25th Juni 2009

Abschaffung der Schlachthöfe

defensanimal-mataderos.gif

Mit der Kampagne “Weder Stiere in der Arena noch Kühe auf dem Teller” und der neuen Webseite Abolición Mataderos.org Abschaffung der Schlachthöfe, bringt Defensanimal nicht nur seine Ablehnung gegen die Ermordung von Nutztiern zum Ausdruck, sondern wendet sich auch gegen die Ermordung von Stieren bei öffentlichen Veranstaltungen.

Defensanimal setzt sich für die rechte aller Tiere ein, egal ob es um Schlachtiere, Fische, Zirkustiere, verlassene Hunde und Katzen, oder um den Stierkampf geht, Defensanimal kämpft für eine gerechtere Welt für alle Tiere.

Defensanimal, welche auch zum Veganismus ermutigt, krisisiert die Ausbeutung der Tiere, betont, dass die Tiere auf dieser Erde aus Gründen sind, die für sie geeignet sind aber sicherlich nicht, um als Sklaven den Menschen zu dienen.

logo_defensanimalorg_177.jpg

Allgemein | 1 Kommentar

25th Juni 2009

Galgos Ethique Europe, damit sich etwas ändert

galgos-ethique-europe-we600.jpg

Galgos Ethique Europa, ein neuer Tierschutzverein wurde in Frankreich gegründet, ein Verein, anders als alle anderen, eine internationale Dachorganisation für die Galgos.

Die Gründer dieses Vereins haben zwei Jahre lang die Probleme rund um die spanischen Windhunde eingeheind beobachtet. Die Probleme innerhalb Spaniens, aber auch die Probleme, wenn die Galgos im Ausland sind, dies betrifft alle Mitgliedsstaaten in die sie importiert werden.

Viele werden illegal nach Frankreich eingeführt, oft durch illegale Transporte, eine Tatsache, die immer mehr die Aufmerksamkeit der Behörden auf sich zieht. So zum Beispiel in den Niederlanden und Belgien, die damit begonnen haben, darüber zu sprechen, die Grenzen für spanische Tiere, somit auch für Galgos, zu schließen.

Beitrag von Marie-Helene Verdier von agir-pour-les-galgos, mit der ich eng zusammenarbeite.

GALGOS-ETHIQUE-EUROPE ….. ENFIN UNE CHARTE ETHIQUE !

Galgos gefoltert in Spanien – ausgenutzt in Europa – STOPP

stop.jpg

Tausende von Galgos sterben jedes Jahr in Spanien. Die Spanier wissen nicht mehr, wohin sie ihren Kopf wenden sollen und können nicht mehr alle Notfälle finanzieren, sie haben keinen Platz mehr, keine Pflegefamilien mehr, kein Geld mehr für die Finanzierung der Hundepensionen oder tierärztlichen Behandlungen für die schweren Fälle.

Ein Galgo wie Gus, gerettet und transportiert nach Madrid zu Alicias Haus. Und am nächsten Morgen gibt es ein SOS innerhalb Madrids. Aber was kann Alicia tun. Die Situation ist eine Katastrophe und während ich über einen Notfall informiere gibt es andere tausende Glago-Notfälle in Spanien, ohne die tausenden Notfälle zu zählen, die seit Jahren warten, und letztendlich sterben auf Grund der Ignoranz von uns allen.

Jemand spricht über 30 Galgos in diesem Moment in einer Perrera, aber alle Perreras sind in der selben Situation. 12 andere sind in einer Perrera in Sevilla. Eine Perrera, die Schutzstation genannt wird, aber die Galgos und Podencos dem ersten Jäger der vorbei kommt abgibt und die regelmässig Hunde tötet.

Erst kürzlich wurde einer der Galgos mit offenen Wunden von einem Angestellten aus der Perrera herausgenommen – und kam nicht zurück.
In dieser Zeit mit so vielen Notfällen, ist meine Mailbox so voll, das ich es nicht mehr schaffe über alle Fälle zu informieren. HILFE! Und was soll ich sagen über die schandvollen Transporte?

Gerechtfertigt von spanischer Seite durch die schreckliche Lage, eine Situation bei der die andere Seite versucht durch einen gesunden Opportunismus, Vorteile für sich zu sichern.

Die Rettung der Galgos ist nicht die einzige Lösung und es löst nicht das grundsätzliche Problem. Ja, es ist nötig die Galgos oder wenigstens einige von ihnen zu retten, in Europa und den USA werden jährlich ca. 2500 Galgos gerettet. Es sind mehr als 50 000 die jedes Jahr sterben. Es ist nötig sowohl von Seiten der Rettung als auch von Seiten des Grundproblems zu arbeiten. Die Lösung ist nicht die Galgos von den Galgeros zu nehmen, die nicht mehr gewünscht sind, sondern von der Politik zu fordern, dass sich die Situation ändert. Und das zusammen mit der spanischen Bevölkerung.

Die Spanier und auch ich sind häufig entmutigt durch die Tatsache, dass nicht mehr von der Politik gemacht wird.

Dieser Blog wurde vor zwei Jahren initiiert und hat über viele Ereignisse berichtet….
die Tötungsstation von Puerto Real, die Art und Weise an gewissen Sachen zu partizipieren (Hammerstein), das Schmuggeln von Galgos, ….Dieser Blog kann eine hilfreiches Mittel für gemeinsame Aktionen sein. Ergänzend und solidarisch für die Rettung der Galgos. Wir haben keine Zeit für unsinnige Dinge, da 50 000 Galgos auf eine einzige Aktion warten.

Ja, wir müssen politisch in Spanien aktiv werden aber auch in unseren eigenen Ländern und in Europa.

Ja, wir müssen weitermachen Galgos zu retten – aber in einer ethischen Art und Weise.

Ein geretteter Galgo hat nicht die spanische Hölle verlassen, um in den Kleinkriegen in unseren Ländern zu landen. Es gibt jedes Jahr 50 000 die jedes Jahr in Spanien sterben und jeder Galgo der die Grenze überschreitet ist kein Produkt aber ein wertvolles Denkmal für alle die Hunde, die in Spanien gefoltert wurden.

Galgos Ethic Europe wurde gegründet..

Das ist ein aussergewöhnliches Werkzeug, dass alle europäischen Galgo-Rettungsorganisationen erlauben wird, sich unter einer Dachorganisation zu versammeln.

Chartre Galgos Ethique Europe wird in viele Sprachen übersetzt, französich, spanisch, italienisch, englisch und deutsch.

G A L G O S – E T H I Q U E – E U R O P E

Diese Organisation wird große Aktionen für die Rettung der Galgos planen und umsetzen.
Mitglieder können sein: Organisationen, Tierheime, Privatpersonen und Freiwillige.

Es gibt auch einen französichsprachigen Blog:

galgos-ethique-europe.over-blog.org

Die Präsidentin von G A L G O S – E T H I Q U E – E U R O P E ist Joelle Oldenburg, die Gründerin von UNANIMUS

http://www.unanimus.fr/
http://unanimus.over-blog.com

Schatzmeisterin ist Marie-Helene Verdier, die Gründerin von

http://www.galgos.fr

http://www.espagne-maltraitance.galgos.fr

Fabienne JOSSIEN ist die Sekretärin des Vereins, Gründerin von

http://www.reflexologie-faby.fr/

Sie alle und ihre fleissigen Helfer haben viel geleistet, der Anfang ist geschafft und ich werde diese Charta unterstützen.

Allgemein | 3 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2009 Juni 25

Switch to our mobile site