24th Februar 2012

Tierquäler zu 6 Monaten Haft verurteilt

“Selbst angefahrene Hunde kommen nicht in so einem schlechten Zustand an.”, dies sind die Worte einer entsetzen Tierärztin, die den von ihrem Besitzer schwer misshandelten Hund behandelte. “Ich habe noch nie einen Hund in einem solchen Zustand gesehen.”, so beschrieb die Tierärztin vor Gericht in Cádfiz den Zustand des Hundes namens Alejandro Magno, der am 13. April 2010 von seinem Besitzer Juan Antonio A. verprügelt wurde.

Der Hund hatte eine offene geschwollene Wunde am Kopf, ein zerstörtes Auge, blutete aus Mau und Nase, abgebrochene Vorderzähne und eine Stichwunde im Rücken. Außerdem war er unternährt, voller Flöhe und konnte sich kaum auf den Beinen halten.

José Antonio A. verweigerte vor Gericht die Aussage, erklärte aber damals den diensthabenden Polizisten den Hund verprügelt zu haben weil er nicht auf ihn hörte.

Die Staatsanwaltschaft wies in ihrem Abschlussbericht auf die Bestialität und Grausamkeit mit der der Angeklagte seinen Hund behandelte hin und forderte u.a. eine Gefängnisstrafe von 18 Monaten, doch der Richter verurteite den Tierquäler letztenlich wegen Tierquälerei nur zu sechs Monaten Gefängnis auf Bewährung und einer Geldstrafe von 530 Euro, desweiteren darf er zwei Jahre lang keine Arbeit die mit Tieren zu tun hat ausüben.

Alejandro erholt sich derzeit immer noch von seinen Verletzungen, es werden Folgeschäden zurückbleiben. Unter seinen seelischen Wunden wird er noch lange leiden, manchmal, wenn ein Mann sich ihm nähert, klemmt er seine Rute ein und uriniert vor lauter Angst.

Quelle: igualdadanimal.org

Siehe auch: Warum? Alejandro, schwer misshandelt….

Allgemein | 2 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2012 Februar 24

Switch to our mobile site