26th September 2009

Das wahre Gesicht des Jésus Salamanca / La cara oculta de Jésus Salamanca

igualdad-animal-toro-de-la-vega.jpg
Foto Igualdad Animal

Außerhalb von Spaniens Grenzen, ist dieser “ehrenwerte Herr” nicht bekannt, aber dies soll sich nun ändern. Anlaß zu meinem nun folgenden Beitrag ist dieser am 21. September von mir veröffentliche Artikel:

Tordesillas, die Schande ruft zur Demo auf

En defensa del TORO DE LA VEGA, de Tordesillas

Blog de Jésus Salamanca

…bzw. der von JESAAL hinterlassene Kommentar:

21. September 2009, Jesaal schreibt:

Toro de Vega: arte, cultura, tradición y atractivo. mejor el Toro Vega que gasear judios, como hacía el cabrón de Hitlery la Alemania nazi. ¿O no? Ni lo entendéis ni lo entenderéis nunca. Mejor callaos, antes que hacer el ridículo.
Cincuenta personas contra el Toro de Vega y…¡cada vez menos, aunque más ignorantes! No habéis respetado y no seréis respetados. ¡No lo merecéis! ¿Acaso defendéis el holocausto nazi? ¿defendéis al animal y condenáis a la persona? ¡Joder, qué tropa nazi y desvergonzada!

ÜBERSETZUNG:

Der “toro de la vega”: Kunst, Kultur, Tradition und Verlockung. Der Toro Vega ist doch besser als Juden zu vergasen wie es dieser Scheißkerl von Hitler und das Nazi-Deutschland tat, oder? Ihr versteht es nicht und werdet es nie verstehen. Haltet besser die Schnauze, bevor ihr Euch lächerlich macht.
50 Personen gegen den Toro Vega und … jedes Mal weniger, wenn auch jedesmal einfältiger. Ihr habt nichts respektiert und somit werdet ihr nicht respektiert. Ihr verdient es nicht! Verteidigt ihr vielleicht den Holocaust? Verteidigt Ihr das Tier und verurteilt den Menschen? Fickt Euch, Ihr Herde von unverschämten Nazis!

Hinter Jésus Salamanca verbirgt sich, man höre und staune, ein Lehrer für Erwachenenbildung und Politiker der Unidad Regionalista de Castilla y León, eine Partei für Kastillien-León, die sich als regionalistisch, demokratisch, modern und erneuernd beschreibt und u.a. die Wiedererlangung der historischen und kulturellen Identität der Region anstrebt.

Wie könnte es anders sein, gehören dazu auch, die Verteidigung des Toro de la Vega und die der Traditionen der Volksfeste, welche in Spanien nur selten unblutig und ohne Stierspektakel vonstatten gehen.

Die Partei hat zur Demonstration aufgerufen, diese soll am 27. September in Tordesillas stattfinden.

Concentración en defensa del Torneo del Toro Vega

Jésus Salamanca befindet sich schon länger im Visier der spanischen Tierrechtler, welche er gerne auf das Übelste beschimpft und dies mit einer Ausdrucksweise die nicht gerade eine gute kultivierte Erziehung vermuten lässt, was man bei einem Lehrer für Erwachenenbildung doch eigentlich erwarten dürfte.

Schon einige renomierte spanische Tierrechtler haben Jésus Salamanca offene Briefe zukommen lassen, u.a. Julio Ortega Fraile / Carta a los taurinos (Brief an die Taurinos) und Carles Marco der PSOE

Carta abierta a Jesús Salamanca Alonso y a Unidad Regionalista de Castilla y León (URCL)

Diese offenen Briefe hat Jésus Salamanca selbstverständlich unter den Tisch kehrt, längst nicht jeder Kommentar wird von ihm freigeschaltet. “Sie alle wissen, dieser Blog ist ein ernster Raum und Dummheiten werden nicht veröffentlicht”, so Salamanca.

Einerseits debattiert er schwülstig über die Erziehung von Jugendlichen und die Vermeidung von Gewalt, andererseits verteidigt er grausame Volksfeste und greift verbal jeden an, der nicht seiner Meinung ist.

Jésus Salamanca beschimpft uns Tierschützer mit den Worten, von dem zur Unverschämtheit neigenden, schon vor Jahren verstorbenen spanischen Schriftstellers Camilo José Cela:
„Das sind bezahlte Hunrensöhne. Experten, in jedes Fettnäpfchen zu treten, Ergebnis der Idiotie eines unbekannten Vaters und einer immer willigen Mutter.“

Tierschützer werden von ihm auch gerne abfällig als Galgos (Windhunde) bezeichnet, ob er uns wohl gerne ganz traditionell am nächsten Baum hängen sehen würde?
Des weiteren nennt er uns ungebildete Einfaltspinsel, Meister der Dummheit, unverschämte Idioten und so ganz nebenbei schürt er auch noch Fremdenhass, indem er über die Ausländer, die in Spanien wohnen und die (S)tiere verteidigen, herzieht, genauso wie über die Tierschützer die aus dem Ausland anreisen um an Demonstrationen teilzunehmen. Deutsche Tierschützer werden, wie sein Kommentar schon zeigte, als Nazis bezeichnet.

