2nd März 2011

9 von 10 gewaltätigen Ehemännern vergreifen sich auch an ihren Haustieren

Tierquälerei und Gewalt gegen Frauen sind eng miteinander verbunden. Laut einer Studie leiden in Familien in denen häusliche Gewalt herrscht nicht nur die Frauen, sondern auch die Tiere. Oft benutzen die Täter die Tiere, um ihr Opfer zu erpressen, damit dieses das Haus nicht verlassen. Dr. Frank Ascione, Experte für die Erforschung der Gewalt in Familien, stellt fest, das 86 Prozent der Frauen die von ihrem Partner misshandelt wurden angaben, dass auch ihre Tiere kontinuierlich misshandelt wurden. Laut Prof. Dr. Nuria Querol, Gründerin der GEVHA GRUPO PARA EL ESTUDIO DE LA VIOLENCIA HACIO HUMANOS Y ANIMALES, kann dies sogar soweit führen, dass Kinder ihr Haustier töten, um zu verhindern, dass es ständig leidet. Entscheidet sich eine Frau dafür, das Haus zu verlassen um beispielsweise in einem Frauenhaus zu leben, nimmt das Drama seinen Lauf, da Tiere meistens nicht mitgenommen werden dürfen.

Quelle: mascoteros.com

Mittwoch, März 2nd, 2011, 23:42 | Allgemein | kommentieren | Trackback

Kommentar zu “9 von 10 gewaltätigen Ehemännern vergreifen sich auch an ihren Haustieren”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 5. Mai 2011, soulfulxflow schreibt:

    car insurance nkb state auto insurance 54702 life insurance 36403 whole life insurance 7606 health insurance 022

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 9 von 10 gewaltätigen Ehemännern vergreifen sich auch an ihren Haustieren

Switch to our mobile site