29th September 2013

Stierkampf als Kulturgut – PP verschließt Augen und Ohren

Am Mittwoch den 26. September wurde im spanischen Kongress über die Erklärung des Stierkampfs zum Kulturgut debattiert. Die Plattform La Tortura No Es Cultura kritisiert in ihrer Presseerklärung, dass die PP nicht den Mut hatte, die von den anti-Stierkampf-Gruppen präsentierten Argumente zur Sprache zu bringen und ihre “bewiesenen Lügen” über den Stierkampf wiederholt.

Der Präsident der Kulturkommission, Juan Manuel Albendea erklärte, dass  “El dolor y el placer se equiparan en el toro al final de la lidia”“Der Schmerz und das Vergnügen vereinigen sich im Stier am Ende des Kampfes”. “Dies ist eine Beleidigung der Intelligenz der Bürger”, erklärte Jose Enrique Zaldívar, Vizepräsident der Asociación de Veterinarios Abolicionistas de la Tauromaquia – AVAT (Verein der Tierärzte zur Abschaffung der Tauromachie).

Teilgenommen haben Abgeordnete folgender Parteien: Grupo Izquierda Plural, Grupo Mixto, PSOE, UPyD und PP. Die spanische Volkspartei, die den Stierkampf mit allen Mitteln fördert hat die parlamentarische Mehrheit. Die Parteien der Opposition präsentierten die Broschüre “La Tauromaquia contada por un Toro de Lidia”, die inzwischen auch auf Deutsch online veröffentlicht ist: DIE STIERKAMPFKUNST ERZÄHLT VON EINEM KAMPFSTIER. Sie wurde von Jose Enrique Zaldivar, dem Präsidenten von AVAT geschrieben und veröffentlicht von der Plattform La Tortura No Es Cultura und CAS International.

Laia Ortiz (ICV), betonte, dass nur 7 Prozent der Spanier einmal im Jahr einen Stierkampf besuchen und kritisierte die Verwendung öffentlicher Gelder, um den Stierkampf vor dem Untergang zu bewahren. Sie betonte die Notwendigkeit, Kinder von einer Aktivität fernzuhalten, die nach zahlreichen Studien das emotionale und moralische Wachstum schädigt. Ebenfalls fordert sie keine Stierkämpfe im öffentlichen Fernsehen auszustrahlen.

Alfred Bosch (ERC) Grupo Mixto gab an, dass es keine Grundlage gibt, um die Befugnisse der autonomen Region Katalonien zu ignorieren, die den Stierkampf verboten hat. Er betonte, dass es keine Unterschiede zwischen den Tieren gibt, dass niemand mit seinem Hund das machen würde, was mit Stieren gemacht wird und wies auf die zahlreichen internationalen Petitionen hin, die ein Ende der Subventionierung von Stierkämpfen fordern.

Toni Cantó der UPyD sprach sich gegen die Subventionierung und gegen Stierkampf-Unterricht an Hochschulen und Stierkampf für Minderjährige aus, aber für die Erklärung des Stierkampfs zum Kulturgut.

PNV und Ciu sprachen sich ebenfalls gegen die Übertragung von Stierkämpfen im Nachmittagsprogramm aus und sind ebenfalls der Meinung, dass es keine rechtliche Grundlage gibt, das Stierkampfverbot in Katalonien rückgängig zu machen.

Jose Andres Torres Mora der PSOE sagte, “Gäbe es keine Stierkämpfe aber ein ähnliches Spektakel, würde niemand der Abgeordneten es zum Kulturgut erklären.”

Die PP, der Kulturausschuss und der Bildungsminister José Ignacio Wert bekundeten gar, “Es gab keine Subventionen für die Tauromachie, aber wir wissen nicht, warum man sie nicht haben könnte.” Sie verteidigen den Stierkampf basierend auf den Schutz der Dehesas, glauben daran, dass der Stier wenig leidet und verteidigen die Sprache, da es viele Stierkampf-Fachausdrücke gibt. Der Präsident der Kulturkommission verteidigt sogar die Eltern, die ihre kleinen Kindern mit in die Stierkampfarena nehmen.