Jesús Salamanca, selbstherrlich, beleidigend, respektlos, …nun widmet Caroline Waggershauser ihm einen passenden Kommentar, den er sicherlich auch lesen wird und nicht nur er…..

Estimado señor “El-que-corre-detrás-del-toro-de-la-vega”:

Tanto que habla Usted de “Arte, Cultura y Tradición” le recomiendo instruirse en la historia de su propio país. Me temo, que falta le hace. Gracias a personas como Usted este precioso país, su Patria querida, sigue sumido todavía en una noche eterna. Anclado en costumbres y ritos provenientes de la edad medieval. Gracias a personas como Usted y los demás señores “que-corren-detrás-de-cualquier-toro-de-lidia” España perdió el tren de La Ilustración hace siglos.

Mientras el resto de Europa avanzaba en cuanto a ética y moral, entre otros, España seguía disfrutando de la sangre de inocentes. Ya eran inocentes animales o inocentes humanos durante esta terrible noche de la Inquisición Española, donde la tortura pública tanto de animales como personas estaba a la orden del día.

Precisamente durante esta época, el reinado de los Reyes Católicos, es donde empezó todo, y del que este país lleva todavía el lastre: Los festejos taurinos y las corridas de toro, tal y como demuestran los libros de historia.
Durante esta noche tan oscura también sucedió la expulsión de los judíos de España con todo lo que conllevaba aquel hecho injusto y cruel.
Le mando un enlace sobre el tema, por si le interesa, Sr. “El-que-corre-detrás-del-toro-de-la-vega”:

La poca conocida persecución a los judíos de España

Como puede ver, antes de señalar a otros con el dedo, debería mirarse primero el propio ombligo. Todos los países tienen sus horas negras, no se salva ninguno. Ni su querida España. Y en cuánto a mi país de origen, Alemania, le puedo asegurar que todo lo que se refiere a la glorificación y divulgación del régimen nazi esta penado por ley. Me permito adjuntarle un enlace sobre el tema. Siento que no lo haya encontrado en lengua castellana.

NS-Gedankengut und Strafrecht

Asimismo le mando un enlace a modo de anécdota sobre un hecho ocurrido en Alemania no hace mucho. Sólo para que sepa lo que le pasa si a uno se le ocurre enseñar, aunque sea en broma, el saludo al puro estilo dictador a su perro.

5 meses en prisión por enseñarle a su perro el saludo nazi

Por el mero hecho de levantar el brazo al saludo “hitleriano” Usted, Sr. “El-que-corre-detrás-del-toro-de-la-vega”, puede ir a la cárcel como mínimo tres meses. También la negación del Holocausto se castiga severamente con la cárcel. Y de posesión de material de ideología nazi ya ni le hablo. Hay gente que llevan ya años en las cárceles alemanas por la glorificación del “Tercer Reich”. Insultar a alguien como “nazi” también es perseguido por la ley. En este sentido debería Usted tener sumo cuidado a quienes dirige este tipo de comentarios e insultos con los que tan amablemente nos ha obsequiado (¡Joder, qué tropa nazi y desvergonzada!).
Como ve, Sr. “El-que-defiende-festejos-taurinos-y-la-“fiesta-nacional”, hay pueblos y personas que han aprendido de su historia, otros no.

En cambio, aquí en España los franquistas campan a sus anchas, disfrutando de una impunidad increíble (solo hay que mirar a Galicia, a título de ejemplo), si hasta “cierto” partido destinaba (¿y destina?) anualmente dinero de fondos públicos a la Fundación Francisco Franco. Si se celebra en España el cumpleaños del “caudillo”, aquí no pasa nada. Intente hacer esto en otros países europeos con el cumpleaños de cualquier otro dictador. A ver que pasa.

Luego, el revuelo que causa el hecho de retirar reliquias de la dictadura de las calles: estatuas, placas con nombres tristemente famosos durante la dictadura y un largo etcétera deja al descubierto cuántos seguidores franquistas hay hasta entre la gente joven de este país.

Esta larguísima dictadura forma parte de esta noche eterna que perdura hasta hoy en día y que distancia España de Europa. Su país perdió el tren de la Ilustración hace mucho, “gracias” a sus diferentes mandatarios y a la gran mayoría de súbditos que no reflexionan ni cuestionan. Mientras tengan su copita de vino y sus toros están contentos.

Lo, y los demás, no les importan ni lo más mínimo. Sólo así se explica que el Generalísimo y su séquito se podían sostener en el poder durante tantísimos años. El ciudadano español de hoy en día es el resultado de esta larga noche de dictadura: ignorante, indiferente, desinteresado y no se compromete. Solo se mueve cuando se le toca su única diversión: Panem et circenses.

