11th Juni 2012

“Die Tauromachie bedeutet eine kulturelle Offenbarung unserers Landes”

Foto copyright AVAT

Der neue spanische Kulturminister José Ignacio Wert verkündete im Februar des Jahres, dass er auf nationaler wie internationaler Ebene alles in die Wegen leiten wird, um den Stierkampf zum Kulturerbe zu erklären.

Nun hat die spanische Regierung unter Ministerpräsident Mariano Rajoy ein weiteres Mal bestätigt, den Stierkampf als Kunstform und Kulturprodukt zu fördern. Dies wurde deutlich durch die Anfrage von Chesús Yuste, Mitglied der Parlamentarischen Vereinigung zum Schutz der Tierrechte, der Asociación Parlamentaria en Defensa de los Derechos de los Animales (APDDA).

In seiner Antwort, die der spansichen Tageszeitung Europa Press vorliegt, erklärte das Ministerium für Kultur, “Die Tauromachie bedeutet eine kulturelle Offenbarung unserers Landes”. Die Zuständigkeit für Stierkampf und Stierfeste wurde in der letzten Legislaturperiode vom Innenministerium dem Ministerium für Kultur zu übertragen. Ein geschickter Schachzug der Stierkampflobby und ein Armutszeugnis für ein sich als modern bezeichnendes Land der Europäischen Unión. Demütigung und Folter eines Lebewesens kann weder als Kultur verstanden, noch blutvergießen Kunst genannt werden.

Während die Mittel für Bildung, Gesundheit und Soziales gekürzt werden, immer mehr Menschen noch nicht einmal genug zu Essen haben, die Suppenküchen für Arme vollkommen überlastet sind und immer Menschen sich etwas Eßbares aus der Mülltonne suchen um nicht zu verhungern, bezuschusst man den ohne Subventionen dem Untergang geweihten Stierkampf mit der jämmerlichen Ausrede, er sei ein schützenswertes “Kulturgut”.

Alles was man über Stierkampf wissen sollte: STIERKAMPF

Allgemein, STIERKAMPF | 9 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2012 Juni 11

Switch to our mobile site