So viel Lug und Betrug hat die spanische Plattform La Tortura No Es Cultura, die die wichtigsten Tierschutzvereine Spaniens vereinigt, nicht erwartet. Sie beschuldigen die PP, nicht auf ein einziges vorgetragenes Argument während der Anhörungen, die im Juni stattfanden und zeigen, dass die Argumente für den Stierkampf falsch sind, eingegangen zu sein. Beweise, dass der Stier stark leidet, der Stierkampf schädlich für Kinder ist, das Ende des Stierkampfes in keiner Weise das Ende der Dehesas bedeutet, die Stierkampf Subventionen hoch sind und dass das durch den Stierkampf produzierte Einkommen minimal ist.

“Der Schmerz und das Vergnügen vereinigen sich im Stier am Ende des Kampfes”. - Ein Beleidigung der Intelligenz der Bürger, treffender wie José Enrique Zalvidar von den Tierärzten zur Abschaffung der Tauromachie kann man es kaum ausdrücken. Die Stierkampflobby beruft sich stattdessen auf den Pro-Stierkampf Tierarzt Illera, der von Hunderten von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt ignoriert wird, nicht nur von AVAT sondern auch von der Humane Society Veterinarian Medical Association aus den USA. Derselbe Tierarzt stellte übrigens auch fest, dass nur 7.5 Prozent der Dehesas mit Stieren belegt sind und sie kaum verschwinden würden, wenn es keine Stiere dort gäbe.

“Die Empfindungslosigkeit der PP gegenüber der Wirkung des Stierkampfes auf Kinder ist abscheulich und ein großer Akt der Verantwortungslosigkeit”, so die Präsidentin der Plattform La Tortura No Es Cultura, Marta Esteban. Ebenfalls ignoriert wurde der von der Plattform PRODA überreichte und von 140 Wissenschaftlern aus 18 Ländern unterzeichnete Brief, in dem sie ihre Bedenken über den Zusammenhang zwischen Tierquälerei und Gewalt und vor allem die desensibilisierende Auswirkung die Stierkämpfe auf Kinder haben können, erläutern. Der PP gefällt es nicht nur, dass Kinder in Stierkampfschulen Degen in Stierkälber rammen, sondern auch, dass Kinder von 3-4 Jahren an Freizeitveranstaltungen teilnehmen können, in denen ein Stier einem Mann die Kehle durchspießt, geschehen beim Torero El Juli, ein Stierkämpfer ein Auge verliert, wie beim Torero Juan José Padilla, ein Stier grausam getötet und ausgenommen wird, alles ganz reale Situationen während der Stierkämpfe. “Wie soll man ihnen erklären, dass dies gute öffentliche Unterhaltung ist?“, fragt sich Marta Esteban.

Marta Esteban bestätigt ebenfalls, dass die PP lügt, wenn sie behauptet, es gibt keine Subventionen für die “Stierkämpferkunst”. Es gibt verschiedene Gutachten unterschiedlicher Institutionen, die es beweisen. “Ein echter Mangel an Scham..,” seitens Albendea und Wert zu sagen, damit einverstanden zu sein, wenn öffentliche Gelder in den Stierkampf fließen, “…wenn Millionen von Spaniern kaum noch ihre Kinder ernähren können.”

Die Sprecherin der Plattform empfindet es als “besonders empörend”, dass sie sich überhaupt nicht angesprochen gefühlt haben auf die Tatsache, dass die Förderer der Stierkampf ILP (gesetzgebende Bürgerinitive) ganz offensichtlich in ihrem Text gelogen haben, der besagt, dass 2,4% des Bruttoinlandsprodukts aus dem Stierkampf stammt, obwohl sich am Ende der Anhörungen herausstellte, dass es weniger als 0,0015 Promille sind. Sind das die großen wirtschaftlichen Auswirkungen auf die spanische Wirtschaft, auf die die PP sich bezieht?