Por lo tanto que Usted, Sr. “El-que-corre-detrás-del-toro-de-la-vega”, hable de los alemanes que se preocupan por los derechos de cualquier ser vivo, viva donde viva, sea un toro, perro o una persona, en este tono despectivo esta totalmente fuera de lugar (….mejor el Toro Vega que gasear judíos, como hacía el cabrón de Hitler y la Alemania nazi. ¿O no?…). Su comentario en la página www.sos-galgos.net resulta indigno para una persona docente como es Usted, Sr. “El-que-defiende-la-tortura-de-animales-indefensos-e-inocentes”.
¿Por qué no estudia simplemente la historia de su propio país, aprende de los errores cometidos antaño, cuestione, indague, analice y luego practique el sano ejercicio de la autocrítica y así podemos ir juntos de la mano, sacando el carro del barro, es decir: Abolir todos los espectáculos en los que se usa animales por personas perversas y sádicas con el fin de divertirse y/o lucrarse?

Si tanto quieren disfrutar de sus costumbres y ritos medievales me pregunto ¿por qué no se juntan todos para ir a vivir a un lugar, lejos de la civilización moderna pero también sin luz, agua corriente y gas, sin todo el confort que nos proporciona nuestro tiempo y por supuesto sin medicamentos ni médicos de nuestra era? Allí podrán disfrutar de sus salvajes costumbres medievales sin ofender a nadie. Pero me temo que poco durarían. Como muy tarde cuando uno empieza a tener dolor de muelas. ¡Qué rápido desearían estar de vuelta en nuestro mundo moderno, dejando atrás sus salvajes costumbres!

Créame, Sr. “Defensor-del-toro-vega-y-de-la-fiesta-taurina”, el toro de la vega se va a acabar. Téngalo por seguro. Y en cuánto haya caído esta orgía de sangre, perpetrada por personas sin respeto a la vida, caerán los demás festejos taurinos.
Y cómo último apunte: Si lleva a cabo, hecho que jamás ocurriría, una corrida de toros en Alemania o un toro de la vega, le esperan unos 10 años de cárcel. ¿Por qué será?, me pregunto.

Atentamente

Caroline Waggershauser

PD: Le ruego que publique tanto mi contestación a su comentario (que por cierto también quiero ver publicado) como la carta abierta que recibió Usted de mi apreciado amigo “culerín” Carles Marco en su blog para que todos puedan opinar. ¿Usted, Sr. “Que-defiende-el-dolor-infinito-y-la-tortura-de-seres-indefensos” se llama “liberal”? Si ni publica los comentarios que no le convienen.

Si no los veo publicados (mi comentario, la carta abierta y su comentario nazi) me tomaré la libertad de informar la directora de la revista “España liberal” tanto como a la directiva del centro donde enseña sobre su pésima conducta y falta de respeto hacia otros.

Samstag, September 26th, 2009, 01:01 | Allgemein, STIERKAMPF, TORO DE LA VEGA | kommentieren | Trackback

10 Kommentare zu “Das wahre Gesicht des Jésus Salamanca / La cara oculta de Jésus Salamanca”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 26. September 2009, Isabel Meyerhans schreibt:

    Toll, einfach grossartig wie du dem, die Verbrechen seines Landes (Spanien) in Erinnerung rufst! Da wäre noch der Völkermord der südamerikanischen Indianer, der Raub ihres Territoriums, ihres Goldes, die Versklavung etc. etc. Die Spanier wollen den Balken im eigenen Auge nicht sehen. Ich glaube damit hat der Kerl nun wirklich nicht ein einziges Argument zur Kontra-Attacke!! Und solche Barbaren sind Lehrer und Politiker!! Wie soll sich den auf diese Weise das Land weiterentwickeln??
    Übrigens ist der “Toro de la Vega” sicherlich eine Tradition, aber eine Tradition von Barbaren, die schon lange abgeschafft gehört!

  2. 2 27. September 2009, Rita Louisa Gerritsen schreibt:

    SPANIEN, das bluttriefende, noch immer unzivilisierte Land in Europa. Mit dem Segen der stockkatholischen Kirche werden noch immer im 3.Jahrtausend Tiere zu Tode gequält, gefoltert und wie Abschaum behandelt. Wer aber ist hier denn der Abschaum?!
    Ich kann mich der Meinung von Frau Meyerhans Wort für Wort nur anschliessen.
    Feige bewaffnet mit Stöcken, Speeren usw. misshandeln sie Gottes Geschöpfe aufs Gröbste.

    Und die Institution Kirche, was macht sie?!

    SIE SCHWEIGT, WIE IMMER UND MACHT SICH MITSCHULDIG!

    PFUI TEUFEL!!!

