17th August 2011

Brutaler Überfall auf ein Tierheim

Heute Morgen um 10.30 Uhr wurden die Mitarbeiter des Tierheims Chiripaina in Extremadura von der Stadträtin für Gesundheit des Rathauses von Guareña darüber informiert, dass sich eine größere Anzahl Hunde in der näheren Umgebung des örtlichen Friedhofs aufhalten, der auch in der Nähe des Tierheims liegt.

Die Leiterin des Tierheims sagte ihre Hilfe zu, die Lokalpolizei fühlte sich nicht zuständig, obwohl die Hunde eine Gefahr für die Verkehrssicherheit darstellten, da sich in der Nähe eine Schnellstraße befindet.

Daraufhin wurden einige Mitarbeiter des Tierheims benachrichtig und um Hilfe eim Einfangen der streunenden Hunde gebeten, der Treffpunkt war das Tierheim. Dort angekommen, traf die Tierfreunde der Schock, die Zäune waren zerstört, die Schlösser aufgebrochen, alle Hunde frei, es herrschte ein riesengroßes Durcheinander, es gab Beißereien und viele Hunde waren verschwunden.

Das Bild der Verwüstung macht deutlich, dass es das Ziel der Angreifer war, so viel Schaden wie möglich anzurichten. Einen identischen Anschlag gab es zuvor auch auf ein anderes Tierheim.

Der Verein bat das Rathaus um Hilfe, es wurden jedoch nur zwei Polizisten an den Ort des Grauens geschickt, um den Schaden an der Einrichtung aufzunehmen, nicht jedoch, um beim Einfangen der entlaufenen Hunde zu helfen. Fast ein Dutzend Hunde sind verletzt, eine Hündin ist durch eine Beißerei schwer verletzt und musste operiert werden, noch nicht alle entlaufenen Hunde konnten eingefangen werden, einige dieser Hunde hatten sogar schon eine Familie gefunden.

Selbstverständlich wurde Anzeige erstattet, in der Hoffnung, den oder die Verantworlichen diesen brutalen Überfall zu finden.

Anbei Fotos der verletzten Hündin Lola:



www.chiripaina.org

Allgemein, Extremadura | 2 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2011 August 17

Switch to our mobile site