Schließlich bezieht die Präsidentin der Plattform La Tortura No Es Cultura den Schluss, “Die PP verteidigt mit einer Binde um die Augen und Stöpseln in den Ohren den Stierkampf, auf der Grundlage die Öffentlichkeit zu täuschen, basierend auf Argumenten, die nachweislich falsch sind. Esteban dankte der Grupo Izquierda Plural und der Grupo Mixto für ihren Beitrag im Kampf gegen die Misshandlung von Tieren in öffentlichen Veranstaltungen und ermutigte die PSOE und UPyD weitere Schritte mit klaren Positionen in diese Richtung zu unternehmen.

http://www.sos-galgos.net/c/stierkampf

 

Allgemein, BIC Stierkampf als Kulturgut - ILP "PROU" Abschaffung der Stierkämpfe in Katalonien, STIERKAMPF | 1 Kommentar

28th September 2013

“Para la Corrida” by Maxime Ginolin

YouTube Preview Image

www.maximeginolin.com

Allgemein, STIERKAMPF, VIDEOS | 1 Kommentar

26th September 2013

Jugendfreier Stiermord – Novillada Algemesí 2013

Achtung, grausame Bilder!

Ohne Kommentar. Die Bilder sprechen für sich.

Allgemein, STIERKAMPF, VIDEOS | 7 Kommentare

25th September 2013

Die Stierkampfkunst aus der Sicht eines Kampfstieres

 


“Ich bin ein Kampfstier und vier Jahre alt. In Spanien gibt es zahlreiche Arten von Stierkampfdarbietungen, deren Liebhaber in ihrer Freizeit gerne zusehen, wie man uns misshandelt und quält.”

Einige der zahlreichen, von der Stierkampflobby verbreiteten Lügen ist, dass der Stier während eines Stierkampfs nicht leidet. Auch wenn ein gequälter Stier sehr viele Beta-Endorphinen ausstößt, heißt das noch lange nicht, dass er keine Schmerzen empfindet. Dies und vieles mehr können Sie in folgender Broschüre nachlesen:

Broschüre im Download: DIE STIERKAMPFKUNST AUS DER SICHT EINES KAMPFSTIERES

Die Stierkampflobby ist eine sehr starke internationale Lobby, da die Mehrheit der Kampfstierzüchter wichtige und einflussreiche Geschäftsleute in den Bereichen Energie und Kommunikation, mit engen Beziehungen zur Politik, sind. Dies erklärt das Bestreben der verschiedenen spanischen Regionalregierungen den sterbenden Stierkampf finanziell zu unterstützen, entgegen dem Willen von mehr als 75% seiner Bürger*

Die spanische Anti-Stierkampf Bewegung besteht zu 99% aus ehrenamtlichen Helfern und trotzdem haben wir große Fortschritte gemacht. Hilf uns, mehr Ressourcen für die schnelle Verbreitung unserer Nachrichten, für Kampagnen usw.zu haben, zweifellos werden wir so das Ende dieser grausamen Aktivität beschleunigen.

* Meinungsumfrage Ipsos Mori 2013.

Richte deine Spende an:

ASOC PLATAFORMA ESTRATEGIA ANIMALISTA (unser Steuer-Name)
Konto: 2100 5526 59 21 00122581 • IBAN in elektronischer Form: ES6721005526592100122581
IBAN in Papierformat: IBAN ES67 2100 5526 5921 0012 2581
BIC (Internationale Bankleitzahl im SWIFT System): CAIXESBBXXX
Danke!!

www.latorturanoescultura.org  jetzt mit deutschsprachiger Internetpräsenz!

