24th November 2010

Der Skandal um die Perrera von Puerto Real, wird nun endlich Recht gesprochen?

Der Skandal um die Perrera von Puerto Real hat im Jahre 2007 für Entsetzen in ganz Europa gesorgt. Durch den tragischen Tod dreier Hunde italienischer Touristen konnte damals endlich bewiesen werden, was viele Tierschützer schon seit langem geahnt hatten, dass in der Perrera von Puerto Real die Todeskandidaten auf grausame Art und Weise sterben.

Um Kosten zu sparen wurden die Tiere mit dem muskellähmenden Mittel Mioflex getötet. Hunderte von Hunden und Katzen starben langsam und qualvoll bei vollem Bewußtsein.

Bis jetzt konnten die mutmaßlichen Tierquäler, der Besitzer der Perrera, Plácido Gómez und die Direktorin, Manuela Andrade, nicht verurteilt werden, weil angeblich nicht genügend Beweise vorlagen, um auch ihnen und nicht nur den dortigen Angestellten, auch Schuld zuzuschreiben, da sie angelbich nicht verpflichtet waren, volle Kenntnis von der Wirkung von MIOFLEX zu haben. Sie wurden in erster Instanz freigesprochen, ein Skandal ohnegleichen.

Doch die madrilener Tierschutzorganisation El Refugio Madrid ist nun erfolgreich in Berufung gegangen, in den kommenden Monaten werden der Besitzer, die Direktorin und auch die zwei Tierärzte, Estanislao Cuesta und Roberto Parodi, auf der Anklagebank des Gerichts sitzen.

Man geht davon aus, dass sowohl die Direktorin als auch der Besitzer von dem Gebrauch des verbotenen Mittels Mioflex wussten und sie die Tierärzte beuauftragt haben das Mittel zu gebrauchen.

Wer die schreckliche Geschichte um diese Perrera noch nicht kennt, den bitte ich, zuersteinmal folgenden Beitrag, bzw. die bisherigen Veröffentlichungen zu lesen:

Perrera Puerto Real, ein skandalöses Gerichtsurteil

Diario de Cádiz: Bildergalerie

Allgemein, VIDEOS | 2 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2010 November 24

Switch to our mobile site