25th Mai 2009

Spanien sagt NEIN zur Tauromachie!

Anti-Stierkampfdemonstration am 23.Mai in Córdoba

mani-cordoba-cacma.JPG

600 Aktivisten demonstrierten in Córdoba für die Abschaffung der Tauromafia, CACMA, Ecologistas en Acción und CIMA hatten zu dieser Demonstration aufgerufen, vorne weg das Plakat mit der Aufschrift “ABOLICIÓN” (Abschaffung).

Ein weiteres Mal hat Andalusien seine Stimme erhoben, damit die Politiker wissen, dass die öffentliche Demütigung, Folter und der Tod von Tieren nicht gebilligt wird, damit einige wenige daran Spaß haben.

Noch immer werden die Massaker durch Steuern subventioniert, während das Gesundheitssystem kränkelt, es keine kostenlosen Lehrbücher für die Studierenden gibt, die Investitionen im Wohnungsbau fehlen und Arbeitsplätze rar sind…..

Andalusien wird auch weiterhin seine Stimme erheben, die nächsten anti-Stierkampf Demonstrationen finden am 30. Mai in Antequera und am 13. Juni in Granada statt, wo die Kirche wieder Komplize der Stierkämpfe im Namen von Gott, sein wird.

Fotoalbum von CIMA: Fotos

CIMA Comisión Investigadora para el Maltrato Animal

cacma5.gif

STIERKANPFGEGNER PROTESTIERTEN NACKT VOR DER ARENA LAS VENTAS IN MADRID

Hunderte von Stierkampfgegnern sind den Aufruf von Equanimal und CAS International (Comité Anti Stierenvechten) gefolgt und haben sich gestern vor den Toren von Las Ventas zusammengefunden um sich in die Haut der Stiere zu versetzen und deren Tod eindrucksvoll wie immer, mit Kunstblut und Banderillen, in Szene gesetzt.

Rafael Boro, der Pressesprecher von Equanimal erklärte gegenüber der Nachrichtenargentur Reuters, dass dieser Protestakt auch an die Politiker gerichtet war und die Spanier nicht mit einer barbarischen und grausamen Kultur fortfahren wollen, wie der in der Arena Las Ventas, wo Jahr für Jahr tausende von Stieren sterben, “Spanien sagt nein zur Tauromachie!”

Boro fügte hinzu, dass die Feria de San Idro die momentan in Madrid stattfindet, “eine der wenigen rentablen ist die es in Spanien gibt” und die restlichen Stierkampfveranstaltungen nur dank der Subventionen und durch die öffentlichen Hilfen für die Stierkampfschulen, Museen und Werbeveranstaltungen existieren können.

Boro protestierte bei der Gelegenheit auch gegen die Geldbuße zu der Equanimal vor einem Jahr
für den “Sprung in die Arena” in genau diesen Platz, verurteilt wurde, “18 000 € erscheinen uns unfair dafür, etwas richtiges gefordert zu haben”.
Ebenso verurteilte er die Meinung der Stierkampfanhänger, dass der Stier in der Arena nicht leidet. “Es ist ein Spektakel der Verrohung, Folter und Grausamkeit gegenüber Tieren völlig gegen den Wert des Fortschritts und des Respekts gegenüber den Tieren, den wir vermitteln wollen.”

Siehe: Protest inmitten der Arena

Tauromachie, weder Kunst noch Kultur, öffnet eure Augen und versetzt euch in die Haut der Tiere!

Quelle: 20minutos.es

Allgemein, STIERKAMPF, VIDEOS | 3 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2009 Mai 25

Switch to our mobile site