16th Januar 2014

Perrera Mairena – Ein nicht endender Skandal

Schon vor zwei Jahren prangerten Tierschützer die skandalösen Zustände in der berüchtigten städtischen  Perrera Mairena an, gingen an die Öffentlichkeit und forderten  den verantwortlichen “Tierschutzverein”  Sociedad Protectora de Animales y Plantas de Sevilla (SPAPS) auf, die nicht tragbaren Zustände zu ändern.

Mitglieder des Vereins veruteilten nun schon wieder, und dies zu Recht wie folgendes Video zeigt, die bestehenden Verhältnisse. Das vom Tierschutzverein ASANDA veröffentlichte Video wurden am 25. Dezember 2013 gedreht. Die Böden der Zwinger sind komplett mit Kot und Urin bedeckt. Sehr große und sehr kleine Hunde sind nicht nach Körpergröße getrennt untergebracht. In der Ecke eines Zwingers liegt ein toter Galgo, in diesem Zwinger befindet sich ebenfalls eine hoch trächtige Galga. Ein weiterer Galgo hat blutende, unversorgte Wunden. Anhand der Farbe der Exkremente in einem weiteren Zwinger kann man darauf schließen, dass sich in diesem Zwinger ein schwer kranker Hunde befindet. Hier befindet sich auch ein kleiner Hund mit einem verletzten, evtl. gebrochenem Bein. In einem weiteren Zwinger liegt eine Hündin mit ihren neugeborenen Welpen auf dem kalten, verschmutzen Betonboden. Das Abwasser wird ungereinigt über Abflüsse auf die Straße geleitet.

YouTube Preview Image

Nachdem Mitglieder des “Tierschutzvereins” ihre Aufnahmen an den Fernsehsender Canal Sur TV gesendet haben, begab sich ein Fernsehteam an den Ort des Grauens, den Reportern, denen der Gestank der Fäkalien entgegeschlug, wurde der Zutritt in die Perrera verwehrt. Eine Zeugin berichtet, dass es vorkommt, dass die Tiere tagelang nicht gefüttert werden, es gibt offensichtlich auch zu wenig Personal, zeitweise waren bis zu 6 Arbeiter dort beschäftigt. Das Gelände umfasst 10 000 Quadratmeter und nimmt im Durchschnitt 250 Hunde monatlich auf. Einige Städte, z.B. Mairena del Aljarafe oder Bormujos haben wegen der miserablen Zustände ihren Vertrag mit dieser Perrera schon gekündigt. Der “Tierschutzverein” welcher diese städtische Perrera leited, unterhält die Anlage durch die Mitgliedsbeiträge (ca. 40 € jährlich), durch die Gebühren, die die Gemeinden dafür bezahlen, dass ihre herrenlose Tiere aufgenommen werden und durch Adoptionen.

Quelle mit Video: canalsur.es

Laut SOS RESCATE ANIMALES SEVILLA, wurden das Video in der Quarantänestation gedreht, die normalerweise nicht von diesen Tierschützern betreten wird. Sie erklären über Facebook, dass sie noch nie die Zwinger in solch schlechtem Zustand gesehen haben und regelmäßig und ohne Probleme aus dieser Perrera Hunde rausholen. Angeblich waren am 25 Dezember die Abflüsse verstopft.

Dies entschuldigt aber sicherlich nicht das, was man im Video gesehen hat! Die miserablen Zustände in dieser städtischen Auffangstation werden seit Jahren angeprangert.

Petition für die Schließung dieser Perrera: FIRMAS PARA EL CIERRE DE LA PERRERA DE MAIRENA!!!

Petition für ein sofortiges Eingreifen in der Perrera Mairena: stopmairena.pacma.es

nombre – Name
apellido – Familienname
acepto…ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen
danach auf Enviar klicken!

Donnerstag, Januar 16th, 2014, 23:22 | Allgemein, PETITIONEN, VIDEOS | kommentieren | Trackback

34 Kommentare zu “Perrera Mairena – Ein nicht endender Skandal”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 17. Januar 2014, Mirjam schreibt:

    Die HP dieses “Tierschutzvereins” ist gerade in Renovation, die würden besser ihre Perrera RENOVIEREN würde ich meinen! Es ist einfach unfassbar nicht erst seit 2 Jahren, nein schon seit VIELEN JAHREN sind diese Missstände bekannt und nichts änderst sich weil gar nichts geschieht! :-(

  2. 2 17. Januar 2014, Isabel schreibt:

    Solch skandalöse Zustände habe ich noch nie gesehen, da wird einem ja buchstäblich schlecht. Da wurde doch seit einer Ewigkeit nich mehr geputzt. Man sollte die Verantwortlichen tagelang in einen solchen stinkenden Zwinger sperren, weniger verdienen die nicht. Frage mich nur wieviel die Gemeinde dafür ausgibt und ob der grösste Teil von diesem Betrag nicht in den Taschen der Verantwortlichen verschwindet. Die Perrara muss geschlossen werden, nur wohin mit den Hunden?? Schade, denn die Einrichtungen scheinen gut und umfassen immerhin 10’000 Quadratmeter.

