24th Februar 2009

Glückliche Galgos

Adoptiere einen Galgo!

Sie brauchen dich….sie verdienen die Liebe die DU ihnen geben kannst!

Helfe ihnen, sie werden es dir danken!

Allgemein, VIDEOS | 3 Kommentare

24th Februar 2009

Auf der Suche nach einer zweiten Chance

cepogalgo-piege4.jpg
cepogalgopiege5.jpg
cepo065.jpg

Nicht nur, dass Galgos 112 sich zur Zeit um sehr sehr viele Galgos kümmert, viele von ihnen weisen schwere Verletzungen auf, so wie dieser gerade erst gerettete Galgo der Opfer einer Schlagfalle wurde. Das Galgodrama nimmt kein Ende, die Tierschützer sind verzweifelt und auch auf finanzielle Unterstützung angewiesen um auch weiterhin so gut für die ihn ihrer Verantwortung stehenden Tiere sorgen zu können.

Nach Galgos del Norte durfte nun auch Galgos 112 in einer Fernsehreportage auf die Situation der Windhunde aufmerksam machen, ausgestrahlt wurde folgender Beitrag am 17. Februar von España Directo. Berichtet wird nicht nur von dem unendlichen Leid welches diesen Hunden wiederfährt, auch wird von dem Wesen der Windhunde, der Vereinsarbeit und der Suche nach kompetenten Adoptivfamilien erzählt und man hofft, dass es für alle vorgestellten Galgos ein glückliches Ende gibt.

Asociacion Galgos112
IBAN : ES60 2077 1372 0711 0002 2075
BIC/SWIFT : CVALESVVXXX

mylogo3.png

Allgemein, VIDEOS | 0 Kommentare

24th Februar 2009

So werden Galgos im Tierheim “abgegeben”

Ist die Jagdsaison erst einmal beendet, dann werden die Galgos auf diese Art und Weise im Tierheim KIMBA abgegeben.

galgo-muerto3.JPG
galgo-muerto4.JPG
galgo-muerto5.JPG
galgo-muerto.JPG

Es gibt keinen angemessen Ausdruck dafür, wie man das Ungeziefer nennen soll, welches diese armen Galgos benutzt, als Preis für ihre Treue, töten sie ohne Erbarmen.

Ist der grausame Akt vollbracht, machen sie weiter mit ihrem sadistischen Ritual, indem sie ihr Opfer an der Mauer eines Tierheims niederlegen, sie wissen die Menschen zu verletzen.

Wir wissen nicht, ob dieses arme Tier noch lebend in den Sack gesteckt wurde oder dort qualvoll starb, aber sie haben es an der Mauer abgelegt, an einer von den Mitarbeitern des Tierheim KIMBA schlecht zu sehenden Stelle.

Wir haben nicht den geringsten Zweifel daran, dass diese Kranken die so etwas einem Tier antun, auch jeden Menschen verletzen können, sie haben keine Gefühle und sind echte Mörder.


perros_barra.jpg

Derzeit beherbergt das Tierheim KIMBA viele Galgos, viele von ihnen brauchen intensive tiermedizinische Behandlung, überalle in der Gegend werden streunende Galgos gesichtet, man kann sie gar nicht alle aufnehmen, alle Plätze sind belegt und die Kosten übersteigen die Mittel. Der Wahnsinn nimmt kein Ende.

Wer KIMBA finanziell unterstützen möchte kann dies über folgende Bankverbindung:

Sociedad protectora de animales y plantas de Cádiz

IBAN (on line): ES4221034067163067012616

SWIFT BIC CODE: UCJAES2M

Allgemein | 4 Kommentare

23rd Februar 2009

Der Weg zu Tierrechten in Europa

Der Weg zu Tierrechten in Europa, veröffentlicht am 18.02.2009 bei Europäische Bürgerkonferenzen / Die wirtschafliche und soziale Zukunft Europas

Der Weg zu Tierrechten in Europa

Die Europäischen Bürgerkonferenzen 2009 (ECC 2009) bringen Bürgerinnen und Bürger aus allen 27 EU-Mitgliedstaaten zusammen, um miteinander und anschließend mit Entscheidungsträgern die wichtigsten Herausforderungen Europas zu diskutieren…..
Bitte anklicken und weiterlesen! Über das Projekt


Der Weg zu Tierrechten in Europa
geschrieben und veröffentlicht von Carine Ramlot, der 1. Vorsitzenden von Galgos Libres aus Belgien.