  3. 3 7. September 2012, Victor schreibt:

    Yo soy español, y nunca he estado en los toros, y adoro a los perros, de hecho, muchos de mis perros son recogidos de la calle, criados desde pequeños. No sé porqué generalizais hablando de un pais entero

    Iros a la mierda, jodidos nazis. En España habrá maltratadores de animales, pero vosotros teneis Auschwitz, Dachau, etc, y eso no os lo quita nadie

    I am Spanish, and I’ve never been to the bulls, and I love dogs, in fact, many of my dogs are picked up from the street, raised since childhood. I don’t know why reason you generalize talking about a whole country

    Go to hell, fucking nazis. In Spain there some animal abusers, but you have Auschwitz, Dachau, etc, and this doesn’t take off it nobody

  4. 4 8. September 2012, Birgit schreibt:

    Natürlich gibt es in Spanien auch viele tierliebende Menschen. Spanien wäre ein sehr schönes Land, wenn es nur nicht so rückständig im Tierschutz wäre.In Deutschland hätten Menschen wie Hitler heutzutage nichts mehr zu melden und ein Toro de la Vega ist im Gegensatz zu Spanien in Deutschland auch nicht möglich.Dass in Spanien im 21. Jahrhundert noch solche Tierquälerein stattfinden, werde ich nie verstehen.

  5. 5 31. Oktober 2012, Victor schreibt:

    Eh, fräulein Caroline Waggerhauser…

    Spanien? Tordesillas

    Deutschland? Auschwitz, Bergen Belsen, Buchenwald, Dachau, Flossenbürg, Groß-Rosen, Lublin, Mauthausen, Mittelbau, Natzweiler, Neuengamme, Ravensbrück, Sachsenhausen, Stutthof, Theresienstadt, Verschiedene, etc etc etc

    @ Victor
    keine Ahnung ob Frau Waggershauser dies liest..ach ja, was ist mit Franco, fehlt ihn Ihrer Liste

  6. 6 4. November 2012, Bettina schreibt:

    @ Victor
    Dieses Deutschland, das du beschreibst, ist nicht unser Deutschland heute.
    Wir sind Menschen. Und Menschen sind normalerweise mit Herz und Verstand ausgestattet.

    Und deshalb: Spanien, das so mit Tieren umgeht, ist es nicht würdig, zur EU zu gehören.
    Ein König, der aus Spaß für viel Geld Elefanten erschießt, kann wohl kein Mensch sein.
    Eine Regierung, die das tägliche Leid(en) von Tieren duldet und fördert, ist untragbar.
    Individuen, die jeden Tag ihre Tiere hungern und dursten lassen, sie misshandeln und töten, verdienen die Bezeichnung “Mensch” nicht.

    Victor, wenn du ein Mensch bist, so beweise es!
    Trage deine Gedanken hinaus und hilf denen, die keine Stimme in deinem Land haben, hilf den Tieren!
    Und hilf den Menschen, die zu dumm oder zu unwissend sind, dies zu begreifen!
    Danke.

  7. 7 12. November 2012, Caroline Waggershauser schreibt:

    Verehrter Victor

    Da ich den Link zu Ihrem Kommentar eben erst erhalten habe, konnte ich Ihnen nicht früher antworten. Etwas, was ich eigentlich nicht tun wollte, denn durch Ihre Kommentare blickt Ihre Grundeinstellung und auf diese einzugehen, ist reinste Zeitverschwendung. Trotzdem kann ich es mir nicht verkneifen, Ihnen etwas den Kopf zu waschen.

    Was erlauben Sie sich eigentlich, mit dem Finger auf andere zu zeigen? Glauben Sie wirklich, Sie könnten mir oder jedem anderen Deutschen oder auch Österreicher den Mund verbieten, wenn es um Themen anderer Länder geht?

    Ich darf Ihnen versichern, dass ich die dt. Geschichte kritisch aufgearbeitet und akzeptiert habe. Und ich bin sicher, dass ich über meine dt. Vergangenheit mehr weiss als Sie und viele andere, die als Gegenargumente solche dummen Sprüche über die „fucking nazis“ von sich geben. Und Sie dürfen davon ausgehen, dass ich jegliche Gewalt und Nötigung aller Lebewesen gegenüber zutiefst verabscheue und sofern ich etwas dagegen tun kann, meine ganze Energie und Zeit dafür verwenden werde, dies zu verhindern. So wie z.B. gegen beschämenden Stierkampf und den Stierfesten in Ihrem Land, die eine Schande für die Menschheit darstellen.

    In Spanien gibt es ca. 570 Stierkampfarenen und dazu kommt, dass in unzähligen Gemeinden in ganz Spanien Kälber, Kühe und Stiere während Volksfesten aufs Grausamste zu Tode gequält werden. Die Zahl der erniedrigten, gefolterten und ermordeten Mitglieder der Familie des toro bravo dürfte inzwischen schon ins Unendliche steigen.

