28th Februar 2010

Stierkampf im TV, nicht nur teuer, sondern auch nicht kindgerecht

Die Ausstrahlung der Folge “Billy tiene que ganar” (Billy muss gewinnen), der Kinderserie Vipo – Las aventuras del perro volador (Vipo, die Abenteuer des fliegenden Hundes), in der sich Vipo und seine Freunde über die “Tapferkeit” der Stierkämpfer lächerlich machen und dem Kampfstier Billy das Leben retten, hat in Spanien für viel Wirbel gesorgt.

TVE beharrt weiter auf seinen Standpunkt, dass die Übertragungsrechte für Stierkämpfe die Teuersten sind, auch gibt es laut des Präsidenten von RTVE, Alberto Oliart, ein Problem mit den Sendezeiten bezüglich des Jugendschutzgesetzes. Die von den Taurinos kritisierte Folge von VIPO wurde nicht sensiert, weil man sowieso die ganze Serie gekauft hat und sanftmütige Kinderserien bevorzugt, Stierkampf sei damit nun wirklich nicht vereinbar.

Der Torero Morante De La Puebla, hat sich darüber beschwert, dass RTVE keine Stierkämpfe zeigt, wenn man sie im Fernsehen nicht zeigt, sei es so, wie wenn sie nicht existieren.

Quelle: liberaong.org

Sie auch:
Die Polemik um eine stierfreundliche Kindersendung
Die Polemik um eine stierfreundliche Kindersendung / Offizielle Stellungnahme von Ido Angel

Sonntag, Februar 28th, 2010, 21:48 | Allgemein, STIERKAMPF, VIDEOS | kommentieren | Trackback

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - Stierkampf im TV, nicht nur teuer, sondern auch nicht kindgerecht

Switch to our mobile site