2nd Juli 2009

Gegen das Aussetzen von Tieren

blog.jpg

Placa Azul – Ser Placa Azul ist eine Aufruf gegen das Aussetzen von Tieren. Man kann sich und seinen Hund in einer Datenbank registrieren, bekommt kostenlos eine blaue Plakette für seinen Hund zugesand und zeigt so symbolisch dem Rest der Welt, dass man seinen Hund nicht aussetzen wird.

Placa Azul ist keine Kampagne, sondern eine langfristige soziale Bewegung , mit einzig und alleim dem Ziel, gegen das Aussetzen der Haustiere zu kämpfen.

Diese Initiative wurde ermöglicht von Antena 3 und steht unter der selbstlosen Schirmherrschaft von MedicAnimal.com, Mascoteros und Coordinadora Estatal de Protección Animal (CEPA).

Placa Azul
ist offen für andere Organisationen und Firmen, je mehr Mitwirkende es gibt, umso wirksamer und wichtiger wird diese Initiative werden.
Letztendlich geht es darum, dass alle gemeinsam vermeiden, dass Tiere Haustiere ausgesetzt werden.

placaazul.gif

Allgemein | 0 Kommentare

2nd Juli 2009

Touristisch wertvoll?

coriadn.jpg

Die Parlamentarische Vereinigung zum Schutz der Rechte der Tiere (APDDA) verlangt von der spanischen Regierung, dass Feste, in denen Tiere misshandelt werden, nicht mehr als Fiesta de Interés Turístico Nacional, als Feste mit Interesse des nationalen Tourismus, zu bezeichnen.

Die APDDA, die sich zusammensetzt aus Senatoren und Abgeordneten, bezeichnet solche Feste als “mittelalterlich” und kritisiert den sadistischen Tourismus mit Tieren.

Die APDDA bezieht sich auf die Fälle des Stieres von Tordesillas (der mit Lanzen verfolgt und niedergestochen wird) und des Stieres von Coria (der mit Pfeilen beschossen wird).

“Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass der Stier leidet”.

Außerdem wird das Team des Bürgermeisters von Coria kritisiert, das behauptet, dass die Pfeile dem Stier kaum Schmerzen zufügen. Die APDDA kontert, dass es nicht von der Hand zu weisen ist, dass der Stier Schmerzen erleidet.

Quelle: público.es

Coria, Toro de la Vega, Rapa das Bestas, Bous al Mar, die Liste der grausamen Feste ist lang. Grausamkeiten gegenüber Tieren, unter dem Deckmantel der Kultur und zudem noch als touristisch wertvoll deklariert, passen nicht in ein modernes 21 Jahrhundert.
Man will Touristen ins Land locken und die Kassen füllen, hat offenisichtlich noch nicht erkannt, dass solche Tierquälereien immer häufiger kritisiert werden, auch von der spanischen Bevölkerung.

Die „Parlamentarische Vereinigung für den Schutz der Rechte der Tiere“ (APDDA), ist keiner politischen Tendenz angeschlossen und wird von Parlamentariern, Exparlamentariern, Senatoren und Abgeordneten, die sich um das Wohlergehen der Tiere sorgen, getragen. Diese Organisation wurde im Kongress der Abgeordneten am 19. Dezember 2007 gegründet, um legislative Initiativen für den Schutz der Tiere zu lancieren.

Die APDDA muss mit sozialen und sensiblen Vertretern, die mit dem Leid der Tiere sensibilisiert sind, zusammenarbeiten und eine Lobby für das Anzeigen und publik machen der Tierquälerei kreieren (speziell in den Medien).

el-fondo.jpg

Allgemein, STIERKAMPF | 0 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2009 Juli 02

Switch to our mobile site