    Von daher, wenn Sie schreiben „Spanien? Tordesillas“ Usted se queda corto. Muy corto. Nur Tordesillas? Von wegen. Da haben wir Tordesillas, Medinaceli, Coria, Denia, Algemesí etc. etc. etc. Die spanische Erde ist rot vor von Stieren vergossenem Blut. Sie schreiben, dass es in Spanien „ein paar Tierquäler“ gibt. Das ist ja wohl auch stark untertrieben. Sie sollten sich einmal näher mit dem Thema Tierschutz und Tierquälerei in Ihrem Land befassen. Tiere sind in Spanien Freiwild, an dem jeder Gestörter seinen niedrigen Trieben freien Lauf lassen kann.

    Und Sie wagen zu bemerken: “Deutschland? Auschwitz, Bergen Belsen ….“ Bevor Sie andere kritisieren, sollten Sie sich vielleicht erst einmal in Ihrer eigenen Geschichte umsehen, denn zu Tordesillas, Medinaceli, Coria usw. kommt noch dies: Los campos de conzentración de Los Merinales, La Corchuela, de El Palmar de Troya, de San Marcos de León, de Mirando de Ebro, de Castuera, de Formentera de Gran Canaria und so weiter und so fort. Über 180 Konzentrationslager auf spanischem Boden, dazu gedacht, dem spanischen Volk auf immer und ewig das Rückgrat zu brechen, damit das Franco-Regime unbehelligt schalten und walten konnte.

    Laut Recherchen sind über 250.000 Inhaftierte dort zu Tode gekommen. Wie? Das überlasse ich Ihrer Phantasie. Eine Bemerkung dazu: Spanien orientierte sich nach den dt. Konzentrationslagern. Da Sie ja anscheinend so viel über die dt. Geschichte wissen, wird Ihnen bekannt sein, was in diesen geschah, nicht wahr?

    Und falls Sie glauben, dass die Konzentrationslager eine dt. Erfindung sind, muss ich Sie entäuschen. Es handelt sich um ein britisches Erbe der Burenkriege.

    Nach dem sp. Bürgerkrieg, die wohl schlimmste Art von Krieg, der Bruderkrieg, wurden auf spanischem Boden über 180 Konzentrationslager geschaffen, die bis 1947 in Funktion waren. Doch damit nicht genug. Unter der Herrschaft Francos sollen mehr als 200.000 Personen in den faschistischen Gefängnissen umgebracht worden sein. Die Dunkelziffer dürfte weitaus höher sein. Dazu kommen über eine Million Inhaftierte aus politischen Gründen. Soll ich Ihnen beschreiben, wie die Tagesordnung in diesen entsetzlichen Orten aussah? Und diese Gefängnisse waren bis zum Tod des Diktadors überfüllt. Und das zu einer Zeit, in der der Rest Europas längst dem Fortschritt entgegenging.

    Allein in Madrid gab es anfangs pro Tag bis zu 500 Exekutionen durch das berühmt-berüchtigte „garrote vil“. Wie viele Menschen wurden wohl im ganzen Land so derart entsetzlich von den Faschisten ermordet? Und all die unzähligen, die im Strassengraben landeten, in Massengräbern, vorher selbst ausgehoben, selbstverständlich. Oder all die die in der Haustür ihrer Wohnung oder Hauses ermordert wurden? Wie hoch dürfte die Zahl dieser hinterhältig gemeuchelten Menschen wohl sein?

    Heute verbleiben noch immer stumme Zeugen eines der grössten Massaker, das Spanien je gesehen hat. An Wegesrändern, auf den Feldern, in Strassengräben. Die Gräber von Unschuldigen. Frauen, Männer, Greise, Kinder. Ein Völkermord am eigenen Volk.
    Na? Immer noch stolz auf die Vergangenheit Ihres Landes? Von wegen nur „Tordesillas“. Wir Deutschen und Österreicher haben die Geschichte wenigstens aufgearbeitet und stehen zu ihr. Nicht umsonst erhält Israel jährlich Beträge in Millionenhöhe von den Deutschen als Wiedergutmachung.

    In Spanien hinkt allerdings das Akzeptieren und Annehmen dieser – seiner – grausamen Tatsachen sehr hinterher. Mehr noch, kommt endlich mal jemand wie der unbestechliche und kämpferische Richter Baltasar Garzón, der die Verbrechen, die unter dem Faschismus begangen wurden, aufklären und den noch Überlebenden und deren Nachkommen Wiedergutmachung zukommen lassen will, wird er flugs von den obersten spanischen Richtern in die Wüste geschickt. Der Richter Baltasar Garzón wollte den Verschwundenen endlich eine Stimme geben, ihre Mörder entlarven. Doch er stiess auf die unsichtbaren heutigen Faschisten im System und auf den kollektiven Gedächtnisschwund, der Spanien seit dieser Zeit heimsucht. Und er wurde seines Amtes enthoben. Ganz einfach so, weil er den Wölfen im Schafspelz, die in Spanien wichtige Stellungen innehalten, zu unbequem geworden war.

