca. drei Jahre alt. Wenn man aber seinen Gang und seinen Blick anschaut…. also, ich würde schon auf einige Jährchen mehr tippen. Er hat noch ziemlich weiße Zähne, was man wohl aber auch darauf zurückführen könnte, dass er kaum was zu fressen bekommen hat und dann auch nur trockenes Brot, so verschmutzen die Zähne natürlich nicht.

Wir bräuchten nun dringendst Hilfe, um den Unterhalt von Mimoso in der Hundepension bezahlen zu können. Die CPA ist eine noch sehr junge Organisation und wir hatten noch keine Zeit, ein entsprechendens finanzielles Polster anzulegen. Wir suchen noch immer einen oder mehrere Sponsoren, die unsere Arbeit zu schätzen wissen und uns monatlich unterstützen.

Herzlichen Dank schon im Voraus für all Ihre Hilfe.

Liebe Grüße, Caroline

c-carol-red.bmp

Kontoinhaber: Ciudadanos para los animales
Bank: BBVA (Banco Bilbao Vizcaya Argentaria)
Anschrift: Cami Ral, 377, 08301 Mataró
Kontonummer: 0182 4170 06 020 158 8916
IBAN: ES33 0182 4170 06 020 158 8916
SWIFT: BBVAESMM

Auf unserer Webseite ist auch ein Link zum PayPal-System zu finden, damit man nicht erst den Weg zur Bank gehen muss. Wie gesagt, unsere Webseite befindet sich in Arbeit, daher ist noch nicht viel auf ihr zu finden.

logo-verde-transparente.gif

Kontakt: cwaggershauser@gmail.com

Samstag, April 18th, 2009, 03:16 | Allgemein, CPA Bürger für Tiere | kommentieren | Trackback

3 Kommentare zu “Die Odyssee des American Bloodhound von La Cogalera”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 18. April 2009, Lydia Schloh schreibt:

    Das ist wieder typisch. Manche Menschen erklären sich bereit sofort zu helfen, und dann im letzten Moment machen sie wieder einen Rückzieher. Von Loyalität und Verlässlichkeit ist in unserer Welt nicht mehr viel zu spüren.

  2. 2 18. April 2009, Claudia schreibt:

    Ja – es gibt nichts Gutes,ausser man tut es!
    Darum werde ich auch 180 .- Euro an Caroline überweisen,damit vorerst die Pension für Momoso die nächsten 15 Tage gedeckt ist!
    Und hoffe natürlich,dass noch mehr Leute dies auch so sehen.

  3. 3 22. September 2009, Evelyn Atik schreibt:

    Liebe Tierschützer
    Hätte ich früher ind internet geguckt, wär Mimoso vielleicht bei mir – und würde sein Leben mit “Mountoaks Dreadnougth”, genannt Diego, “Pepette de de la Voix des Ardennes”, genannt Babette und Tina auf 3 000m² + Hütten + Haus teilen. Jedenfalls vorübergehend.
    Sybelle war auch ein Bloodhound, ebenso wie Robin und Ursule …
    2004 hatte ich noch die Taschen voller Geld, als man uns kündigte… ein Jagdhundasyl! In Kürze waren 8 Hunde da – vor allem eben Bloodhounds.
    nun sinds noch 2 (Tina ist ein Griffon-mix), Diego ist der einzige, der kein Sozialfall ist, Babette ist schon 11 Jahre alt, taub aber voller Lebensfreude…
    das Geld wird knapper – aber ich hab nur 80 km zur span. Grenze – falls mal wieder so ein Fall… und einen richtigen Zwinger mit 3 Boxen.
    denkt an uns, wenn ihr einen Platz braucht – vorzugsweise Hündin
    natürlich auch Galgo ; oder einen Notfall-Kurier, der mal schnell Richtung Barcelona düst.
    lG Evelyn

    Anm.: Bitte einfach melden wenn wir einen solchen Notfall vorstellen.
    Danke!

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - Die Odyssee des American Bloodhound von La Cogalera

Switch to our mobile site