30th Januar 2009

Zwei Hunde lebend aus einem Brunnen gerettet

Brunnen sind tief, oft sehr versteckt, stille Gräber unzähliger Hundeleichen. Skelette sind die stummen Zeugnisse begannener Verbrechen.

So wurden die Hunde von den städtischen Angestellten gefunden.
brunnen.jpg
20.minutos.es

Zwei Hunde werden aus einem Brunnenschacht in Portmán gerettet, in die sie lebend geworfen wurden, lautet die Überschrift eines Artikels, veröffentlicht am 29. Januar bei 20.minutos.es

Gerettet wurden die beiden Hunde aus diesem 15 Meter tiefen Brunnen an der Landstraße von El Gorguel nach Portmán, von Angestellten der Abteilung Haustierschutz der Stadtverwaltung von Cartagena.

Ein Anwohner, der am vergangenen Dienstag an der Landstraße ging, hörte das Wimmern der Tiere und sah sie. Er informierte sofort die Arbeiter der Abfallverwertungseinrichtungen in El Gorguel, die ihrerseits an das CATAD-Büro weitergaben.

Da es zu diesem Zeitpunkt schon dunkel war, wurde die Rettungsaktion auf den folgenden Tag verschoben. Drei der Angestellten seilten sich in den Brunnen ab und hoben die beiden Hunde mit einem Geschirr an die Oberfläche. Sie wurden in eine Tierklinik eingeliefert und sind in Behandlung.

Es handelt sich um zwei Welpen, die nur wenige Monate alt sind. Einer ist ein DS-Mix-Rüde, dem der Sturz in die Grube vermutlich die Blutung in einem Auge verursachte. Der andere Welpe ist Hündin und schwarz; bei ihr wurden auf den ersten Blick keine Verletzungen festgestellt, aber sie ist stark unterernährt.

Nach Ansicht des CATAD in der Auffangstation für Tiere und Aussage der Person, die die Hunde fand, müssen die Tiere von jemandem in den Schacht geworfen worden sein, da sie unmöglich hineingefallen sein können. In der Nähe der Grube konnten Reifenspuren gesichert werden, diese frische Reifenspuren, die bis zur Landstraße führen, deuten darauf hin, dass ein Wagen bis zu diesem Punkt kam.

Quelle: 20.minutos.es

Allgemein | 2 Kommentare

30th Januar 2009

Tiertransporte

Reinhard Mey – Erbarme Dich

Jeder Tierfreund sollte dazu beitragen, dass millionenfache Leiden ALLER Nutztiere zu verhindern, es ist ganz einfach, der Verzicht auf Fleisch rettet Tierleben.

Schweizerische Vereinigung für Vegetarismus


Animal Angels

Allgemein, VIDEOS | 2 Kommentare

30th Januar 2009

Barcelona, 100 Personen demonstrierten nackt gegen die Pelzindustrie

hpim0697.jpg

Einhundert Menschen haben sich am vergangenem Sonntag in Barcelona ausgezogen um gegen die Pelzindustrie zu protestieren. Nackt, mit roter Farbe bemalt, legten sie sich auf die Treppe der Kathedrale am Plaza del Rei in Barcelona nieder, die toten Körper der für die Pelzindustrie gehäuteten Tiere, darstellend.

Vergleicht man diese beiden Bilder, die gehäuteten Tiere und die “butverschmierten” Aktivisten, kann man nur bestätigen, dass der Vergleich  gelungen ist.

g27-85961.jpg

todos.jpg

Diese Aktion wird jedes Jahr von AnimaNaturalis durchgeführt, um die hohe Anzahl der Tiere zu kritisieren, die für die Herstellung von Lederbekleidung getötet werden.

Auf zahlreichen Plakaten stand “Cuántas vidas para un abrigo” (Wie viele Leben für einen Mantel), dies in mehreren Sprachen.

¿Cuantas Vidas para un Abrigo?
Combien de Vies pour un Manteau?
How Many Lives just for a Coat?

all-languages.jpg

Laut AnimaNaturalis stammen 85 % der europäsichen Felle aus Farmen, wo die Tiere in winzigen Käfigen gehalten werden und mittels anal- oder genital-Stromstoß getötet werden, diese verursacht einen Herzstillstand bei vollem Bewußtsein.
Weitere Tötungsarten sind Genickbruch oder Erhängen, oft werden die Tiere noch lebend gehäutet. Für einen einzigen Fellmantel benötigt man 20 Füchse, 60 Kaninchen oder 120 bis 300 Chinchillas.

todos-zoom.jpg

Weltweit wurde über die anti-Pelz-Kampagne berichtet, auch die deutsche Presse hat Beiträge veröffentlicht, eine Liste der Pressebeiträge finden Sie auf der Webseite von AnimaNaturalis.

logoanimanaturalis.gif

SinPiel.org

Audrey

Pelz ist nicht nur Mord der grausamsten Art, es gibt weder die Notwendigkeit diesen zu tragen und schon gar keine Rechtfertigung dazu.

Allgemein, VIDEOS | 3 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2009 Januar 30

Switch to our mobile site