    Das gesamte Führung der sp. Justiz ist von direkten Erben des Francoregimes durchsetzt, auch die Regierung, die PP. Etwas, was in Deutschland und Österreich undenkbar wäre. Ein Nachfolger des Naziregimes, ein Nazi-Richter, ein Nazi-Minister in der Regierung oder am Obersten Gerichtshof? Der König ist Francos Erbe und des Franco-Regimes, die PP wurde von einem Minister unter Franco gegründet, der sp. Oberste Gerichtshof ist voll von Richtern jener Zeiten.

    Nach dem Tode Francos ging Spanien stillschweigend in eine parlamentarische Monarchie über, kein Wort über die entsetzlichen Verbrechen, die unter der Diktatur Francos geschehen waren. Keine Entschuldigung, keine Wiedergutmachung. Die Opfer und deren Familien sahen sich allein gelassen. Verraten und verkauft. Bis heute. Deutschland und Österreich haben wenigstens das „mea culpa“ angestimmt, etwas, was Sie von Ihrem Land nicht sagen können. Nein, wirklich nicht. Ihre Kriegsverbrechen wurden und werden weiterhin vertuscht.

    Allein schon die Tatsache, dass ein Minister Francos bis vor wenigen Jahren noch jahrzehntelang als Ministerpräsident Galiziens tätig sein konnte, spricht Bände. Und natürlich wurde auch er nie zur Rede gestellt, für all das, was er unter Franco verbrochen hatte. Fraga starb im hohen Alter ohne jemals zur Verantwortung gezogen worden zu sein.

    Oder dass Gemeindepolitiker der PP es wagen, die Flagge des Franco-Regimes zu hissen. In Deutschland oder Österreich wäre es undenkbar, die Hakenkreuzfahne zu hissen. Und schon gar nicht von seiten der öffentlichen Verwaltung. Strafanzeige würde erstattet werden, vielleicht sogar Gefängnisstrafe. So ist ja auch z.B. das, was man unter „Hitlergruss“ kennt, verboten. Diese Geste ist seit den alten Cäsaren Roms als Diktarorengruss bekannt, dem sich auch Franco und sein Gefolge bediente. Erstaunlich ist es aber schon, dass man hin und wieder in Spanien, vor allem unter den Besuchern von Stierkämpfen, diesen Gruss entdecken kann.

    Wussten Sie, dass die Fundación Francisco Franco aus Steuergeldern finanziert wird? In Deutschland oder Österreich wäre das ein Ding der Unmöglichkeit. Eine Hitler-Stiftung von öffentlichen Geldern finanziert. Oder eine Mussolini-Stiftung in Italien. Das wäre barer Hohn den Opfern dieser Regime gegenüber. Aber in Spanien wird den Opfern der Diktatur keinerlei Respekt gezollt.

    Doch ist auch die Judenverfolgung keine dt. Erfindung. Sehen Sie sich doch auch mal diesbezüglich in Ihrer Heimat um. Tipp: 14. und 15. Jahrhundert. Wie viele Juden kamen in spanischen Kerkern und in spanischen Folterkammern zu Tode? Wie viele Juden wurden des Landes verwiesen? Zu dieser Zeit begann auch gerade die berüchtigte sp. Inquisition unter Torquemado, unter der auch die Juden schrecklich zu leiden hatten. Und auch die, die sich zum Christentum bekehrt hatten. Vor allem, um dem Kerker, der Folter und dem Scheiterhaufen zu entkommen. Hat leider nicht viel genützt. Um die 6.000 sollen es gewesen.

    Was sagt Ihnen das „Statut zur Säuberung des Blutes“? Klingt sehr deutsch, sehr nach Nazis, nicht wahr? Bin sicher vor Ihrem geistigen Auge taucht die Gestapo auf, die sich über unschuldige Juden hermacht, um die blonden und gesunden Arier vor diesem verseuchten Blut zu schützen.

    Aber weit gefehlt. Dieser Ausdruck stammt aus dem Jahre 1449 und wurde in Toledo „entworfen“. Die zum christlichen Glauben übergegangenen Juden gefielen vieler Orten den „echten“ katholischen Christen nicht, was oft Anlass zu Kleinkriegen und Hinterhältigkeiten seitens der spanischen Obrigkeit war. Nicht selten endeten solche Scharmützel mit dem Tod des jeweiligen Juden und seiner Familie.

    Auch würde ich Ihnen nahelegen, sich einmal mit der Geschichte dieser „fucking nazis“ zu beschäftigen, bevor Sie mit solchen Ausdrücken um sich werfen und andere beleidigen. Ist in Deutschland und Österreich übrigens Grund zu einer Anzeige.