Allgemein, BIC Stierkampf als Kulturgut - ILP "PROU" Abschaffung der Stierkämpfe in Katalonien, STIERKAMPF | 1 Kommentar

24th September 2013

Hund kaltblütig von der Guardia Civil erschossen

YouTube Preview Image

Nur weil ein Junger Hund einen patrouillierenden Beamten der Guardia Civil angekläfft hat, hat sein Kollege das Tier, was auf der Stelle starb, kaltblütig erschossen. Der Beamte achtete darauf, die Patronenhülse sofort einzusammeln. Die Tat hat sich in Valdorros, nahe Burgos, ereignet. Die Besitzer des Tieres haben berichtet, dass ihr Hund, ein Pitbull-Welpe im Alter von 6 Monaten nur spielen wollte. Es gab wohl mehrere Beschwerden von einem Nachbarn, der angeblich von den Hunden belästigt wurde.

Allgemein, VIDEOS | 2 Kommentare

24th September 2013

Becerradas in Algemesi – Presse unerwünscht

Kälbermord in Algemesí (Valencia), das sind die Bilder, von denen die Stierkampf-Kommission und das Rathaus von Algemesí nicht will, dass sie an die breite Öffentlichkeit kommen. Gestern Abend wurde es dem spanischen TV-Sender la Sexta verboten, die sogenannten Becerradas zu filmen. Bei diesen Stierkämpfen, die auch in anderen Teilen Spaniens verbreitet sind, werden Amateurstierkämpfer, oft im jugendlichen Alter, auf Stierkälber losgelassen! Diese Kälber sind in der Regel bis zu drei Jahre alt. Auch zu einem Interview war der Bürgermeister nicht bereit und hat das Team von La Sexta des Hauses verwiesen. Seit 2009 sind Kameras in der Stierkampfarena von Algemesí verboten.

YouTube Preview Image

Siehe auch:

Becerrada – Töten ist nicht leicht
Kälbermord im Baskenland, Tradition der Grausamkeit
Kälbermord
“Beccerada”, grausamer Kälbermord in El Escorial
Becerradas – Demonstration gegen Kälbermord in Algemesí
Becerradas – Kälbermord in Algemesí
Kälbermord in Algemesí – der Mob im Blutrausch

Allgemein, STIERKAMPF, VIDEOS | 1 Kommentar

17th September 2013

Vulcano – Toro de la Vega 2013 – mit Lanzen erstochen

Vulcano ist tot, nach nur 15 Minuten wurde seinem Leben auf brutalste Weise ein Ende gesetzt. Vom Mob durch durch Dorf über die Brücke vom Rio Duero gehetzt, dort von Reitern mit Lanzen verfolgt und bestialisch erstochen.

PSOE und PP haben Vulcano hingerichtet, gegen den Willen von Tausenden die für das Leben kämpfen!

Mutige Aktivisten, getarnt mit der Kleidung der Fans und Lanzenreiter, haben versucht das Turnier zu sabotieren. Das Polizeiaufgebot war enorm, Rucksäcke “verdächtiger Personen” wurden durchsucht, Spraydosen wurden beschlagnahmt, sitzende Demonstranten gewaltsam entfernt.  Die Tierrechtler hatten auch Nagelbretter verteilt. Eine große Gruppe rannte von der Bar Doña Carmen in Richtung Pinienwald. Gegen 11.30 Uhr protestierten ca. 30 Aktivisten in Anwesenheit der Guardia Civil lautstark gegen die Reiter.

Offensichtlich ist man sich noch nicht einig, wer Vulcano getötet hat, gleich drei Personen beanspruchen den Preis für sich. Zuerst David Rodriguez, dann Álvaro Martín, aber auch David Rodríguez Mata behaupten Sieger des blutigen Turniers zu sein. Álvaro Martín gibt an, den Stier getötet zu haben, dann aber einen französischen Fotografen vor dem Stier gerettet zu haben. Diese Frage wird sicher im Laufe des heutigen Tages im Rathaus von Tordesillas geklärt werden.
update: David Rodríguez Mata wurde zum Sieger des Turniers erklärt

Berichterstattung live bei El Norte de Castilla:  Toro de la Vega 2013 En vivo

Bei der Stierhatz hat es 12 Verletzte gegeben, drei von ihnen mussten ins Krankenhaus gebracht werden, unter ihnen ist leider auch der AFP-Fotograf Pedro Armestre, der von Vulcano am Oberschenkel erwischt wurde. Wie auch soll ein Stier gut und böse unterscheiden, alle gegen einen, er versuchte nur vor dem blutrünstigen Mob zu fliehen und sich zu verteidigen.

