19th Juli 2009

Perrera Olivenza: Wir wollen die Wahrheit wissen / Zeugenaussage

wolivenza1.jpg

3.1. ZEUGENAUSSAGE DER PERSON, DIE EINIGE DER GERETTETEN HUNDE VON OLIVENZA IM MÄRZ UND APRIL 2009 ERHALTEN HAT.

Geachtete Freunde von FEPAEX:

Am 26. März 2009 kamen in meine Hundepension elf Hunde verschiedener Größen und Rassen, fast alles Mischlinge, aus der Perrera von Olivenza (Badajoz) stammend.

Bei der Ankunft des Transports konnte ich beobachten, dass einer diese Hunde Anzeichen zeigte wirklich sehr krank zu sein, so dass ich mich entschloss, ihn aus seiner Transportbox zu holen und in eine Tierklinik zu bringen, besagtes Tier überlebte noch etwa weitere fünf Minuten.

Der Zustand, in dem sich diese Tiere befanden, war wirklich alarmierend. Alle waren ausnahmslos innerlich sowie äußerlich mit Parasiten befallen. In einigen Fällen war mehr als eine Behandlung während wechselnder Tage nötig, um sie komplett von Zecken, Flöhen und Darmwürmern zu befreien.

Fast alle waren, bis auf seltene Ausnahmen, unterernährt, so sehr, dass ich in zwei konkreten Fällen befürchtete, dass eine Genesung nicht möglich war. Es war notwendig ihnen spezielle Nahrung weicher Art und in sehr niedrigen Dosen zu verabreichen, um im Organismus dieser Hunde daran zu gewöhnen, wieder zu verdauen.

Alle zeigten Anzeichen einer ansteckenden Viruserkrankung (Zwingerhusten) und selbstverständlich war keines dieser Tiere gegen diese Krankheit behandelt wurden.

Ich muss es auf den Punkt bringen, dass es den elf Tieren an Impfungen fehlte und einige von ihnen auch an der Kennzeichnung. Die Pässe die mir übergeben wurden sprachen in den meisten Fällen nicht mit den identifizierten Hunden überein.

Am 2. April 2009 erhielt ich von neuem einen anderen Transport, stammend aus der genannten Perrera von Olivenza (Badajoz). In diesem Fall betrug die Anzahl der Tiere zehn.

Der Anblick und Zustand dieser Tiere war sehr ähnlich denen des vorherigen Transports.

Alle mit Anzeichen einer Atemwegserkrankung, vollkommen mit Parasiten befallen, ohne Impfung und in diesem Fall ohne jede Kennzeichnung.

Nach einer Woche verschiedener veterinärmedizinischer Behandlung, ist einer der Hunde gestorben und im Fall eines anderen, war es nötig ihn einzuschläfern um weiteres Leiden zu verhindern, es war unmöglich ihn zu heilen.

Es waren mehr als zwei Monate nötig um die 21 aus der Perrera von Olivenza stammenden Hunde wiederherzustellen.

Dossier Olivenza

minilogofederacion4.JPG

Siehe auch:
Anzeige erstattet gegen die Perrera von Olivenza
Perrera Olivenza: Wir wollen die Wahrheit wissen

Sonntag, Juli 19th, 2009, 01:10 | Allgemein | kommentieren | Trackback

Kommentar zu “Perrera Olivenza: Wir wollen die Wahrheit wissen / Zeugenaussage”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 11. November 2010, marianna schreibt:

    es tut mir leid,aber ich ganz kurz…einfadch scheisse….
    sorry ((((

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - Perrera Olivenza: Wir wollen die Wahrheit wissen / Zeugenaussage

Switch to our mobile site