    Nachstehend finden Sie einige Links zu Büchern oder Texten, die Ihnen diesen Teil der Geschichte näherbringt. Vorausgesetzt, Sie möchten die Wahrheit über die „fucking nazis“ wissen. Und ansonsten: Erst mal vor der eigenen Haustüre kehren und nicht nur einfach mit dem Finger auf andere zeigen. Und wer selbst im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Oder auf spanisch: Ver la paja en el ojo ajeno pero no ver la viga en el ojo propio. Aber auch: No juzgues para que no seas juzgado.

    Caroline Waggershauser

    http://www.zeitenschrift.com/magazin/47-hitler.ihtml
    http://www.erziehungskunst.de/artikel/medien/wall-street-und-der-aufstieg-hitlers/
    http://www.us-politik.ch/teil2.htm
    http://www.eaec-de.org/Deutsche_Juden_Naziregime.html
    http://www.wahrheitssuche.org/hitler.html
    http://cazadebunkers.wordpress.com/2012/01/17/por-que-esta-prohibido-negar-el-holocausto-en-30-paises-con-duras-penas-de-carcel/

  8. 8 13. November 2012, Bruni schreibt:

    Ich lebe seit nunmehr als 7 Jahren in Spanien, genauer in Andalusien. Nach knapp einem Jahr merkte ich, was hier mit den Tieren passiert. Seitdem bin ich aktive Tierschützerin, denn dieses eigentlich wunderschöne Land ist grausam und hart, erbarmungslos und gnadenlos, was die Tiere anbetrifft. Niemals hätte ich es für möglich gehalten, daß so viele Menschen so unendlich herz-und respektlos mit den Geschöpfen Gottes umgehen können. Ist es Unwissenheit? Sind es Gene??…viele schlimme Begegnungen mit diesen Menschen, Morddrohungen, Beleidigungen etc. habe ich für die Tiere . unsere kleinen Brüder und Schwester (Jesus von Nazareth) über mich ergehen lassen. Egal.
    Viele Tiere sind gerettet, befreit und in bessere Leben gebracht worden. Sei es zu den wenigen Tierliebhaber unter der spanischen Bevölkerung, sei es in tolle Familien in anderen Ländern. Kultur in Spanien bedeutet wohl “TÖTEN”.
    Aber: “Pobre del hombre, se hay en el juicio final un solo animal al lado de dios”
    Ich glaube gerne, daß man als Spanier hier Vergleiche mit Hitler (Österreicher übrigens) machen möchte. Ja, nur meine Familie war eine der Verfolgten!!!…aber die Menschen in Deutschland haben gelernt. Doch in Spanien die Menschen, sie lernen nicht. Sie machen weiter mit dem TÖTEN unschuldiger Kreaturen. Zu ihrem Vergnügen.
    Und das ist bei jedem einzelnen Tier ein Verbrechen. IM ANGESICHT GOTTES!
    “Denn was Du nur den geringsten meiner Brüder und Schwestern antust (den Tieren), das tust Du mir an” (ebenfalls Jesus von Nazareth)
    Seelen die Lernen, werden belohnt, Seelen die wissend weiter Verbrechen begehen, werden bestraft. So einfach ist das letztendlich!

  9. 9 19. Januar 2013, Victor schreibt:

    Frau Caroline Waggershauser

    ¿En qué puñetas se ha creido que es usted mejor que yo o que cualquier español? Todos mis perros los adopté de la calle, y han sido como de la familia

    Su estupidez, su ceguera y sus prejuicios contra los españoles son tan grandes, que es imposible razonar con usted o que usted vea lo que se le escribe. Desde luego, si yo le tuviera la verdadera mania y el odio a los alemanes que usted inexplicablemente tiene a los españoles, ustedes deberian pedir perdón durante siglos, por lo que hicieron. Su industria les ha salvado, ha sido un buen lavado de cara para su pais

    La salvedad de los españoles con respecto a ustedes es que no nos vence la estupidez y la prepotencia que tienen ustedes, sobre todo cuando miran a los paises del sur de Europa, sobre todo despues de leer su repugnante articulo: ” Un ser extraño: el español ”

    Cuando le dije ” Spanien? Tordesillas ” no lo quise poner como referencia a que era solo ” Tordesillas “. Lo puse como referencia a un lugar donde se hace una fiesta con un animal, en este caso un toro. Una fiesta que yo aborrezco, al igual que miles y miles de españoles ¿Somos culpables un pais entero de lo que hacen algunos con los animales?¿Son culpables 80 alemanes de las causas del nazismo? Pero en su estupidez, usted cree que yo solo he puesto una cosa, cuando lo que yo quería decir es que usted equipara por igual un lugar dónde se mata un toro una vez al año, con un lugar (mejor dicho, muchos lugares) en su pais dónde se mataron a miles de seres humanos en autenticos programas de exterminación ¿Para usted eso es lo mismo, Frau Waggershauser?¿Le parece equiparable? Sabía que en Alemania para obtener una snrisa hay que ser un perro o un gato, porque ustedes son muy raritos. Me estoy acordando de un mendigo alemán, en Alemania, al que la gente cuando le daba una limosna le decian ” Esto no es para tí, es para que le compres comida a tu perro “. Que bonita sociedad la suya