  3. 3 17. Januar 2014, Gabriele Herbst schreibt:

    Schluss mit dieser Tierquälerei !!!

  4. 4 17. Januar 2014, Thomas Pfeiffer schreibt:

    Sehr sehr trauriges Video – mir fehlt jegliches Verständnis.

  5. 5 17. Januar 2014, Roßmann Dajana schreibt:

    Stoppt dieses grausame Vorgehen dort. Sofort !!!

  6. 6 17. Januar 2014, Silvia und meine Engel schreibt:

    Skandalös, traurig und widerwärtig ist das ..einer meiner Hunde hat geschrien als sie das hörte..ob sie, meine Podenca Ibicenca verstanden hatte was diese armen Geschöpfe mitteilten mit ihrem schreien nach HILFE..und die Menschen es einfach noch immer nicht verstehen, dass Tiere unserer Obhut angehören und es einfach so NICHT weitergehen kann !! und wieder diese geschunden Körper und diese AUGEN die nach Hilfe schreien…
    zum weinen und zum schreien ist das..
    Global unterschreibe ich seit Jahren Petitionen (viele sind es pro Woche), auch für Menschen und die Natur..ob das alles jemals in Kraft gesetzt wird was ich schon alles unterschrieben hatte… aber den Tieren wird am wenigsten geholfen sonst würden nicht immer wieder *Neue Skandale* gezeigt, gut hat man Internet so kann man das mal wirklichkeitsnah ansehen, sonst glaubt das kein normaler Mensch, was mit unseren Tiern alles angetan wird

    Pfui für diese Greuel von Menschen.. schämt Euch von ganzem Herzen und hoffentlich hört das auf und es wird dort wirklich geschlossen und diese armen Seelen werden von ihren Leiden erlöst, auch das hoffe ich….es tut mir sooo Leid ihr armen Hunde, gerne möchte ich mehr aufnehmen von solchen geschundenen Hunden, aber ich habe drei und mehr kann ich nicht nehmen und ich habe auch immer Patenhunde in Spanien …

    Und die HOFFNUNG stirbt zuletzt….dass alles mal gut enden tut..ist’s auch so ?

  7. 7 17. Januar 2014, Annette Kalecinski schreibt:

    SOFORT SCHLIESSEN!!!!!

  8. 8 17. Januar 2014, Bettina Seidemann schreibt:

    Es verschlägt einem mal wieder die Sprache!
    Diese Zustände sind ja schon seit einiger Zeit bekannt und ich möchte nicht wissen wieviele Hunde dort schon ihr Leben lassen mussten!
    Ich kann nur hoffen das dieser Skandal hohe Wellen schlägt!
    Noch mehr würde ich mir wünschen das die EU, was das Tierschutzgesetzt betrifft, mehr unternehmen würde (nicht nur in Spanien).
    Es gibt so irre viele Vorschriften die innerhalb der EU einzuhalten sind, oft schüttelt man mit dem Kopf und fragt sich warum. Da wo es aber wirklich angebracht wäre, da tut sich fast nichts!
    Ich bin nicht dafür das diese Länder aus der EU austreten müssen, das nützt “dem Tier” auch nichst, aber stärkeres eingreifen!

  9. 9 17. Januar 2014, Uschi Koch schreibt:

    Es ist so unendlich traurig wie in diesem Land mit den armen Lebewesen umgegangen wird !

  10. 10 18. Januar 2014, Karin M schreibt:

    Ich habe eine Galga. Sie ist stark traumatisiert, weil ihr so viel Leid widerfahren ist in Spanien. Deshalb meide ich Spanien generell als Destination. Und ich bin echt schockiert, dass die spanische Regierung sich der Windhunderproblematik nicht endlich einmal annimmt.
    Shame on Spain!

  11. 11 18. Januar 2014, Alexa Schwitalle schreibt:

    Die Zustände sind so schlimm.Es macht einen so traurig

  12. 12 18. Januar 2014, Sonja schreibt:

    In diesen Ländern ist Tierschutz ein Fremdwort. Tiere haben keinen Stellenwert dort … ich boykottiere diese Länder mittlerweile. Die Politiker interessiert es nicht, die hätten die Macht etwas zu ändern!

  13. 13 18. Januar 2014, petra drach schreibt:

    ich hoffe sehr das der hier endlich was ändert und dieses unsägliche leid ein ende hat..

    was sind das nur für menschen die so was zulassen .. unfassbar !!

