9th Juni 2009

Perrera Olivenza: Wir wollen die Wahrheit wissen!

Kampagne:

“WIR WOLLEN DIE WAHRHEIT ÜBER DIE PERRERA PROVINCIAL DER DIPUTATION BADAJOZ UND OLIVENZA WISSEN”

Dieses Foto wurde am 15.01.2009 in der Anlage der Perrera Provincial de Olivenza gemacht. Ohne Kommentar…

wolivenza.jpg

1. EINLEITUNG

Wir alle in der Welt des Tierschutzes wurden überrumpelt, als die Diputation Badajoz im Jahre 2006 erklärte, dass die Geschäftsführung der Perrera Provincial in Olivenza an eine private Firma übertragen werden sollte.

Das Gesetz 5/2002 de Protección de los Animales en la Comunidad Autónoma de Extremadura (Gesetz 5/2002 für den Schutz der Tiere in dem unabhängigen Distrikt Extremadura) verbietet dies in seinem Art. 24.1.b) aus gutem Grund. Es ist logisch, dass eine Firma, die das Ziel hat, Gewinn zu erzielen, die Kosten minimieren würde, um den größtmöglichen Gewinn zu erzielen und wenn wir über Tiere sprechen, bedeutet es seinen Gewinn zu mehren indem man das Futter und die tierärztliche Betreuung reduziert. Wenn sie sowieso in 20 Tagen sterben… was macht es aus, wie sie währenddessen leben und wie sie sterben.
JA, es macht etwas aus, es ist der Unterschied zwischen dem Stillstehen im 19. Jahrhundert oder dem Gehören zu einer zivilisierten Gesellschaft der ersten Welt, in der man nicht zulässt, dass vermeidbares Leid absichtlich an lebende Wesen zugefügt wird, begonnen bei den Menschen.

In jedem Zeitabschnitt hatten die Tierauffangstationen ihre eigenen Probleme und wir hatten noch immer nicht den Kern dieser erreicht. Jetzt, 2009, haben wir FEPAEX und innerhalb unserer Ziele liegt: Das Ersetzen der Perrera-Schlachthäuser des 19. Jahrhunderts durch Auffangzentren des 21. Jahrhunderts.

Der Fall der Perrera Provincial der Diputation Badajoz und Olivenza ist besonders schlimm. Zum Einen, da wir als Organisation innerhalb kurzer Zeit zahllose Beschwerden bekommen haben und zum Anderen wegen der Anzahl der Tiere, die dort gestorben sind, mehr als 4000 Hunde in diesen drei vergangenen Jahren und was noch schlimmer ist… WIE sind sie gestorben? …. Welche Art von Behandlung haben sie erfahren müssen vor ihrem Tod?…

Die Maßnahmen, die wir getroffen haben mit den zuständigen Verwaltungen, um zu erfahren, was wirklich passiert ist in diesen beiden Gängen des Todes von Olivenza, waren nicht ergiebig Dasselbe können wir sagen über die Maßnahmen, die wir getroffen haben mit denjenigen, die über das Internet “Den Horror der Perrera Olivenza” verbreitet haben. Über all dies werden wir Sie in späteren Kapiteln des Dossiers informieren.

Wir als Bewohner Extremaduras, haben als Bürger das Recht und die Pflicht von unseren Verwaltungen INFORMATION und TRANSPARENZ in ihren Aktionen zu fordern. FEPAEX hat ihre Verantwortlichkeit hierin bereits genommen, indem sie Unregelmäßigkeiten in der Schlachthaus-Perrera von Olivenza vor der SEPRONA angab, damit diese untersucht werden können. Wie die Federation, die eine Politik der Transparenz führt und für alle die, die interessiert sind, dies ist die Anzeige (in spanisch).

Mit dieser Einleitung öffnen wir das Dossier der Schlachthaus-Perrera von Olivenza , welches wir als die Kampagne: “WIR WOLLEN DIE WAHRHEIT ÜBER DIE PERRERA PROVINCIAL DER DIPUTATION BADAJOZ UND OLIVENZA WISSEN”, betiteln. Mit dieser Kampagne und den technischen Mitteln, die das 21. Jahrhundert uns zur Verfügung stellt, versuchen wir, alle Information, die uns zur Verfügung steht, öffentlich zu machen und dies auch in der Zukunft fortzusetzen. Wir glauben, dass eine informierte Gesellschaft nicht ignorieren kann, was passiert und als Konsequenz auch nicht wegschauen kann; eine informierte Gesellschaft hat die Möglichkeit, die Umstände in denen sie lebt, zu verändern und zu verbessern.

Wir werden Kapitel hinzufügen, bis wir aus ALLEN die WAHRHEIT gefunden haben. Dieses Problem ist das Problem von ALLEN und wir müssen es mit ALLEN lösen.

Das nächste Kapitel des Dossiers wird sich um die private Firma, die die Leitung über das Perrera-Schlachthaus hat, drehen. Anfänglich war das INFINSA S.L. und jetzt Manuela Pablo Díaz. Jeder, der Informationen über sie hat oder über das Perrera-Schlachthaus, bitte schickt sie uns an fepaex@gmail.com, damit wir sie veröffentlichen können.

