24th Dezember 2013

This Christmas We Share A Wish

From The Plataform La Tortura No Es Cultura we would like to thank each and everyone of you for your support to end institutional torture of bulls, cows and calves in Spain. And we would like to toast for a wish we all share: an animal cruelty-free world,  a world where violence finds no excuses, neither in race, gender, ideology, nor species. 

The work of all Spanish organizations, together with others from around the world, and the strength and support of countless activists and ordinary citizens  who have shared our campaings, has made possible important achievements for our cause. The government’s failure in releasing the law to declare bullfighting ”Bien de Interés Cultural” (which would have meant the return of bullfighting to Catalonia and its shielding in the rest of regions) has been key, having instead released a decaffeinated law of Cultural Patrimony,described as “a moral compensation” by the media because it does not bind the regions to any compromise regarding bullfighting. On the other hand, Celebration of bullfighting events has dropped 50% in the last 5 years and bullfighting-rings flagship, the Plaza de Las Ventas in Madrid has lost 40,000 spectators in only one year. A fact that cannot be attributed only to the crisis, as the bullfighters claim, considering that in its turn, attendance to Spanish cinema has increased 37%.

Nevertheless, the challenges we still face are many, out of which two are a priority:

Firstto stop the flow of public funds to bullfighting, only reason why bullfighting still exists.

Secondto keep children away from bullfighting schools and events, which dishonours their natural empathy towards animals and teaches them that cruelty can have exceptions.

To achieve this, all organizations in Spain have united on a key project: The Antibullfighting Popular Legislative Initiative ”Pan y Toros”, with which we wil,l by an overwhelming majority, end these unacceptable facts.
If you are an Spanish citizen, participe by signing as a fedatary here: www.panytoros.org . This will entitle you to gather signatures for this PLI. We shall inform you on when and how to do so on the right time.

The end of bullfighting is near and together will shall succeed.

Merry Christmas and Happy 2014 to All Beings on Earth!

Allgemein, BIC Stierkampf als Kulturgut - ILP "PROU" Abschaffung der Stierkämpfe in Katalonien, STIERKAMPF | 1 Kommentar

8th November 2013

Stierkampf ist Immaterielles Kulturerbe – Spanien verliert seine Würde

Gestern wurde in Spanien der Stierkampf zum Immateriellen Kulturerbe erklärt und somit das blutige Gemetzel gesetzlich geschützt. Es war abzusehen, dass die verzweifelte, mit der von Korruption geschüttelten spanischen Volkspartei PP verbandelte Stierkampflobby, alles versucht, um das sterbende Geschäft vor dem Untergang zu retten.

Was von den Fans, die sich laut aktueller Meinungsumfragen eindeutig in der Minderheit befinden, bejubelt wird, könnte auch nach hinten losgehen. Der Widerstand im eigenen Land gegen die umstrittene Tradition wächst kontinuierlich, die Kritik an den Subventionen wird immer lauter. Die Arbeitsplätze, von denen die meisten nur Saisonarbeitsplätze sind, bereichern nur einige Großgrundbesitzer die mit ihren gierigen blutverschmierten Hände in die Töpfe der Europäischen Union greifen, stehen in keiner Relation zu den Subventionen des krisengeschüttelten Landes, dessen Regierung nicht davor zurückschreckt, mit Geldern die für Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen Jugendlicher bestimmt sind, Tausende von Schulkindern in die Arena zu karren, um ihnen einzutrichtern, dass Stierkampf ein schützenswertes Kulturgut ist. Dies hat auch schon mehr als 100 Psychologen auf den Plan gerufen, die das Kindeswohl gefährdet sehen.

Das Lügengerüst und langweilige Geschwafel über die angebliche Stierkampfkultur ist mächtig ins Wanken geraten. Abgesehen davon, dass Kultur da aufhören sollte, wo Grausamkeit beginnt, hält das, was von seinen Befürwortern hineingedichtet wird, keiner wissenschaftlichen Analyse stand.

Die Berichterstattung internationaler Medien zeigt deutlich, dass gebildete Menschen es nicht nachvollziehen können, dass die Tauromachie in Spanien zum Immateriellen Kulturerbe erklärt wurde. Viele Zeitungen zitieren Pamela Anderson, die u.a. folgende Worte in einem offenen Brief an die spanischen Abgeordneten schrieb. : “Stiere zur Unterhaltung des Publikums zu quälen, gehört zu einer finsteren Vergangenheit und nicht ins 21. Jahrhundert.”

Zwischen den Zeilen der zahlreichen Zeitungsartikel ist viel Kritik zu lesen, “blutige Spektakel”, “blutiger Kampf”, “Gütesiegel für ein Blutbad” und auch die teilweise sehr geschickte Auswahl der Bilder spricht für sich. Die Taktik der Stierkampflobby ist längst durchschaut und auch vom Deutsche Tierschutzbund erkannt, der davor warnte, “…ein grausames Schauspiel als Kulturerbe zu tarnen…nur ein generelles Verbot wäre zeitgemäß.“ Zeitgemäß ist Stierkampf schon lange nicht mehr, nur Barbaren ergötzen sich an dem Anblick eines blutspeienden Stiers.