  14. 14 18. Januar 2014, Ott Manueöa schreibt:

    Ich hoffe das die Petitionsunterzeichnung vieler Menschen etwas ausrichten kann damit diese Tierquälerei zu sofort gestoppt werden kann .
    Ich hoffe die Verantwortlichen werden empfindlich bestraft und die Öffentlichkeit ausführlichst über diesen Misstand der auch nicht in Spanien nicht duldbar sein darf, informiert . HOffe, wir hören bald von einem guten und raschen AUsgang für die Tiere die sich dort befinden müssen. Ich würde gern mehr dazuhelfen. Bitte informiert uns weiter was dort geschieht!! danke

  15. 15 18. Januar 2014, metzmacher schreibt:

    So ein skandal wie kann man das den tieren nur antun auch sie fühlen schmerz,den leuten sollte man auch so behandeln,nicht versorgen,kein essen geben und sie in ihren exkremente liegen lassen,das haben die verdient die das mit den hunden auch machen,würde gerne einen eine endstelle geben,

  16. 16 18. Januar 2014, helga bodenhagen schreibt:

    mein Gott ich kann es nicht fassen-und mittendrin die mutter mit ihren Babys
    unglaublich was menschen Tieren antun

  17. 17 18. Januar 2014, annelie grashof schreibt:

    Die guten Menschen auf dieser Welt werden immer weniger, dafür wird die Machtlosigkeit immer mehr. So abartiges Verhalten ist keines von Zivilisierten, denn selbst Wilde gehen mit der Welt sorgsam um.

  18. 18 18. Januar 2014, Hess schreibt:

    Bitte Bitte H E L F T

  19. 19 18. Januar 2014, Ulrike Bielmeier schreibt:

    Das Unrecht an diesen Hunden schreit zum Himmel. Zur Hölle mit den Verantwortlichen und allen, die ihre Hunde dort entsorgen. Pfui Teufel. R

  20. 20 18. Januar 2014, daniela berger schreibt:

    Es ist so unendlich traurig wie Menschen mit Tieren umgehen!-Bestie Mensch

  21. 21 19. Januar 2014, Ingrid schreibt:

    Sofort schliessen. Grauenhaft, eine einzige Katastrophe. Hier muss Pacma oder wer auch immer sofort eingreifen. Jeder Tag ist die Hölle für die Hunde. Allerdings kenne ich solche Bilder. Kein Einzelfall. Hier jedoch besonders krass, ja kriminell. Das Geld für die Tiere, ja wo ist das wohl gelandet. Nicht bei den Tieren….Diese Augen, dieses unendliche Leid….und man ist so ohnmächtig nicht eingreifen zu können. Vor Ort könnte man bestimmt was stemmen…hoffentlich können die Tierschützer vor Ort was erreichen. Die Tiere haben nur keine Zeit mehr. Wer noch nicht krank ist, wird es hier umgehend….Es tut mir unendlich weh…….so schöne Hunde. Eine Schande….

  22. 22 19. Januar 2014, Silvia nowak schreibt:

    ich sehe mir das nicht mehr an!es ist ja nicht nur spanien.überall auf dieser erde wird mit den tieren so umgegangen.auch in unserem land gibt es menschen , die tiere auf bestialische weise quälen und töten.ich war stets gläubig, aber ich fange bei all dem elend auf dieser welt an zu zweifeln.
    ja wenn man nun das tierheim dort schliesst, was dann mit den tieren ? dann werden sie getötet! und wie? bestimmt nicht eingeschläfert,dafür geben die doch kein geld aus.sie werden erschlagen.ob das nun besser ist ? ich weiss nicht, es ist alles so traurig.

  23. 23 19. Januar 2014, ellen zintel schreibt:

    es ist eine schande, wie mit den Tieren in diesem land umgegangen wird. aber was kann man schon von einem land erwarten, wo stierkämpfe als Sport angesehen wird. noch zu bemerken, daß leider Spanien nicht das einzige land ist, das mit Tieren so umgeht. solche länder haben in der EU nichts zu suchen!

  24. 24 19. Januar 2014, Doris Weber schreibt:

    ashamed about bulgaria !

  25. 25 19. Januar 2014, Angelika Garthoff schreibt:

    Ich bin fassungslos und wütend wie kann man so mit einem Lebewesen umgehen welches den Menschen von Gott anvertraut wurde. Die EU schaut tatenlos zu, denen ist wichtiger wie krumm eine Banane zu sein hat, alles Ignoranten. Soll die Horrorparrera nicht im Februar geschlossen werden hab, ich gelesen wer weis was darüber ?

