2nd Oktober 2011

Beginn der Jagdsaison mit Galgos

Oktober, die Jagdsaison mit Galgos beginnt, noch immer kämpfen Galgos der letzten Jagdsaison ums blanke Überleben, fristen ein Dasein als Streuner, zu scheu um eingefangen zu werden. Die ersten Galgos, die für diese Jagdsaison getestet und für untauglich befunden wurden, warten in den Tötungsstationen auf ihr Ende. Die Perreras werden sich nun nach und nach wieder mit Galgos füllen, der Kreislauf des Todes beginnt. Nicht nur in Extremadura, auf das sich das Video bezieht, in allen Teilen Spaniens mit denen traditionell mit Galgos gejagt wird, beginnt nun wieder das unermessliche Leiden Abertausender von Galgos.

Die Lügen der Galgueros

1. Die Vortäuschung der Tierliebe und die Erhaltung der Natur

Die Galgueros sind die größten Liebhaber der Spanischen Windhunde. Wie werden wir ein Tier aufgeben, dass wir aufgezogen, ernährt und gepflegt haben?

2. Der Täuschung des Wertes:

…so wertvolle Tiere…gibt es jemanden der etwas von so großem Wert für ihn hat und es einschläfert? Oder nicht nur einschläfert?

Präsident des Dachverbandes der Galgos in “La Mancha” von I.TVEI. 08.10.10

3. Die Übertreibung der Tierschützer und der Betrug der Ziffern:

Von allen Hunden, die aufgegeben werden, gibt es wieviel Prozent Galgos? Und wenn wir von Zahlen welche die Seprona veröffentlicht sprechen…von je einhundert Tieren sind nur zwei Windhunde.

Präsident des Dachverbandes der Galgos (Federación de Galgos) in “La Mancha” von I.TVEI. 08.10.10

die Antwort:

Perrera-Schlachthof Olivenza

(Badajoz-Spanien)

April 2009

drei Monate nach dem Ende der Jagdsaison mit Galgos

ohne Futter

und ohne tierärztliche Betreuung

die Hunde wurden von ihren eigenen Galgueros den Rathäusern übergeben..und der Aufnahmeservice der Provinzverwaltung von Badajoz bringt sie zum Kanal Olivenza

und hierher kommt man um zu sterben…das letzte Geschenk der Galgueros
dies ist die Wahrheit
wenn sie nicht zur Jagd taugen, sind sie nichts mehr wert

die Tragödie, die nie beendet werden wird, weil das Rad des Lebens sich weiterdreht… und einige Kilometern von dort entfernt….

einige werden geboren… andere sterben., während die Exemplare, die schon nicht mehr für die Jagd geeignet sind, in den öffentlichen Tötungsstationen weggeworfen und eingeschläfert werden, ausgesetzt auf unseren Feldern und Straßen, oder ermordet, auf verschiedene Arten

die Jäger züchten weiter und weiter auf der Suche nach den Besten der Besten

in ihren unwürdigen Ställen und Gehegen erhalten sie nur die Mütter der Zucht und die Deckrüden und die Galgos im Jagdalter und mit guten Konditionen

dieser Züchter ist nur ein Beispiel….neue Würfe von Welpen und Windhunde von einem oder zwei Jahren, mit der Zuchthündin und dem Deckrüden

sie sind ihrem Schicksal bestimmt, dem traurigen Schicksal des Spanischen Windhundes

Wie lange noch?

Oktober 2010

elguadianaylatrailla.blogspot.com

Siehe auch:
Beginn der Galgo Saison
Die Verantwortliche für die Perrera von Olivenza leugnet die Anschuldigungen
Ein grauenvolles Geständnis
Das Problem der Jagdhunde in Extremadura
Galgos, jedes Jahr das gleiche Leid

Die dunkle Seite Spaniens

Spanien ist nicht nur Sonne, Strand und Meer, Sangria, Ballermann und Flamenco. Spanien ist die Hölle auf Erden für jene, die keine Stimme haben, deren Todeskampf im Olé-Geschrei der Arenen verhöhnt wird, deren Kadaver in den stinkenden Perreras verrotten, die man aufhängt an den Korkeichen, nicht nur in Andalusien. Weiterlesen »

Allgemein | 0 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2011 Oktober 02

Switch to our mobile site