12th Oktober 2011

Tierschutzvereine protestieren in Málaga gegen die Misshandlung der Galgos

Am vergangenen Samstag protestierten zahlreiche Tierschützer in Málaga gegen die Misshandlung der Galgos. Carmen Manzano, die Präsidentin des Tierschutzvereins Protectora de Animales de Málaga erzählt die Geschichte der Galga SUERTE, die von ihren Mitarbeitern mehr tot als lebendig aufgegriffen wurde.

“Das Einzige was sie noch bewegte, waren ihre Augen, der Tierarzt gab ihr keine Überlebenschance”, erklärt die Präsidentin dem Reporter. Die Tierschützer wollten die Galga jedoch nicht aufgeben, nach zwei Monaten war sie genesen und lebt nun in Finnland. Sie hatte Glück.

Im Laufe einer Jagdsaison haben Tausende von Galgos ihr Leben verloren, erhangen, lebendig verbrannt oder in einen Brunnen geworfen, die “Glücklichen” wurden ausgesetzt. Früher waren die Galgos die Hunde der Adeligen, heute sind sie nichts weiter als ein Jagdwerkzeug welches, sobald es nicht mehr nützlich ist, weggeworfen wird.

Zahlreiche Tierschutzvereine und Privatpersonen haben sich dem Protest angeschlossen und säumten die Straßen, als Ausdruck ihrer Ablehnung der Jagd mit Galgos und der damit verbundenen Tierquälerei hatten sie ihren Hunden schwarze Bänder um den Hals gebunden und fordern ein Verbot der Jagd.

Die Präsidentin des Tierschutzvereins beklagt, dass die Regierung von Andalusien die Arbeit der Tierschützer nicht unterstützt und kritisiert die Straflosigkeit der Galgueros, die ihre Galgos oft unter miserablen Bediengungen züchten. Sie halten die Galgos in dunklen Verschlägen und ernähren sie von trockenem Brot.

Auch kritisiert Carmen Manzano, dass den Jägern erlaubt wird, dass die Galgos an Autos angebunden und so trainiert werden und die Jäger subventioniert werden.

Quelle mit Video: elmundo.es

Aufnahmen mit versteckter Kamera bei einem Galgozüchter:

Allgemein | 3 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2011 Oktober 12

Switch to our mobile site