28th März 2011

NATU und LOTU, von Räude zerfressen

Es war mal wieder ein schrecklicher Tag für die Tierschützer vom Tierheim Ciudad Animal in Pedro Muñoz, kaum ist ein Problem gelöst, gibt es schon wieder neue Notfälle. Diesmal in Form von zwei von Räude förmlich zerfressenen Galgas, denen die haut in Fezten vom Körper hängt.


So sehen viele Galgos am Ende der Jagdsaison aus, gehalten in dunklen Verschlägen, mangelernährt, ausgelaugt und verbraucht. Zudem hat noch eine dieser Galgas ein neurologisches Problem, sie hat Schwierigkeiten ihre Bewegungen richtig zu koordinieren und leidet unter einem Tic. Die Galgo wird bald einem Neurologen vorgestellt um abzuklären ob die Schäden heilbar sind.

www.ciudadanimal.org

Montag, März 28th, 2011, 00:08 | Allgemein | kommentieren | Trackback

3 Kommentare zu “NATU und LOTU, von Räude zerfressen”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 28. März 2011, Bettina Seidemann schreibt:

    … deshalb macht es die Behauptung so lächerlich:

    Die Spanische Regierung behauptet, dass in ihrem Land keine Windhunde misshandelt werden….

  2. 2 28. März 2011, Irina_Russia schreibt:

    Diese HAlter haben ein Leben nicht verdient!!
    Die sollen mal so leiden !!
    ALle TIERQÄULER sollen STERBEN!!
    nichts mehr als das wünsche ich mir!

  3. 3 28. März 2011, Bettina Blanke schreibt:

    Es ist fast unmöglich, eigenes Empfinden beim Anblick dieser leidenden Tiere in ausreichende Worte zu fassen.

    Was müssen diese Hunde hinter sich haben?!
    Man kann es nur erahnen. Die Berichte und Fotos über das Elend der Galgos in Spanien übersteigen die menschliche Vorstellungskraft.

    Wie lange soll der Leidensweg dieser Tiere noch andauern?!
    Wie kann eine Regierung nur solche Grausamkeiten dulden?!
    Es ist doch hinreichend bekannt und bewiesen, dass die Galgueros ihre Hunde misshandeln und töten.

    Jedes Jahr geschehen in Spanien diese Verbrechen am Tier.
    Jedes Jahr, wieder und wieder. Ja, es sind Verbrecher, die Tieren dieses Leid zufügen.

    Wenn es nicht Menschen gäbe wie Loli im Ciudad Animal und viele andere Tierschützer, wäre es Nacht in Spanien.
    Schwarz genug ist es ja schon.

    Wenn doch bloß keiner mehr seinen Urlaub im “ach so sonnigen Spanien” verbringen würde!
    Solange nicht, bis auch ein Galgo ein würdiges Leben hat.

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - NATU und LOTU, von Räude zerfressen

Switch to our mobile site