15th Juli 2014

Petition: Gegen die Jagd mit Galgos als Weltkulturerbe der UNESCO

Der spanische Jagdverband für Galgos will 1 Millionen Unterschriften sammeln, mit der Forderung, die Jagd mit Galgos von der UNESCO zum Weltkulturerbe zu erklären.

Bitte unterzeichnen und verbreiten Sie diese wichtige Petition. Wenn Sie auf das Bild klicken werden Sie zur Petitionsseite von AVAAZ weitergeleitet:

Petitionstext, gerichtet an Irina BOKOVA / UNESCO Executive Director

Man schätzt, dass jedes Jahr in Spanien 50 000 bis 60 000 Galgos (spanische Windhunde) gefoltert und misshandelt werden. Viele
europäische Bürgerinnen und Bürger sind geschockt über die Zucht- und Haltungsbedingungen dieser Windhunde, von denen 500 000 jährlich im spanischen Jagdverband für Galgos registriert sind. Geburten ohne Rückverfolgbarkeit, Nichteinhaltung von Rechtsvorschriften der Europäischen Tierschutz- und europäischen Umwelt- und Gesundheitsstandards, Tausende von Fotos und Videos, die die verstümmelten Tiere zeigen, ein verkürztes Leben, gesperrte Champions in “zulos”, unterirdischen Zwingern aus Stahlbeton, wo sie angekettet leben. Nach der Jagdsaison und sobald wie ihre Leistung nachlässt, werden 10% von ihnen erhängt, verbrannt, sterbend auf Massengräber geworfen. Hinzugefügt werden, müssen noch die Podencos, die “Primitiven” genannt, Windhunde, deren Schicksal noch schlimmer ist.

Dienstag, Juli 15th, 2014, 21:28 | Allgemein, PETITIONEN | kommentieren | Trackback

37 Kommentare zu “Petition: Gegen die Jagd mit Galgos als Weltkulturerbe der UNESCO”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 15. Juli 2014, brigitte watter schreibt:

    diese Dreckskerle die solche Greueltaten verrichten sollten einzeln die Glieder abfaulen

  2. 2 16. Juli 2014, Maria Zimmermann schreibt:

    Die Jagd mit den Galgos als Weltkulturerbe der UNESCO – das wäre dann die Legalisierung des Mordens und der Grausamkeiten, denen damit Tür und Tor geöffnet würden. Was für eine perfide Forderung der spanischen Jägerschaft, raffiniert, bravo!!!
    Bitte unterschreibt, damit das nur ja nicht zustande kommt; es wäre ein Schlag ins Gesicht eines jeden Tierschützers und ein gesetzmäßiges Todesurteil für die Galgos!

  3. 3 16. Juli 2014, Isabel schreibt:

    Das fehlte gerade noch! Doch selbst in der UNESCO gibt es Stierkampfanhänger. Gerade deswegen versuchen die Stierkampfanhänger Spaniens fieberhalft, dass diese Folter von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wird, weil sie da Chancen wittern.
    Kunst und Kultur müssen endlich richtig definiert werden. Weiss nicht wer da zuständig ist. Doch die Definition von Kunst und Kultur muss Folter, Misshandung und Töten jeglicher Lebewesen ausschliessen.

  4. 4 21. Juli 2014, Elly M. schreibt:

    Weil das nicht sein darf!

  5. 5 22. Juli 2014, Tony Lauffer schreibt:

    Dem Begehren des spanischen Jagdverbandes muss unbedingt zu Fall gebracht werden.
    Die Misshandlung von Tieren ist eine Schande nicht nur in Europa sondern weltweit.

  6. 6 22. Juli 2014, Tony Lauffer schreibt:

    Das Begehren des spanischen Jagdverbandes muss unbedingt zu Fall gebracht werden.
    Die Misshandlung von Tieren ist eine Schande nicht nur in Europa sondern weltweit.

  7. 7 25. Juli 2014, dombrowski schreibt:

    mord nur für den spaß,pfui

  8. 8 27. Juli 2014, Marika schreibt:

    Wir haben gerne unterschrieben! Es ist erfreulich zu sehen, dass viele Spanier auch unterschrieben haben.

  9. 9 27. Juli 2014, Sabine S. schreibt:

    Ich hoffe diese Bastarde schmoren alle mal in der Hölle und die Tiere sind dort die Wärter…………..