Ich muß aus den vorgeschlagenen Themen auswählen: welches umfasst das Wohl der Tiere? Welches berücksichtigt die Tiere? Sie gehören zu unserem Planeten und unserer Umwelt, sie leiden unter der Erderwärmung und unter menschlicher Grausamkeit, ihnen wird keine Gerechtigkeit zuteil. Sie bringen uns erwiesenermaßen Wohlbefinden und helfen uns, mit dem täglichen Streß zurechtzukommen und geben uns noch viel mehr durch ihre Zärtlichkeit , Treue und Ihr Vertrauen. Und dennoch wird Ihnen hier kein Platz eingeräumt.
Ich appelliere an alle Tierfreunde, alle Tierschützer, hier abzustimmen und sich Gehör zu verschaffen. Unterstützen Sie massenhaft die Deklaration zum Wohl der Tiere, vorgestellt von drei europäischen Abgeordneten, besuchen Sie http://www.docs4dogs.org / http://www.aerztefuertiere.de/

Laßt sie nicht im Stich, sie brauchen uns, genauso, wie wir sie brauchen.

Ich schlage vor, dass in Europa eine Regelung geschaffen wird, damit das Wohl der Tiere respektiert wird, damit die Tierquäler nicht ungestraft bleiben, damit Mittel bewilligt werden, damit eine europäische Regelung von allen geachtet wird.

BITTE REGISTRIEREN SIE SICH AUF DER WEBSEITE, STIMMEN AUCH SIE FÜR DIE RECHTE DER TIERE UND ÜNTERSTÜTZEN SOMIT DEN VORSCHLAG VON CARINE RAMLOT. DIE REGISTRIERUNG IST EINFACH UND DIE MÖGLICHKEITEN DIE SO EINE DEBATTE BIETEN SIND NICHT ZU UNTERSCHÄTZEN, ÜBER DIE EUROPÄISCHEN BÜRGERKONFERENZEN KANN SICH JEDER IN DEN POLITISCHEN ENTSCHEIDUNGSPROZESS EINBRINGEN UND DAZU BEITRAGEN, DASS DAS THEMA TIERSCHUTZ UND DIE ANLIEGEN ALLER TIERSCHÜTZER EUROPAWEIT AUCH ENDLICH GEHÖR FINDEN.

Das Projekt “la route pour les droits des animaux en Europe” (Der Weg zu Tierrechten in Europa) hat begonnen von Marie-Helene Verdier agir-pour-les-galgos, auf der französichen Seite von “Europäische Bürgerkonferenzen”

The road to animal rights in Europe (Übersetzung von dem Text von Carine Ramlot)

I had quite a hard time selecting one themes among those that were proposed: which one includes animal well-being? Which one encompasses animals at all? Animals are part of our Weiterlesen »

Allgemein | 1 Kommentar

23rd Februar 2009

Bestie Mensch

Mus, eine Stadt im Osten der Türkei. Die Tierquäler fesseln einen Wolf und lassen ihre Hunde das hilflose Tier angreifen und töten, ein langsamer qualvoller Tod. Der Wolf schreit um Hilfe,
es befindet sich noch ein weiterer, fast toter Wolf auf Schauplatz des Schreckens, während die Menschen Spaß haben, applaudieren und die kriminelle Handlung genießen.

Maria Daines hat diesem Wolf ein Lied gewidmet:

The Wolf Had a Hundred Eyes ……
kurt.jpg

PETITION, bitte unterschreiben: Stop this kind of animal cruelty in Turkey!

cornwallsvoiceforanimals.org/TheWolfHadAHundredEyes.

Wolf / Wolves Song —– Apurimac, Flying Condor

All about wolves

Allgemein, VIDEOS | 9 Kommentare

23rd Februar 2009

Die Demonstration gegen die Schließung der Arca de Noé

cacma-mani.JPG

Ein weiteres Mal hat sich die Welt der Tierrechtler vereint und gemeinsam ihre Stimme erhoben, um gegen die Schließung der ARCA DE NOÉ CÓRDOBA zu protestieren.
Laut Angaben der Sicherheitskräfte versammelten sich ca. 600 Demonstranten.

Auch das Kollektiv ACMA wird weiterhin die Arca de Noé unterstützen, genauso wie alle anderen Tierschutzvereine die Tag für Tag diesen Stadtverwaltungen die Arbeit abnehmen die nicht einmal den Anstand bresitzen sie mit der geringsten Hilfe zu unterstützen.

Eines Tages werden wir alle Hunde und Katzen der Tierheime mitbringen und vor den Türen des entsprechenden Rathauses lassen und dann, ihr sogenannten Politiker….

Was werdet ihr machen?

Dieses Kollektiv präsentiert schon seit Monaten ein Projekt zur Reformation der Gemeindeordnungen verschiedener Gemeindeverwaltungen, aber das Problem ist nicht, “was machen wir mit den vielelen verlassenen Tieren?”, das Problem ist “Wie gehen wir vor, damit nicht noch mehr ausgesetzt werden?” und dieses Kollektiv hat die Antwort.

cacma2.gif

Siehe auch: Demonstration in Córdoba am 21. Februar

Allgemein, VIDEOS | 0 Kommentare

22nd Februar 2009

Die Endlösung für Streuner?

galguito.jpg

Der Holocaust der Tiere hat schon lange begonnen!