    El unico lugar de Europa donde hay lobos y osos, junto a Rumania, es España. Se extinguieron en su pais hace siglos, pero nosotros los tenemos, los protegimos para no exterminarlos. Aparte de tener animales milenarios como el toro, el caballo español o el alano español, entre otros. Animales autóctonos de España. Nuestra naturaleza es la mejor de Europa, ya sea en aves o en mamiferos. No nos dé lecciones de cómo tratar a nuestra naturaleza, sabemos protegerla, como sabemos tratar a nuestras mascotas, entre los que yo me incluyo

    Trata a mi pais como si hubieramos nacido ayer. Nosotros eramos ciudadanos romanos, fabricabamos armas como el Gladius Hispaniense (que puede ver en la pelicula ” Gladiador ” cuando lo exhibe Cómodo en el Senado) y de que aqui nacieron cesares como Adriano o Trajano, cuando su pais era un territorio de bárbaros. Hace 500 años, cuando ustedes ordeñaban vacas, nosotros ya eramos los amos de medio mundo ¿Qué puñetas se ha pensado que es al hacer esas opiniones sobre mi pais?¿La inquisición?¿Y que tiene que ver fray Tomás de Torquemada con el tema de los toros, y el maltrato animal?¿Acaso piensa que en Inglaterra, Francia, Suiza o en Alemania no colgaban ni quemaban a la gente?

    Lo que más me revienta y me toca los huevos de ustedes, es cuando hablan sobre nuestra manera de trabajar. Si no es por el plan Marshall, aún estariais en la Edad de Piedra. El trozo más grande de tu pais no levantaba metro y medio despues de la segudna guerra mundial. A nosotros, sin embargo, no nos ayudó nadie. Empecemos a prosperar, y en pleno franquismo, que es lo meritorio. Un alemán no duraría trabajando ni un dia con el salario y las horas que echa un español. No de ahora, sino de toda la vida ¿Qué narices me van a contar ustedes, y su canciller, la señora Merkel? Den las gracias por el dinero que tuvimos que poner entre todos para pagarles su reunificación, y dé las gracias a esa generación de españoles que se dejó las manos en reconstruirles el pais. A ellos si que nos les exigieron cualificación, porque urgía reconstruir el pais. Bien que han olvidado lo que mi pais hizo por el suyo, y ahora atacan al sur de Europa ¿Se acuerda del Tratado de Versalles, que no solo humilló a su pais, sino que lo despojó de su dignidad? Eso es lo que están haciendo ahora

    Viendo la prepotencia con la que ustedes miran al sur de Europa (sobre todo ustedes, que son brutalmente directos cuando las cosas les van bien), esta es la cosmovisión de ustedes, los alemanes, cosmovisión que nació entre 1933 y 1945, y según la cual, las naciones no son comunidades de valores como en el mundo moderno, sino sólo razas, como los caballos y los perros

    Ah, me habla de los civilizados ingleses? Que ingleses? Los que redujeron a cenizas ciudades como Dresde? Me habla de los suecos? Pero que suecos son? Esos suecos cuya empresa minera intoxicó uno de nuestros parques nacionales (Doñana) y a los españoles nos costó años de esfuerzo y dinero poder devolver al parque como estaba antes, porque los suecos no han querido pagar ni un centimo de la millonaria denuncia? De qué ” civilizados europeos ” me habla usted? De su pais? De la Europa de la dos guerras mundiales (y entre las cuales, no estaba involucrada mi pais)? Asi de ” finos ” y de ” civlizados ” son los europeos de los Pirineos para arriba? La Union Europea es una gran mentira, y ha hecho falta una crisis para comprobarlo. La inventó Alemania, para que sus productos no pagaran aranceles

    Le voy a dar un consejo, si no quiere que continue dandole el follón: metase con los politicos de mi pais ¿de acuerdo? No vale ninguno. Con ellos si podría decir todas las chorradas que ha escrito sobre mi pais, porque ciertamente no diría chorrads, no se equivocaría, porque son realmente nefastos. Y es la desgracia que ha hundido a mi pais

    Pero a los ciudadanos, nos deja en paz, que yo no la conozco ni a usted, ni a 80 millones de alemanes como para poder opinar. Conozco más el pais, su gente, su fauna, su historia, etc, que está hablando de una nación con más de 2000 años de historia. No hemos aterrizado ahora, y ni usted ni Europa nos va a dar lecciones de nada

    Hasta otra (si la desea)

  10. 10 15. Juni 2013, Victor schreibt:

    Frau Waggerhauser…

    ¿Qué pasa?¿No tienes cojones a responderme?

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - Das wahre Gesicht des Jésus Salamanca / La cara oculta de Jésus Salamanca

Switch to our mobile site