  10. 10 28. Juli 2014, iris flosdorf schreibt:

    ich habe in den jahren wo ich im ts tätig bin schon viel gesehen, gehört und erlebt…..das hier schiesst aber nun wirklich den vogel ab, mord und greueltaten als Kultur zu bezeichnen…..da wäre ja jeder krieg legal und ein erbe an die Kulturen
    mensch was machst du nur mit deinen mitgeschöpfen

  11. 11 29. Juli 2014, Bernd schreibt:

    Wir haben gerne unterschrieben! Es ist erfreulich zu sehen, dass viele Spanier auch unterschrieben haben.

  12. 12 1. August 2014, W. Wiesendanger schreibt:

    Stoppt das Aussetzen, Schlagen und Töten von hilflosen Tieren. Es ist nicht vorstellbar, daß dies von Menschenhand geschieht.
    Dank denen, die sich dieses Problems annehmen.

  13. 13 8. August 2014, Klaus Hahn schreibt:

    Das quälen von Tieren und anschließendes bestialisches Ermorden kann niemals ein Weltkulturerbe werden. Allein dieser Gedanke ist bereits schizophren.

  14. 14 17. August 2014, Petra Schmidt schreibt:

    So etwas darf niemals geschehen. Man legalisiert damit das töten vieler wunderbaren Hunde.

  15. 15 22. August 2014, Bettina Thielmann schreibt:

    ich glaub ich spinne, wer will das Unterstützen, diese Tiere werden behandelt wie Dreck und entsorgt wie Müll, ist die Unesco denn blind gegen alles???? Schämen sollten sie sich überhaupt so eine Idee zu haben. Der Stierkampf ist ebenso widerlich, Spanien sollte mal darüber nachdenken wie es mit Lebewesen umgeht- die TS kämpfen jeden Tag und kriegen dann so eine Klatsche, Weltkulturerbe von Grausamkeiten nicht zu überbieten, widerlich und abartig, Brutalität hat es nicht verdient Weltkulturerbe zu werden. Wenn dies geschieht verliere ich den Restglauben an die Menschheit.

  16. 16 29. August 2014, Koller Jacqueline schreibt:

    Ist es nicht unsere Pflicht die Wehrlosen zu schützen? Sorgen wir dafür, dass Barmherzigkeit und Mitgefühl nicht nur leere Worte sind! Und schreiten zur Tat!!!

  17. 17 4. September 2014, Christiane Bötte schreibt:

    Die Grausamkeit gegen die Tiere und auch die Teilnahmslosigkeit gegenüber ihren Leiden ist eine der schwersten Sünden des Menschengeschlechts. Sie ist eine Grundlage der menschlichen Verderbtheit. (Romain Rolland)

  18. 18 17. September 2014, Mauer schreibt:

    Ich unterschreibe es auch, haben auch einen Galgo, grausam alles.
    Annerose Mauer

  19. 19 1. Dezember 2014, Doris Ernst schreibt:

    Wie kann man grausames zu Tode quälen ‘Kultur ‘ nennen. Ich schäme mich ein Mensch zu sein !

  20. 20 17. Dezember 2014, N. Bergmann schreibt:

    Spanien,hat nach meiner Meinung schon immer ein gespaltenes Verhältnis,
    zu ihren Tieren gehabt.
    Es gibt nur wenige Spanier, die ihre Tiere als Mitgeschöpfe sehen.
    Das weltkulturerbe legalisiert den Tod vieler Hunde und andere Tiere.
    Also stoppt diesen Wahnsinn, es gibt genug gequälte Hunde.

  21. 21 20. Januar 2015, Malin Rädler schreibt:

    Solang Menschen nicht spüren was Tiere fühlen müssen Tieren nicht spüren was manschen fühlen. Diese Dummheit!!!!!!

  22. 22 17. Juni 2015, Michaela Lingl-Freitag schreibt:

    bitte, bitte stoppt diesen Wahnsinn !!!! Ich habe zwei Galgos. Das sind die liebenswertesten Geschöpfe dieser Erde.

  23. 23 25. Juni 2015, Linda Rapp schreibt:

    Die Grausamkeit gegen die Tiere und auch die Teilnahmslosigkeit gegenüber ihren Leiden ist eine der schwersten Sünden des Menschengeschlechts. Sie ist eine Grundlage der menschlichen Verderbtheit.
    Spanien, diese Hölle der Tiere! Folterkammer als Weltkultur-Erbe?
    So etwas kann nicht einmal einem kranken Hirn entspringen:
    da kann überhaupt kein Gehirn mehr sein…nur noch triebhafte Perversion….

