17th Juli 2016

Ich bin Stierkampfgegner, weil….Stierkampf ist Gewalt

Zahlreiche spanische Anti-Stierkampf Gruppierungen lehnen in einem Video alle Formen von Gewalt ab, einschließlich der verbalen Gewalt gegen den in der Stierkampfarena getöteten Torero Victor Barrio. Sie weisen jedoch auch darauf hin, dass die Stierkampfgegner weder Verantwortliche noch Komplizen seines Todes sind. Ferner beklagt das Anti-Stierkampf Kollektiv, dass es ständiges Opfer von Morddrohungen ist und fragt, warum die Gesellschaft und die Medien dies nicht reflektieren.

YouTube Preview Image

Englische Untertitel

Die Leiter einiger der führenden Tierschutzorganisationen, unter denen sich Animanaturalis , Asociación de Veterinarios Abolicionistas de la Tauromaquia y del Maltrato Animal (AVATMA), Ecologistas en Acción, EQUO Derechos de los Animales, die Federación de Asociaciones de Protección Animal de la Comunidad de Madrid (FAPAM), Stiftung Franz Weber (FFW), Gladiadores Por la Paz, das Observatorio de Violencia Hacia los Animales und die Plattform La Tortura No Es Cultura (LTNEC) befinden, haben gemeinsam ein Video realisiert, in dem sie als Stierkampfgegner auftreten, die eine weniger gewalttätige Welt für Menschen und Tiere fordern.

Die Leiter dieser Organisationen haben zuvor schon ein Statement auf ihren Facebook Seiten veröffentlicht. Sie betonen, dass der Tod des Toreros Victor Barrio das Ergebnis der Gewalt des Stierkampfs und nicht das unglücklicher Formulierungen von Menschen gegen Tierquälerei. „Worte können nicht tödlich verletzen, so wie manchmal die Hörner eines Stiers.“ Bestätigt Jose Enrique Zaldívar, Präsident von AVATMA, der Vereinigung der Tierärzte zur Abschaffung des Stierkampfs und gegen die Misshandlung von Tieren, der für diesen Tod die Gewalt der Stierkampfwelt und ihre Veranstalter verantwortlich macht.

Marta Esteban Miñano, Präsidentin der Plattform LTNEC / Folter ist keine Kultur findet es beschämend, eine Show zu fördern, die für Toreros und Teilnehmer mehr und mehr Risiko bedeutet, aber dann die Todesfälle zu beklagen.

Carmen Ibarlucea, von der Partei EQUO erinnert daran, dass diese Gewalt mit öffentlichen Mitteln gefördert wird, obwohl mehr als 80% der Spanier dies ablehnen.

Leonardo Anselmi von der Stiftung erinnert daran, dass die Anwesenheit von Kindern und Jugendlichen bei Stierkkampfveranstaltungen gegen die Rechte des Kindes verstößt. Die höchste Autorität der Kinderrechte der Vereinten Nationen, der Ausschuss für die Rechte des Kindes, fordert dazu auf, Kinder von der Gewalt des Stierkampfs fernzuhalten.

Oscar Del Castillo, Gladiator für den Frieden, sagt, dass sein Kampf gegen den Stierkampf kein Kampf gegen Stierkampfanhänger und Toreros ist, sondern gegen die “Gewalt des Stierkampfs”. Oscar stellt außerdem fest, dass er oft Morddrohungen erhält und fragt sich, ob, wie im Fall der unglücklichen Tweeds über den Torero, die Regierung Hilfe in den Vereinigten Staaten sucht, um herauszufinden, wer hinter den Drohungen steht.

In den USA, stuft das FBI die Misshandlung von Tieren angesichts ihrer sozialen Auswirkungen, als Verbrechen gegen die Gesellschaft ein, sagt Núria Querol, Mitarbeiterin der NSA und FBI zu diesem Thema.

#TauromaquiaEsViolencia

#StierkampfIstGewalt

 

Sonntag, Juli 17th, 2016, 16:04 | Allgemein, STIERKAMPF, VIDEOS | kommentieren | Trackback

2 Kommentare zu “Ich bin Stierkampfgegner, weil….Stierkampf ist Gewalt”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 17. Juli 2016, Isabel schreibt:

    Genau, zu 100% einverstanden und die Argumente sind sehr gut, denn weshalb zeigen die Medien die Agressionen der aficionados nie und verurteilen diese?? Sehr gutes Video und genau wie ich im vorigen Artikel kritisierte sind es die Eltern, wie man hier am Ende des Videos sieht, die die Kinder in dieses grausame Geschäft einführen. Auch gab es ein Video, dass nicht mehr zu sehen ist, wo sich ein Vater, mit einem ca. 4-jährigen Kind vor sich haltend, zwischen den Hörnern des schwer verletzten Stieres warf. Denn in Portugal, wo die corridas zu Pferd stattfinden, werfen sich am Ende der corrida, 8 Forçados, einer hinter dem anderen daherkommend, auf den schon grausam verletzten Stier als ob dieser nicht schon mehr als genug gelitten hätte. Und so verletzt muss er noch abtransportiert werden um getötet zu werden, was sein Leiden noch mehr in die Länge zieht. Ich respektiere alles was respektabel ist, aber Foltern und Töten gehören nicht dazu.

  2. 2 14. August 2016, André schreibt:

    Foltern ist wohl uebertrieben. Der Stierkampf zu Pferde in Portugal ist Reitkunst auf hoechstem Niveau. Und was die Forcados angeht, das sind Kerle die Eier in der Hose haben. Massentierhaltung ist groessere Folter als Stierkampf, welcher ja nach festen Regeln ablaeuft und wozu, wie bereits gesagt, man echt Eier in der Hose haben muss. Ich glaube keine von den koenerfressenden Weltberbesserern, die mit Halbwissen ueber die Tauromaquia immer wieder glaenzen, hat nur annaehrend eine Ahnung wie es ist, einem Toro direkt gegenueber zu stehen. Ich habe die Erfahrung bei den Largadas die Toiros in Portugal gemacht, und ich bewundere jeden Torero fuer seinen Mut.

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Kalender

  • Juli 2016
    M D M D F S S
    « Jun   Aug »
     123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    25262728293031

SOS Galgos - Ich bin Stierkampfgegner, weil….Stierkampf ist Gewalt

Switch to our mobile site