16th August 2011

Toro de la Vega 2011 – bald stirbt “Afligido” den Lanzentod

Toro de la Vega 2009

Toro de la Vega 2010. Tordesillas from PACMA TV on Vimeo.

Bald ist es wieder soweit, am 13. September 2011 findet das unglaublich grausame Fest “Toro de la Vega” (Stier der Flußaue) in Tordesillas statt. Wieder wird auch dieses Jahr ein Stier von hunderten von blutrünstigen Männern gehetzt, in die Enge getrieben und per Lanzenstich getötet werden. Derjenige der letztendlich den Stier tötet, darf ihm den Schwanz abschneiden und die Trophäe auf seine Lanzenspitze stecken.

Dieses Jahr wird“Afligido” zu Tode gefoltert werden, ein Stier der andalusischen Ganaderia María del Carmen Camacho García. Der 608 kg schwere Stier wurde im Dezember 2006 geboren.

Schafft der Stier es an einem bestimmten, festgelegten Punkt zu kommen, kann er begnadigt werden, angeblich konnten sich schon einige wenige Stiere retten, doch diese starben trotzdem an den schrecklichen Wunden die man ihnen während der Hetzjagd zugefügt hat.

Dieses blutrünstige Stierspektakel wurde im Jahre 1980 als touristisch wertvoll anerkannt und 1999 von der Regierung Kastilliens als traditionelles Stierfest eingestuft.

Jahrelange Proteste haben noch immer keinen Erfolg gebracht, es ist eine Schande, dass solch ein widerliches, niederträchtiges Schauspiel nicht verboten wird. Auch in diesem Jahr werden zahlreiche Tierrechtsorganisationen in Tordesillas gegen das “Fest” demonstrieren, wer sich an dieser Demonstration teilnehmen möchte, kann sich mit CAS International in Verbindung setzen.

Inzwischen gibt es eine Massenklage gegen das blutige Spektakel im Namen der Kultur, wer diese Klage unterstützen möchte, kann den zuständigen Rechtsanwalt kontaktieren.

Feigheit, gepaart mit blutrünstigem Sadismus, Dummheit und Ignoranz gegenüber einem leidensfähigen Wesen, öffentlich nicht nur zur Schau getragen, sondern als touristisch wertvoll deklariert, Kultur der Unbarmherzigkeit, dass ist die Schande von Spanien, dass ist Tordesillas, ein Ort, der mittlerweile auf internationaler Ebene eine traurige Bekanntheit erlangt hat.

Auch dieser Stier wurde von de EU subventioniert, alleine 150 Millionen Euro fließen aus Deutschland direkt und indirekt in die Stierkampfindustrie, 600 Millionen Euro wird der blutrünstigen Tauromafia jährlich von der Europäischen Union in den Rachen geworfen. Dieser EU-Subventionswahnsinn muss endlich gestoppt werden.

Siehe auch:

Toro de la Vega, eine fragwürdige Tradition
Toro de la Vega, eine nationale Schande
TORO DE LA VEGA / Blut, Folter und Tod in Tordesillas
Moscatel, der Bote unserer eigenen Zerstörung
So tötet man den Toro de la Vega
Tordesillas, Toro de la Vega 2010, bald stirbt Banadero den Lanzentod
Manifest zur Abschaffung des “Toro de la Vega”
Eine “schnelle” und “saubere” Hatz, Platanito der Toro de la Vega 2010 ist tot

Dienstag, August 16th, 2011, 00:10 | Allgemein, STIERKAMPF, TORO DE LA VEGA, VIDEOS | kommentieren | Trackback

4 Kommentare zu “Toro de la Vega 2011 – bald stirbt “Afligido” den Lanzentod”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 18. August 2011, Bianca Witt schreibt:

    Menschen sind so furchtbar abartig, man schämt sich wirklich dieser Spezies anzugehören. Wie kann man zu solch einer schrecklichen Tierquälerei fähig sein? Ich begreife das nicht!

  2. 2 21. August 2011, Brigitte schreibt:

    Touristisch wertvoll ist diese Tierquälerei bestimmt nicht, denn kein normal gearteter Touri würde sich eine solche Grausamkeit ansehen. Auf den Aufnahmen sind ausnahmslos blutgierige und sadistische Spanier zu sehen, die an einem Tier ihre Macht demonstrieren, der übrigen Welt aber eher ihre Feigheit und grenzenlose Dummheit zur Schau stellen. Diese Sadisten gehörten bestraft,denn sie bringen nur Schande über ihr Heimatland.

  3. 3 9. September 2011, Edgar Guhde schreibt:

    Es bleibt die Hoffnung, dass der bessere Teil der Bevölkerung sich gegen diese Barbarei einmal durchsetzt.

  4. 4 11. September 2011, Heike-Ingeborg & Hartmut Karwatzki schreibt:

    Wir fordern alle Verantwortlichen / Befürworter mit aller Entschiedenheit dazu auf, sich umgehend dafür einzusetzen, dass die Verherrlichung des Massenquälens/-mordens, begangen an unschuldigen, mitfühlenden Stieren, unverzüglich ein Ende findet! Als wir davon erfuhren, dass Viehzüchter, die Stiere eigens für den Stierkampf züchten, landwirtschaftliche Beihilfen für Schlachtfleisch aus dem europäischen Haushalt erhalten, waren wir zutiefst erschüttert und sehr erbost. Dieser archaische und brutale Blutsport darf unter keinen Umständen mit unserem Geld finanziert und sogar Kindern als “harmloses Kulturgut” angepriesen werden. Wir weigern uns ganz entschieden, direkt oder indirekt diese lebensverachtende Perversion mit unseren Steuergeldern unterstützen zu müssen. Deshalb fordern wir die Verantwortlichen / Befürworter mit Nachdruck dazu auf, den Stierkampf und die Stierhatz nicht zu verherrlichen bzw. als ” schönes /wertvolles “Kulturgut” zu propagieren. Auf diese Weise trügen Sie nämlich bewusst / mutwillig dazu bei, dass weitere Subventionen an Stierzüchtern, die schon genug durch den Verkauf von empfindsamen Tieren an die Stierquäler verdienen, fließen.

    Tierschutz ist Menschenschutz! Die wahre ethische und moralische Kulturerhaltung besteht ausschließlich darin; LEBEN ZU SCHÜTZEN UND ZU BEWAHREN.

    Kein Mensch /kein Volk hat das Recht, sein Glück, sein Wohlbefinden, seine Karriere auf das Unglück und die Qual anderer Lebewesen aufbauen! Unschuldiges, gesundes Leben gnadenlos auszubeuten, einzusperren bzw. bewusst und mutwillig auszulöschen, welches der Mensch nicht im Stande ist wieder hervorbringen zu können, ist und bleibt ein Verbrechen und eine christliche wie soziale Schande – sowohl dem Schöpfer als auch dem betroffenen Lebewesen gegenüber, welches unter dem Deckmantel “ästhetisches Kunstwerk! in den Arenen qualvoll und äußerst brutal zu Tode gefoltert wird!

    “Mit dem Verstand fühlen und mit dem Herzen denken bzw. entscheiden, dann erhält jedes LEBEN eine echte und faire Chance in Würde und Achtung gedeihen, aber vor allem in Sicherheit bzw. ohne unsinnige Qual leben zu können”. (Heike-Ingeborg Karwatzki.- Contergan-Überlebend & Tierversuchsgegnerin)

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - Toro de la Vega 2011 – bald stirbt “Afligido” den Lanzentod

Switch to our mobile site