  24. 24 17. Juli 2015, Kurt P. schreibt:

    Das heisst ja,noch mehr geschundene Galgos,für einige pervertierte Jäger.Ich werde mir eine solche arme Kreatur holen und ihr ein zuhause geben.Hilft nicht viel,aber immerhin.Urlaub in Spanien?nein danke

  25. 25 3. Oktober 2015, Helga Volpato schreibt:

    ich kann diese “Lebewesen” nicht Menschen nennen, die den Tieren so etwas antun. – Sorry, nur weil der Mensch (leider) stärker ist gibt es ihm nicht das Recht andere Lebewesen so zu behandeln.
    Wo steuert diese Welt hin ?? Ich finde es abstoßend…..
    Wer die Würde der Tiere nicht respektiert, kann sie ihnen nicht nehmen, – aber er verliert seine
    eigene !!! Albert Schweitzer – (falls er denn je eine hatte ) -

  26. 26 19. November 2015, karin thon schreibt:

    Die Monster die die Tiere so quälen sollten im nächsten Leben das gleiche durchmachen wenn es eine Macht gibt dann wird es so sein

  27. 27 1. Februar 2016, Gasser Erika schreibt:

    Respekt gegenüber den Windhunden, wie allen LEBEWESEN!
    Das heisst, keine Folterungen, Misshandlungen und allen anderen Gräueltaten, welchen den Ausübenden SEHR WOHL BEWUSST SIND!!

  28. 28 1. Februar 2016, Barbara Jansen schreibt:

    Wie kann man im 21. Jahrhundert dermassen kalt und ohne Empathie für ein Lebewesen sein und dann diese unmögliche Machart noch zum Weltkulturerbe erklären lassen wollen? Das sind Bestien keine Menschen!

  29. 29 1. Februar 2016, Yvonne Burkhalter schreibt:

    ….mir fehlen schlichtweg die Worte….

  30. 30 1. Februar 2016, Susanne Albrecht schreibt:

    Viele Menschen sind Monster….

  31. 31 1. Februar 2016, Schmid Daniela schreibt:

    Wäre grauenvoll wenn das als weltkulturerbe aufgenommen würde

  32. 32 1. Februar 2016, Keller Sarah schreibt:

    Wo immer Tiere für den Menschen leiden müssen, muss was geändert werden. Noch dazu darf so eine offensichtliche Quälerei niemals unter dem Deckmantel der Tradition geschützt und weitergeführt werden! Diese Grausamkeiten müssen aufhören :(

  33. 33 1. Februar 2016, Heike H. schreibt:

    Stoppt diese Grausamkeiten, es sind liebevolle Lebewesen die ein Recht auf ein liebevolles Leben haben!

  34. 34 1. Februar 2016, demmler ursula schreibt:

    äs UNESCO weltkulturerbe… schämt euch!!!!

  35. 35 14. Februar 2016, Brigitte K. schreibt:

    Diese Jäger- Dre…..!!
    So ein Dilemma…Welterbe??…die Welt möge sich von so einer Jägerwelt trennen!!

  36. 36 16. Februar 2016, martina schreibt:

    Liebe Brigitte,

    bitte keine Beleidigungen, wir sollten uns nicht auf das gleiche Niveau gewisser Leute begeben ;-)

  37. 37 2. Mai 2016, Jürgen Kraft schreibt:

    Was die “Krone der Schöpfung” seinen Mitlebewesen zufügt ist jeden Tag aufs Neue unfassbar und unerklärlich.

    Wie kann es sein, dass niemand hinschaut oder sind die UNESCO Verantwortlichen inzwischen ebenfalls immun gegen das Leid?

    Ist es Blindheit, Dummheit, Ignoranz, jegliches Fehlen von Empathie in den Glaspalästen oder einfach Hörigkeit gegenüber den Lobbyisten?

    In jedem Fall ist es eine weitere Schande der Menschheit.

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Kalender

  • Juli 2014
    M D M D F S S
    « Jun   Aug »
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031  

SOS Galgos - Petition: Gegen die Jagd mit Galgos als Weltkulturerbe der UNESCO

Switch to our mobile site