  26. 26 19. Januar 2014, astrid pilat schreibt:

    Ein Wahnsinn was die den unschuldigen Hunden antun!!Hoffentlich hat man jetzt nicht alle getötet als das an die Öffentlichkeit kam.Wurden die Hunde schon versorgt,weiss das jemand???,und sind sie in Sicherheit??Dieses Land das vom Tourismus lebt gehört wirklich nicht mehr bereist denn jedes Land wird an dem gemessen wie es mit seinen Tieren umgeht!!

  27. 27 19. Januar 2014, daniela schuster schreibt:

    was machen die mit dem geld was die bekommen? sich alles einstecken? es muss ein neuer ordentlicher verein her die sich richtig um die tiere kümmern auch tierärztlich. die müssen alle gekündigt werden. das objekt muss erneuert und neue tierschützer her die das geld vernünftig zugunsten der tiere einsetzen. das ist tierquälerei was die da veranstalten und kein tierschutz. die gehören hart bestraft und sämtliches geld entzogen. gruß daniela

  28. 28 19. Januar 2014, Angela Pühringer schreibt:

    Ich würde am Liebsten sofort dorthin fliegen und den verantwortlichen an den pranger stellen bin am weinen den sowas ist einfach nur noch abartig bitte helft den Hunden und alle.Am liebsten würde ich selber hinfliegen und selber alle Hunde freilassen!!!!Ich werde es weiterteilen !!!!!

  29. 29 20. Januar 2014, Sylvia Gries schreibt:

    Es ist unfaßbar, was hier geschieht!
    Hier muß hart durchgegriffen werden – ansonsten ändert sich nchts.
    Keine Spielchen – Strafen!!!

  30. 30 21. Januar 2014, Daniela Rizzelli schreibt:

    Unfassbar – grausam – BITTE BITTE HELFT DEN ARMEN HUNDEN BITTE – so schockierende Bilder – ich kann es nicht fassen ….

  31. 31 21. Januar 2014, Annedore Pötzsch schreibt:

    Es ist einfach nicht zu fassen, was man den armen Hunden antut. Es dreht sich einem das Herz um.
    Ob sich die örtlichen Organe überhaupt schon einmal dafür interessiert haben, wofür sie das Geld ausgeben, ob sich dort schon einmal ein Tierarzt hat blicken lassen?
    Die hygienischen Zustände sind katastrophal, hier werden Krankheiten gezüchtet.
    Wer ist hier eigentlich zuständig???

  32. 32 21. Januar 2014, Katrin Münchberg schreibt:

    Ich war auch schockiert aber es gibt auch Spanier die sehr viel für den Tierschutz tun.
    Sonst hätten wir unsere Hunde nicht bekommen.
    Es muß öffendlich gemacht weden dann pasiert was

  33. 33 21. Januar 2014, Johanna Schwarzer schreibt:

    Spanien ist ein Europäisches Land, welches EU Mitglied ist und bekommt wie alle EU Länder, Gelder, die für den Tierschutz bestimmt sind. Wer aber in diesem Land einmal etwas näher hinschaut der stellt fest, wie verantwortungslos die Unterbringung der hilflosen Tiere ist und wie grauenvoll die Zustände sind. Ebenso verantwortungslos geht die Bevölkerung mit leidensfähigen Mitgeschöpfen Gottes um. Tiere werden dort schlimmer, als irgend eine Ware behandelt und das in einem Land, in dem die meisten Menschen dem katholischen Glauben angehören. Tiere werden ausgesetzt, fort gejagt, erleiden auf grausame Weise den Tod durch Erhängen, werden getreten, geschlagen und oft auf halben Müllhalden, weit weg von Häusern angebunden an Blechtonnen gehalten. Tierärztliche Betreuung – nein – Wasser und Futter – manchmal. Ich mache außer der Spanischen Regierung, von der ich ohnehin nicht viel halte, weil sie unverständlicherweise den blutigen Stierkampf als “Kulturgut” sehen möchte, auch die EU mit schuldig an diesem Tier Elend, denn wenn die EU schon mit unseren Steuergeldern derart verschwenderisch umgeht, dann muss auch überprüft werden, ob die Geldbeträge für den Tierschutz auch ZWECKGEBUNDEN verwendet werden. Wenn dies in einem EU Land nicht der Fall ist, müssen die Subventionen gestrichen werden, denn für mich ist das ein Betrug am Steuerzahler und die EU ein unglücklicher Haufen von Sesselfurzern und Schreibtischhengsten, die hohe Bezüge einheimsen, aber kaum etwas Vernünftiges als Ergebnis vorweisen können.

  34. 34 1. Februar 2014, Nicole Tiesler schreibt:

    So nicht!

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - Perrera Mairena – Ein nicht endender Skandal

Switch to our mobile site