12th November 2012

Leser-Kommentar zu: Das wahre Gesicht des Jésus Salamanca / La cara oculta de Jésus Salamanca

Der Kommentar von Caroline Waggershauser bezieht sich zu dem im Jahre 2009 veröffentlichen Artikel:

Das wahre Gesicht des Jésus Salamanca / La cara oculta de Jésus Salamanca

Verehrter Victor

Da ich den Link zu Ihrem Kommentar eben erst erhalten habe, konnte ich Ihnen nicht früher antworten. Etwas, was ich eigentlich nicht tun wollte, denn durch Ihre Kommentare blickt Ihre Grundeinstellung und auf diese einzugehen, ist reinste Zeitverschwendung. Trotzdem kann ich es mir nicht verkneifen, Ihnen etwas den Kopf zu waschen.

Was erlauben Sie sich eigentlich, mit dem Finger auf andere zu zeigen? Glauben Sie wirklich, Sie könnten mir oder jedem anderen Deutschen oder auch Österreicher den Mund verbieten, wenn es um Themen anderer Länder geht?

Ich darf Ihnen versichern, dass ich die dt. Geschichte kritisch aufgearbeitet und akzeptiert habe. Und ich bin sicher, dass ich über meine dt. Vergangenheit mehr weiss als Sie und viele andere, die als Gegenargumente solche dummen Sprüche über die „fucking nazis“ von sich geben. Und Sie dürfen davon ausgehen, dass ich jegliche Gewalt und Nötigung aller Lebewesen gegenüber zutiefst verabscheue und sofern ich etwas dagegen tun kann, meine ganze Energie und Zeit dafür verwenden werde, dies zu verhindern. So wie z.B. gegen beschämenden Stierkampf und den Stierfesten in Ihrem Land, die eine Schande für die Menschheit darstellen.

In Spanien gibt es ca. 570 Stierkampfarenen und dazu kommt, dass in unzähligen Gemeinden in ganz Spanien Kälber, Kühe und Stiere während Volksfesten aufs Grausamste zu Tode gequält werden. Die Zahl der erniedrigten, gefolterten und ermordeten Mitglieder der Familie des toro bravo dürfte inzwischen schon ins Unendliche steigen.

Von daher, wenn Sie schreiben „Spanien? Tordesillas“ Usted se queda corto. Muy corto. Nur Tordesillas? Von wegen. Da haben wir Tordesillas, Medinaceli, Coria, Denia, Algemesí etc. etc. etc. Die spanische Erde ist rot vor von Stieren vergossenem Blut. Sie schreiben, dass es in Spanien „ein paar Tierquäler“ gibt. Das ist ja wohl auch stark untertrieben. Sie sollten sich einmal näher mit dem Thema Tierschutz und Tierquälerei in Ihrem Land befassen. Tiere sind in Spanien Freiwild, an dem jeder Gestörter seinen niedrigen Trieben freien Lauf lassen kann.

Und Sie wagen zu bemerken: “Deutschland? Auschwitz, Bergen Belsen ….“ Bevor Sie andere kritisieren, sollten Sie sich vielleicht erst einmal in Ihrer eigenen Geschichte umsehen, denn zu Tordesillas, Medinaceli, Coria usw. kommt noch dies: Los campos de conzentración de Los Merinales, La Corchuela, de El Palmar de Troya, de San Marcos de León, de Mirando de Ebro, de Castuera, de Formentera de Gran Canaria und so weiter und so fort. Über 180 Konzentrationslager auf spanischem Boden, dazu gedacht, dem spanischen Volk auf immer und ewig das Rückgrat zu brechen, damit das Franco-Regime unbehelligt schalten und walten konnte. Weiterlesen »

Allgemein | 3 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2012 November 12

Switch to our mobile site