3rd September 2009

Stierhatz im tiefsten schwarzen Spanien

Riesige Staubwolken, der Gestank nach Benzin, Motorenlärm, Fahnen und wildes Geschrei liegen in der Luft . Das Video vom Stiertreiben in Galapagos ist ein eindrucksvolles Beispiel menschlicher Grausamkeit gegenüber einem Tier. Bewaffnet mit Geländewagen wird der Stier von der grölenden Masse gehetzt und schließlich getötet, offensichtlich der letzte Kick für hirnlose Möchtegernhelden einer “modernen” Gesellschaft.

Kritik an diesem Spektakel ist unerwünscht, dies bekamen Aktivisten von PACMA und auch das Fernsehteam von Telecinco schmerzhaft zu spüren. Sie wurden tätlich angegriffen und Filmmaterial wurde ihnen entrissen, Zuschauer sind unerwünscht, aber trotzdem oder gerade deswegen hat auch Telecinco eine Reportage veröffentlicht.

Mobbing

Noch schlimmer traf es einen Ökobauern aus Galapagos. Er und seine Familie wurden schikaniert, aufgefordert das Dorf zu verlassen, das Auto wurde in Brand gesetzt, danach ließ man es verschwinden. Dies, einzig und allein aus dem Grund eine andere Ideologie zu vertreten, die “encierros al campo” nicht zu befürworten. Man beschuldigt ihn zudem, die Presse informiert zu haben.

Quelle: 20minutos.es

Siehe auch: Stierhatz der modernen Art

Allgemein, STIERKAMPF, VIDEOS | 1 Kommentar

3rd September 2009

Die Rettung naht

ab01.jpg
ab02.jpg

Eigentlich sollte dieser Welpe schon längst aus diesem dreckigen Loch befreit werden, aber die Behörden arbeiten langsam.

Seit vier Wochen fristet der Hund ein trauriges Dasein in einem verfallenen Haus, inmitten von Dreck und angebunden an einem Seil, 24 Stunden lang. Der Hund befindet sich in den Händen einer problematische Familie mit zwei Kindern.

Anstatt das Tier zu befreien, wurde der Familie aufgetragen, innerhalb von 15 Tagen den Hund mit Mikrochip zu kennzeichnen, zu impfen und den Hof zu säubern.

Nun hat sich die Stiftung FAADA der Sache angenommen und wird alle notwenigen Schritte einleiten um das Tier aus dieser Situation zu befreien.

www.faada.org

Allgemein | 2 Kommentare

3rd September 2009

In Erinnerung an GISELA

19 Tage kämpfte man um das Leben dieser Galga, 19 Tage voller Hoffnung und voller Bangen, auch Gisela gab sich alle Mühe, wollte leben, doch sie hat es nicht geschafft und ist am 1. September über den Regenbogen gegangen.

Ihre Bauchspeicheldrüse hat versagt, nach einer kleinen Verbesserung verschlechterte sich ihr Zustand wieder, so sehr, dass sie keine Nährstoffe mehr aufnahm. Gisela hatte keine Kraft mehr weiterzukämpfen und so entschloss man sich die Galga in Frieden gehen zu lassen, in den Armen derjenigen, die sich so sehr um sie gekümmert hat.

Die Arbeit in Noah´s Arc wird weitergehen und wenn morgen eine andere Gisela kommt, wird man genauso für sie kämpfen.

Alle VIDEOS von Gisela

NOAH´S A.R.C. Animal Rescue Centre
logo-rebuilt-copy.gif

VIDEOS | 5 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2009 September 03

Switch to our mobile site