Im Mai 2008 veröffentlichte die Europäische Union einen „Bericht über eine neue Tiergesundheitsstrategie (2007-2013)“. Diese Strategie sieht unter anderem eine starke Anlehnung an die „Entwurfsrichtlinien über Hundepopulationssteuerung“ der World Organization for Animal Health (OIE) entworfen von der Terrestrische Animal Health Standards Commission (Bericht Oktober 2008) vor. Alle Mitgliedsstaaten der EU sind auch Mitglied bei der OIE.

Seitdem sind herrscht in Tierschutzkreisen große Besorgnis, nicht zu unrecht, denn die Endlösung, sprich die Masseneuthanasie von herrenlosen Hunden und Katzen wird in vielen Ländern schon praktiziert.

Barbara Kowollik hat zu dieser Problematik eine wichtige Petition ins Leben gerufen:

“In Mittel- und Nordeuropa gibt es derzeit fast keine Tötungsstationen. Doch dies wird sich sehr bald ändern! Das Europäische Parlament plant eine neue Gesetzgebung, die das Töten von ausgesetzten, heimatlosen und verwilderten Haustieren europaweit legalisieren könnte. Die Konsequenzen hieraus sind nicht abzusehen.
Wir sind gegen Tötungsaktionen und Euthanasie der Streunertiere. Wir wünschen uns, dass das Streunerproblem anders gelöst werden wird, als durch Massentötung.
Darüber hinaus werden der jahrzehntelanger Kampf und die gute Arbeit von Hunderten von Tierschutzgruppen und -organisationen durch die geplante Gesetzgebung mit einem Schlag vernichtet.
Wir sollten daher gegen die geplante Gesetzgebung protestieren, die bereits im Mai 2009 im Europaparlament beschlossen werden soll.”

Für einen Laien sind die bisherigen EU-Texte schwer zu verstehen, sie sind sehr schwammig geschrieben, lassen also viel Spielraum zu was deren Interpretation anbelangt, dies wiederum macht das ganze so gefährlich und unberechenbar macht. Empfehlungen müssen nicht eingehalten werden, man kann sich aber auf sie berufen.

“Die OIE schreibt jedoch unmissverständlich, dass Tötung sein muss, wenn ein Gesundheitsproblem für Menschen mit den Streunern besteht. Dies ist nicht allein auf Tollwut bezogen sondern auch auf parastische Erkrankungen, die im Text auch immer wieder erwähnt werden. Insgesamt geht es um die Verhütung und Bekämpfung von Zoonosen (ob viraler, bakterieller oder paratitischer Natur).Die EU wird sich, wenn wir nichts unternehmen an die “guidelines” anlehen, wenn nicht sogar sie durch eine Resolution übernehmen.
Wenn das passiert, haben wir ein großes Problem”, so Barbara Kowollik.

Bitte verteilen und unterschreiben sie unbedingt die PETITION!

Deutsche Petition:

Gegen die Tötung der Straßentiere in der Europäischen Union

Englische Petition:

Against killing of strays within the European Union

Weitere Informationen:

Bericht über eine neue Tiergesundheitsstrategie für die Europäische Union (2007-2013) – (2007/2260(INI)) vom 22 Mai 2008

World Organization for Animal Health (OIE) „Terrestrische Animal Health Standards Kommission Bericht Oktober 2008 – Entwurfsrichtlinien über Hundepopulationssteuerung“

Schriftliche Erklärung eingereicht gemäß Artikel 116 der Geschäftsordnung von Alain Hutchinson, David Hammerstein und Neil Parish zum Wohlergehen von Haustieren und streunenden Tieren

LASSY.org Plant die EU “Endlösung” für Streunerhunde

Siehe auch:

Wichtig! Erklärung für das Wohl der Tiere

Das Projekt “Rechte für die Straßentiere in Europa” braucht dringend Vertreter weiterer Länder

Allgemein, PETITIONEN | 9 Kommentare

22nd Februar 2009

Pelayo hat die Operation gut überstanden

Pelayo, der angefahre Galgo der eingentlich sterben sollte weil sein Besitzer ihn einschläfern wollte, typisch für alle Galgueros, sobald ein Galgo verletzt ist, ist er nicht mehr für die Jagd zu gebrauchen, wurde inzwischen operiert.
Wie die Röntgenaufnahme zeigt, würde der Knochen genagelt, Pelayo muss nun ruhen und man hofft, dass die Knochen gut zusammenwachsen und Pelayo sich gut erholt.
Die Ergenisse des Mittelmeertests sind inzwischen auch eingetroffen, der junge Galgo wurde negativ auf Leishmaniose, Erlichiose und Filariose getestet.

pelayo-operado2.JPG
pelayo-operado4.JPG
pelayo-operado9.JPG
pelayo-operado.JPG

Nach seiner Genesung sucht der junge Rüde selbstverständlich eine tolle Familie, Interessenten dürfen sich selbstverständlich schon jetzt melden.

