26th Juni 2009

Ein fast normaler Tag im Leben einer Tierschützerin…

Heute morgen erreichte mich eine sehr besorgniserregende SMS von Caroline: Fast hat man mich festgenommen. Glups

Mir war gleich klar, es kann nur in Zusammenhang mit irgendeiner Katzenrettungsaktion stehen.

Zuhause wurde dann meine Neugier gestillt, folgende Mail befand sich in meinem Postfach:

Ach Martinchen…. fast hättest Du sammeln müssen, um mich aus der U-Haft zu holen. Grins.

Wie ich Dir bereits heute morgen sagte, wollte ich versuchen, eines meiner verirrten Kätzchen aus einem verlassenen Haus rauszuholen. Es ist eines der Katzen, die man ihres Gartens beraubt hat. Seitdem streunen sie auf der Straße umher, ohne festes Revier, weil ja schon die ganze umliegende Gegend mit verschiedenen Katzengruppen belegt ist.
Und gerade diese kleine Tigerkatze wartet jeden Morgen um 3 Uhr an der Straßenecke, bis ich aus dem Haus trete. Sie begleit mich miauend bis zum Futterplatz und schnurrt dann zufrieden, wenn es Futter gibt.

caroline007.jpg

Seit Mitte letzter Woche vermisste ich sie. Ich ahnte Böses. Da hörte ich eines Morgens ihr Miauen, aber ohne sie zu sehen. Ich folgte ihrer Stimme die Straße hinunter und da sah ich sie: Kläglich miauend von einem Flachdach herab schaute sie mich an. So ein Mist. Ganz sicher war sie in Panik geraten durch die ganzen Feuerwerkskörper, die die Kinder in der letzten Wochen in den Straßen gezündet haben.

caroline005-dach-von-verlassenem-haus-red.jpg

Der 24. Juni, San Juan, ist hier ein großer Feiertag und da werden tonnenweise Feuerwerkskörper gezündet. Aber die Knallerei geht schon mindestens zwei, drei Wochen vorher los und die armen Straßentiere wissen gar nicht mehr, wo sie sich noch verstecken könnten, um diesem Höllenlärm zu entgehen.

So vermute ich, dass mein Kätzchen in Panik eine Rebe, die sich am Haus befindet, hochgeklettert ist und jetzt nicht mehr weiß, wie sie runterkommt. Dieses Haus ist nicht mehr bewohnt und die Polizei hat sogar Fenster und Eingangstür zumauern lassen, damit, wie schon passiert ist, Vagabunden sich in diesem Haus einnisten. Somit hat das Kätzchen keine Möglichkeit, da irgendwie heraus- oder herunterzukommen.

Ich überlegte tagelang, wie ich es wohl anstellen könnte, um das Kätzchen vom Dach herunterzuholen. Ich kletterte weiterhin im Morgengrauen auf die Mauer vor dem Haus und warf von dort aus mit aller Kraft Futterbälle aus Dosenfutter gekugelt auf das Flachdach, damit das Kätzchen wenigstens was zum fressen hat. Da rief ich dann am Dienstag die Feuerwehr an, die sich auch sofort einstellte. Alles wirklich nette Jungs. Über die Leiter hievten sie meine Lebendfalle, um diese auf dem Dach aufzustellen. Weiterlesen »

Allgemein, CPA Bürger für Tiere | 1 Kommentar

26th Juni 2009

Der Stier von Coria, bald Vergangenheit?

coriap.jpg

Ecologistas de Extremadura, LIBERA, CACMA, PACMA und FEPAEX haben am 21. Juni gemeinsam gegen den “Stier von Coria” protestiert.

Ca. 150 Demonstranten, unter ihnen auch Tony Moore, der Ehemann der am 25. Juni 1995 verstorbene britische Tierschützerin Vicky Moore, FAACE / FIGHT AGAINST ANIMAL CRUELTY IN EUROPE, versammelten sich am letzten Samstag in Coriá um ihre Ablehnung der grausamen Tradition “Stier von Coriá” zu zeigen.
Die Aktivisten kamen aus allen Teilen Spaniens und gelangten, zum Glück eskortiert von der der Guradia Civil, bis zum Plaza de España, nicht ohne von Anhängern des Spektakels beleidigt und bedroht zu werden.

wculo.jpg

Aber nicht alle Bürger dieser Stadt sind für das grausame Spektakel, einige waren mutig und haben offen ihre Abneigung gegen das Volksfest kundgetan.

coria-cacma001.jpg
Fotogalerie

Dann eine Nachricht, die das Ende für den “Stier von Coria” bedeuten könnte.

Der Stier von Coria stirbt ohne Wurfspieße, so die Überschrift eines Artikels, erschienen am 25. Juni in El Pais. Die Stadt, kritisiert wegen ihrer Grausamkeit bei den Festen von San Juan, verbietet zum ersten Mal, den Stier mit Wurfpfeilen zu bewerfen. Er wird wie sonst auch, über den Platz gehtzt und durch die Straßen und stirb schließlich am Ende der Hetze durch einen Schuss.

Vídeo “España Directo”, Minute 48:33

Weitere Pressemitteilungen:
regiondigital.com
soitu.es
hoy.es
ecodiario.eleconomista.es

Siehe auch:
NEIN zum Toro von Coria, NEIN zu allen grausamen spanischen Volksfesten

Allgemein, STIERKAMPF | 0 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2009 Juni 26

Switch to our mobile site