13th Februar 2010

IV Sabotage des staatlichen Turniers der Fuchsjagd in Galicien

sabotajecaza10164.jpg

Am vergangenem 30. Januar ist es über 200, mit Trillerpfeifen befaffneten Aktivisten von Equanimal,  zum vierten Mal gelungen, während eines staatlichen Jagdturniers, welches in Portomarín (Lugo), einem Ort in  Galicien, stattfand, den Tod vieler Füchse durch Jägerhände zu verhindern. Viele Jägergruppen konnten durch den Einsatz der Tierschützer nicht ein einziges Tier töten.

Die Sabotage konnte von den vielen anwesenden Sicherheitskräften nicht verhindert werden, auch wenn das Betreten der Berge “nicht gesetzlich” war. Autokenzeichen wurden notiert und Aktivisten mit Geldstrafen belegt.

Die Gewaltszenen der Jäger waren die gleichen wie die Jahre zuvor, Aktivisten wurden mit dem Gewehr bedroht, sie wurden mit Steinen beworfen, oder aber verbal angegriffen.

Der Tag wurde beendet mit einem Manifest, vorgelesen von dem Pressesprecher von Equanimal.

www.saboteadoresdelacaza.org

Siehe auch Beitrag Januar 2009: Equanimal, der Boykott der FuchsjagdSabotaje al VII Torneo estatal de caza del zorro from Equanimal on Vimeo.

Samstag, Februar 13th, 2010, 00:01 | VIDEOS | kommentieren | Trackback

2 Kommentare zu “IV Sabotage des staatlichen Turniers der Fuchsjagd in Galicien”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 15. Februar 2010, unbestechlicher schreibt:

    Bravo, super gemacht. Weiter so. Der Großteil der deutschen Öffentlichkeit steht hinter euch.
    Es wird Zeit diese Tiermörder und Tierquäler zum Teufel zu jagen.

  2. 2 21. Januar 2011, Isabel schreibt:

    Freut mich ganz besonders, dass diese Mörder keinen einzigen Fuchs erschiessen konnten. Von mir aus können sie auf einander ballern bis sie schwarz sind.

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - IV Sabotage des staatlichen Turniers der Fuchsjagd in Galicien

Switch to our mobile site