In anderen Kapiteln werden wir uns beschäftigen mit den Beziehungen zwischen dem Perrera-Schlachthaus und der Diputation von Badajoz, zwischen dem Perrera-Schlachthaus und der Dirección General de Explotaciones Agrarias (Landbaudirektorat), zwischen dem Perrera-Schlachthaus und den Personen, die “Los horrores (der Horror)” im Internet verbreiten.

Wir werden Sie weiterhin informieren…

minilogofederacion2.JPG

Siehe auch: Anzeige erstattet gegen die Perrera von Olivenza

Allgemein, Extremadura | 4 Kommentare

9th Juni 2009

Die PSOE, die PP und die IU ignorieren das Leid der Tiere in Experimenten

viviseccion2-copie-1.jpg

Das europäische Parlament hat neue Richtlinien über Tierexperimente angenommen. Das Ziel dieser Richtlinien war, wissenschaftliche Alternativen zu den Tieren zu finden, um somit die Anzahl der Tierexperimente zu senken. Heutzutage führen Tierexperimente zu Krankheiten, Leid und Tod von Millionen fühlenden Lebewesen, und meistens geschieht das in einer Form, die unnötig und grausam ist. Aber die Schlussabstimmung ist sehr enttäuschend und pervers ausgefallen. Die Werte für den Respekt und Schutz des Lebens der Tiere sind außerhalb dieser Richtlinien geblieben, und deshalb habe ich gegen diese Richtlinien gestimmt. Jedes Jahr sterben mehr als 12 Millionen Tieren in wissenschaftlichen Experimenten in europäischen Laboren. Und dass anhand von Krankheiten und Folter. Aber das komische ist, dass viele dieser Schmerzen und Tode der Tiere unnötig sind, da es für viele solcher Experimente alternative Methoden gibt, die keine Tiere benötigen. Diese alternativen Experimente sind wissenschaftlich glaubhaft und von europäischen Institutionen anerkannt, wie die OCDE. Wenn wirklich ein Bestreben durch die Politik und die Europäischen Union bestehen würde, könnte man das schreckliche Leid der Tiere reduzieren. Stattdessen haben die wirtschaftlichen Interessen von einigen großen Laboren und ihren Druck auf die Europaparlamentarier verhindert, dass viele Experimente mit Tieren ersetzt wurden.

Es ist wichtig, die große Insensibilität und das Fehlen von Mitleid mit den Lebewesen aufzuzeigen, die die meisten der spanischen Parlamentarier aufweisen, aus dem linken wie aus dem rechten Lager. Das Argument, dass Tierexperimente wichtig für das Erforschen und Heilen von Krankheiten wie auch für die Rettung von Menschenleben sei, wurde von der befürwortenden Lobby betont wie auch von den meisten Europaparlamentarier, um die neuen Richtlinien anzunehmen. Aber dieses Argument ist veraltet und ist nicht zeitgemäß, wenn man bedenkt, dass es Alternativen gibt, die genau so gut sind wie die Experimente am Tier. Experimente am Tier könnten langsam aber sicher durch diese Alternative ersetzt werden, um das große Ziel, Krankheiten zu heilen und zu verhindern, realisieren zu können. Aber die Bürokratie und die wirtschaftliche Interessen der großen pharmazeutischen Labore verhindern das Einsetzen von Alternativen. Und dieses Verhalten verhindert die notwendige moralische, politische und kulturelle Entwicklung, die ein neues europäisches Gesetz, dass die Rechte der Tiere in Tierexperimenten anerkennt, wenn es ja schon Alternativen gibt, benötigt. Nur 4 der 54 spanischen Parlamentarier haben für eine Verminderung der Anzahl der Versuche mit Primaten gestimmt.

Sehr schockierend war die Abstimmung der Parteien PP, PSOE und IU gegen das Eliminieren der Anzahl Versuche mit Primaten, die aus der Natur dazu eingefangen werden. Das Erlauben von Versuchen mit Primaten, die aus ihrem natürlichen Umfeld eingefangen wurden ist doppelt barbarisch: Einerseits ist das Verwenden von solchen hoch sensiblen und in ihrem emotionalen, kognitiven Fähigkeiten dem Menschen sehr ähnlichen Lebewesen einfach nicht richtig, andererseits wird dass Einfangen von wildlebenden, geschützten und vom Aussterben bedrohten Tieren angekurbelt.

Alberto Díez, Direktor des nationalen Tierschutzes Animales (ANDA), kommentierte die Abstimmung folgendermaßen: “ Mit der Zustimmung dieser Richtlinien hat man eine historische Chance verpasst, um das heikle Verwenden von Primaten in Experimenten kontrollieren zu können“.

David Hammerstein Eurodiputado de Los Verdes

tetedavidjpeg-22.jpg

Anm.: PP und PSOE sind die stärksten spanischen Parteien.

Alles was Sie über Tierversuche wissen sollten und was man dagegen machen kann finden Sie auf folgender Webseite:

Ärzte gegen Tierversuche

Allgemein | 0 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2009 Juni 09

Switch to our mobile site