22nd Mai 2009

Galgos…es nimmt kein Ende

Die Jagdsaison mit Galgos ist schon lange beendet, doch noch immer sind unzählige Streuner unterwegs, viele von ihnen werden überfahren, verhungern oder landen in Perreras. Die vielen Notrufe nach einer Pflegestelle, einen sicheren Ort, kann man gar nicht alle veröffentlichen, die Jäger waschen ihre Hände in unschuld, es werden Wettkämpfe auf offenem Feld veranstaltet, was passiert mit den Galgos die keine Pokale erziehlen? Was passiert mit denen, die “zu alt” sind und auch für die Zucht uninteressant? Viele von ihnen werden sicher unbemerkt entsorgt, wozu sollte ein Galguero sich unnötig mit ihnen belasten, Galgos sind nur so lange interessant und lukrativ, wie man mit ihnen jagen, oder an Wettkämpfen eventuell einen Preis erziehen kann.

In Spanien gibt es schätzungsweise 490000 Galgos und 170000 Besitzer, laut Tierschützern werden Jahr für Jahr 50000 Galgos entsorgt.
Spanien ist das einzige europäische Land, in dem es nicht unüblich ist, einen am Baum erhangenen Galgo zu finden.
Es geht um sehr viel Geld, aufgrund der Galgos werden jährlich ca. 1000 Millionen Euro umgesetzt und 27000 Arbeitsplätze stehen im direkten Zusammenhang mit ihnen.

Anbei nur einige Notrufe der letzen paar Tage.

Dieser Galgo streunt in einem Dorf in Murcia, sein Gesundheitszustand ist sehr schlecht, möglicherweise leidet er an Leishmaniose.

galgo-murcia02.jpg
galgo-murcia03.jpg
galgo-atigrado02-peq.jpg

Drei Galgos, ein schwarz-weißer Mischling, eine Bracke und ein kleiner Mischling plündern in Ciudad Real die Mülleimer auf der Suche nach Nahrung, noch hat man keinen Platz für sie und hofft, dass die städtischen Hundefänger den Tierschützern nicht zuvor kommen.

galgos-hosp3-peq.jpg
galgos-hosp1-peq.jpg

Diese Galga befindet sich in Sevilla, auch für sie gibt es noch keinen sicheren Ort.

galgabrun2.jpg
galgabrun.jpg

Dieser Galgo befindet sich in den Händen eines Drogenabhängigen, noch konnte man ihn nicht davon überzeugen, das Tier in gute Hände abzugeben.

galgo-drogadicto.JPG

Hunderte, tausende weitere streunende Galgos kämpfen Tag für Tag ums nackte Überleben, werden misshandelt, Anzeigen werden oft gar nicht aufgenomen oder aber Verfahren werden eingestellt.

Deswegen die Bitte um Teilnahme an der Aktion:

Offener Brief an die Seprona

Allgemein | 2 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2009 Mai 22

Switch to our mobile site