29th Mai 2009

Wie man versucht, Aktivisten von ihren heldenhaften Aktionen abzuhalten

Der Sprung in die Arena Las Ventas am 4. Mai 2008 war ein heldenhafter und erfolgreicher Angriff auf das Herz der Tauromachie, die Aktivisten von Equanimal haben großartige Arbeit geleistet die internationales Interesse geweckt hat und für sehr viel Aufmerksamkeit in den Medien gesorgt hat. Der vom Gericht zu den Akten gelegte Fall wirde nun wieder aufgenommen, offensichtlich will man ein Exempel statuieren und die Stierkampfgegner mittels einer saftigen Gelbuße daran hindern, weiterhin derartige Aktionen zu verwirklichen.

portada1.jpg

Die 6 Aktivisten, die zum ersten Mal in die Stierkampfarena Las Ventas sprangen, haben vielleicht bald ein neuer Prozess am Hals.

Jeder einzelne Aktivist könnte eine Buße von bis zu 60.101 Euro erhalten.

Am 4. Mai 2008 sprangen 6 Aktivisten von Equanimal während eines Stierkampfes in die Arena Las Ventas in Madrid. Sie hielten Plakate hoch, die die Abschaffung des Stierkampfes verlangten.

Es ist nun ein Jahr her, seit dieser Aktion, die die Welt des grausamen Stierkampfes in Aufruhr brachte. Eine Aktion, die im Fernsehen als Anfang einer neuen Etappe im Kampf gegen den Stierkampf beschrieben wurde. Nie war das Herz des weltweiten Stierkampfes, die Stierkampfarena Las Ventas, von Aktivisten für die Abschaffung des Stierkampfes betreten worden.

Am vergangenen 30 September 2008 wurde den 6 Aktivisten von Equanimal der Prozess gemacht. Sandro, David, Jesús, Miguel, Sara und David sagten vor dem Gericht Plaza Castilla aus.

Wir hatten euch ja schon informiert, dass das Gericht nº 32 de Madrid den Fall zu den Akten gelegt hatte, da der Richter keine Indizien für eine Straftat vorfand.

Doch vor kurzem hat die Gemeinde von Madrid die Ermittlungen wieder aufgenommen. Den Aktivisten wird vorgeworfen, gegen das Reglement des Stierkampfes verstoßen zu haben. Explizit geht es um den Artikel art. 34.4 des Reglements, das besagt, dass man den Verlauf des Stierkampfes nicht stören und den Zuschauern keine Unannehmlichkeiten bereitet darf. Ein solcher Verstoß wird als schwerwiegend eingestuft und wird mit eine Buße zwischen 150 bis zu 60.101 Euro bestraft.

Die Kosten für die Verfahren sind sehr hoch, und sie werden höher sein mit dem laufenden Prozess. Equanimal lanciert eine Kampagne, um online Spenden zu sammeln, um die Kosten der Verfahren zu decken. Ohne neuere ökonomische Hilfe können wir den Gegner nicht die Stirn bieten. Helfe uns, weiterhin für ein Verbot des Stierkampfes zu kämpfen! Helfe uns, die Tiere vor der Tortur zu bewahren!

Trotz der Versuche, den Kampf gegen den Stierkampf zu bestrafen, wird die Organisation Equanimal mit ihrer Arbeit gegen den Stierkampf zu kämpfen, nicht aufgeben.

Quelle: equanimal 17.05.09

www.equanimal.org
www.asaltoalruedo.org

Siehe auch:
Protest inmitten der Arena
Es war ein historischer Nachmittag
Angriff auf die Arena

Freitag, Mai 29th, 2009, 23:21 | Allgemein, STIERKAMPF, VIDEOS | kommentieren | Trackback

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - Wie man versucht, Aktivisten von ihren heldenhaften Aktionen abzuhalten

Switch to our mobile site