Manifest von 100 Professoren gegen den Toro de la Vega: Universitarios contra el Toro de la Vega

YouTube Preview Image YouTube Preview Image YouTube Preview Image YouTube Preview Image YouTube Preview Image

Anonymous hat nun zum zweiten Mal die Tourismus Webseite von Tordesillas gehackt! www.tordesillas-turismo.es

http://www.sos-galgos.net/c/toro-de-la-vega

Allgemein, STIERKAMPF, TORO DE LA VEGA, VIDEOS | 11 Kommentare

16th September 2013

Toro de la Vega 2013 – der Countdown beginnt

Es gibt stillen Helden
diejenigen, die gegen Riesen kämpfen …
David gegen Goliath
Die Liebe gegen Zerstörung
Bewundernswert und mutig!
Blick aus Stahl und Güte in der Seele
Helden deren Namen niemand kennt.
Ja, der Countdown beginnt…

Allgemein, STIERKAMPF, TORO DE LA VEGA, VIDEOS | 0 Kommentare

14th September 2013

Toro de la Vega – Großdemonstration in Madrid – 15 000 gingen auf die Straße

In Madrid gingen heute am späten Nachmittag 15 000 Menschen auf die Straße um für die Abschaffung des “Toro de la Vega” zu protestieren. Der Demonstrationszug führte auch an den Sitzen der PP und der PSOE vorbei. 15 000 Menschen die eine Lanze gebrochen haben für die Freiheit, das Leben und die Gerechtigkeit. Schade, dass sich nicht so viele Gegner des blutigen Spektakels am kommenden Dienstag nach Tordesillas wagen werden…

Quellen:

europapress.tv
20minutos.es
europapress.es
telecinco.es

Allgemein, STIERKAMPF, TORO DE LA VEGA, VIDEOS | 2 Kommentare

14th September 2013

Galgo-Mix Brisa sucht ein Zuhause

Wie Brisa (auf deutsch „Brise“) zu ihrem Namen gekommen ist, wissen wir nicht. So schlank und grazil, dass sie von einer kleinen Brise umgeblasen werden könnte, ist sie schließlich auch wieder nicht… :-)

Wir finden, dass Brisa ganz besonders hübsch ist. Mit ihrem schwarz-braun gestromten und weißen Fell und der schmalen Windhundfigur sieht sie ausgesprochen edel aus.

Typisch Windhund ist auch ihr Charakter. Brisa ist nämlich sehr sensibel. Man darf sie nicht einmal böse anschauen, geschweige denn etwas forscher oder lauter mit ihr reden, denn dann ist unser Mimöschen mit den Nerven am Ende, duckt sich und erwartet wohl, dass ihr der Himmel auf den Kopf fällt. Nein, mit ruhigen und liebevollen Worten erreicht man bei Brisa viel mehr, wohingegen sie bei scharfen Kommandotönen einfach „zumacht“ und zu gar nichts mehr fähig ist.

Naja, es ist ja auch kein Wunder, dass Brisa etwas ängstlich ist. Zusammen mit ihrer Mutter und mehreren Geschwistern wurde die arme Seele bereits im zarten Welpenalter auf der Straße ausgesetzt und kam in unser spanisches Partner-Tierheim Albolote/Granada. Und während ein „normaler“ Welpe in einer liebevollen Familie aufwächst und dort von klein auf alles lernt, was ein Hund so können und wissen muss, ist Klein-Brisa hinter Tierheimgittern groß geworden, ohne all die Reize, die ein Junghund in der Wachstums- und Entwicklungsphase erfahren sollte. Weiterlesen »

Allgemein | 0 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - 2013 September

Switch to our mobile site