Wer KIMBA bei den Operationskosten unterstützen möchte kann dies über folgende Bankverbindung:

Sociedad protectora de animales y plantas de Cádiz

IBAN (on line): ES4221034067163067012616

SWIFT BIC CODE: UCJAES2M


perros_barra.jpg

protectorakimba@hotmail.com

Siehe auch:
Die Rettung eines Galgos
Heute wird Pelayo operiert

Allgemein | 1 Kommentar

22nd Februar 2009

Galgos, der Wettlauf mit dem Tod geht weiter

Noch immer ist die Situation der Galgos dramatisch, noch immer kämfpen massenhaft Galgos auf den Straßen um das blanke Überleben oder warten in Perreras auf den Tod, dies einzig und allein, weil sie das Pech hatten, als Galgo in Spanien geboren worden zu sein.

Alleine in der Perrera von Olivenza, zuständig für die Aufnahme der Tiere der Provinz Badajoz, befinden sich über 70 Galgos! Die Zeit rennt den Tierschützern davon, man sucht verzweifelt Pflegestellen und Plätze in Tierheimen, die Nachricht von der drohenden baldigen Tötung geht durch ganz Spanien. Gegen eine Übernahmegebühr werden diese Galgos gechippt, mit Tollwutinmpfung und Pass in jede beliebige Provinz Spaniens per Transportdienst MRW, geschickt.

badajozgalguitoyotros.jpg

Auch in der Perrera von Mejorada del Campo, Provinz Madrid, befinden sich unzählige Galgos.

perrera-de-mejorada-del-campo-21-feb-2009-017.jpg
perrera-de-mejorada-del-campo-21-feb-2009-018.jpg
perrera-de-mejorada-del-campo-21-feb-2009-019.jpg
perrera-de-mejorada-del-campo-21-feb-2009-002.jpg
perrera-de-mejorada-del-campo-21-feb-2009-004.jpg

Die Zeit rennt, die Tierschützer werden versuchen, zumindest einige dieser Galgos zu retten.

Siehe auch: Gerettet aus der Perrera Gesser / Jerez

Allgemein | 6 Kommentare

22nd Februar 2009

Willkommen im Leben NUT

Diese Galga namens NUT ist 10 Monate alt und wiegt gerade mal 10 kg. Ihr Körper ist voller Brandwunden, man hat auf ihm Zigaretten ausgedrückt, ihre Schnauze zeigt die Spuren von Messerschnitten. Wir brauchen eine andere Welt und sie werden es möglich machen. Kinder wie Alexandra und seine Feunde, die diese Galga gerettet haben.
Willkommen im Leben NUT!

Die Geschichte von NUT

Die Geschichte der Galga NUT ist eine von vielen, Nut, eine von vielen Galgas die den Horror überlebt hat, die Quälere und die Ignoranz der Justiz. Währen der Justizminister dieses Wochenende Hirsche hinrichtete und berichtetet, dass er dies gewöhnlich nicht macht, sondern nur die sogenannte niederwildjagd ausübt, NUT (gezwungen ist dies zu tun), litt sie unter Verbrennungen von Zigaretten, Messerschnitten und Hunger. Aber diesen Nachmittag hatte sie Glück, ihr Weg kreuzte den von Alejandra und ihren Freunden, einer Gruppe sehr junger Leute aus Sevilla, unfähige, die Folter zu unterstützen, der Nut unterwurfen war, haben sie sie losgekauft; ihre körperliche Unversehrtheit riskierend, auf ihr Herz vertrauend.

Und bei der Hilflosigkeit die wir mit jeder NUT, mit jeder ARA, mit jedem ALF, mit jeder PIRULETA und jeder CARRY fühlen, weil es nichts nützt zu schreien, es nicht nützt sie Hurensöhne zu nennen, weil es nicht nützt Briefe an diejenigen zu schicken die uns regieren,
weil es nichts nützt, es im Fernesehen anzuklagen…bei dieser Hilfslosigkeit und dieser Nacht treffen wir uns mit Alejandra und ihren Freunden, mit all diesen wunderbaren Menschen, die eine bessere Welt bewirken werden, weil morgen oder vielleicht übermorgen, der welcher Justizminister ist, denjenigen in Haft schickt, der an Wochenenden Tiere tötet.

SOFIA El Refugio Escuela

Siehe auch: Zuviel Leid

Allgemein | 0 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2009 Februar

Switch to our mobile site