Die Presse hat das Ereignis in ihrer Überschrift - “Moment der Schande” Stierkampf nun gesetzlich geschützt – auf den Punkt gebracht. Es ist eine Schande, was dort passiert ist, Spanien hat nichts aus seiner düsteren Vergangenheit, der blutige Geschichte der Inquisition, gelernt und hat nun, nicht nur sein ohnehin angeschlagenes Ansehen, sondern auch noch seine Würde verloren.

Die #LoveSpainHateBullfights Koalition der internationalen Tierrechtsorganisationen CAS International, Humane Society International, League Against Cruel Sports, PETA, World Society for the Protection of Animals und die Plattform la Tortura No Es Cultura geben folgende Erklärung ab: “Wir sind entsetzt, dass die spanische Regierung beschlossen hat, ein Spektakel, das inakzeptable Tierquälerei verursacht, zu schützen. Spanien ist bestrebt, sich als modernes Land mit einer Anschauung des einundzwanzigsten Jahrhunderts zu fördern. Doch die Unterstützung der brutalen Folter und das Erstechen von Tieren zur Unterhaltung trübt dieses Image in den Augen der mitfühlende Menschen in Spanien und der ganzen Welt.”
“Dieser Schritt, um den Stierkampf zu schützen, ist ein zynischer Versuch einer verzweifelten Stierkampf-Industrie, um die Zukunft dieser sterbenden sogenannten” Sports”zu sichern. Stierkampf ist grausam und veraltet und hat keinen Platz in einer modernen Gesellschaft, Kultur hört da auf, wo Grausamkeit beginnt.”

Das letzte Wort ist noch lange nicht gesprochen. Den Stierkampf, wenn es nach den Stierkampf-Fanatikern ginge, sogar in die Liste des immateriellen Weltkulturerbes der Menschheit aufzunehmen, wird sogar als Provokation empfunden, welche die Weltgemeinschaft erschüttern könnte.

Wir werden niemals aufgeben! Weiterlesen »

Allgemein, BIC Stierkampf als Kulturgut - ILP "PROU" Abschaffung der Stierkämpfe in Katalonien, STIERKAMPF | 8 Kommentare

7th November 2013

Pressemeldung: Ansehen Spaniens durch Erklärung des Stierkampfs zum Kulturerbe ernsthaft beschädigt

PRESS RELEASE: Spanish brand seriously damaged by the declaration of bullfighting Cultural Heritage

7. November 2013 um 10:56

International NGO’s believe Spain’s image has been seriously damaged by yesterday’s declaration of bullfighting as cultural heritage of the country.

An international delegation of animal protection NGO’s which recently visited the House and Senate on behalf of 103 NGOs from 29 countries have expressed their dismay at the decision of the members of the Spanish Senate to vote in favor of a legislation that seeks that bullfighting be promoted and protected by the Spanish State

LONDRES / MADRID / UTRECHT (7 de Noviembre de 2013) -According to the coalition , the fact that the new law recognizes the cruel spectacle as cultural heritage and allows the use of public funds to sustain this industry despite substantial opposition from the Spanish public, seriously damages Spain’s image.
The Senate’s decision follows a vote by the Congress of Deputies in October which also supported the legislation. Despite politicians in both houses submitting amendments and speaking out against the cruelty of bullfighting, the legislation was adopted by 144 votes in favor , 26 against and 54 abstentions and will now become law .

The #LoveSpainHateBullfights coalition comprising CAS International, Humane Society International, League Against Cruel Sports, PETA, the platform Torture is not Culture and World Society for the Protection of Animals, releases the following statement:

“We are appalled that the Spanish Government has voted to protect a spectacle that causes unacceptable animal cruelty. Spain is keen to promote itself as a modern country with a twenty-first century outlook. Yet supporting the brutal torment and stabbing to death of animals for entertainment deeply tarnishes that image in the eyes of compassionate people in Spain and around the world.”

“This move to protect bullfighting is a cynical attempt by a desperate bullfighting industry to secure the future of this dying so-called ‘sport’. Bullfighting is cruel and outdated and has no place in a modern society; culture stops where cruelty starts.”

Recently, the Association of British Travel Agents – ABTA, responsible for 90 % of the vacation packages from outside the UK reported having received thousands of complaints from outraged tourists each year. Public demand has led ABTA to launche its first charter in defense of animal welfare and include in it the consideration that bullfights and other bullfighting expressions are ” unacceptable practices ” . Most tour operators association members have already eliminated any promotion of bullfighting and bullfighting festivals among its customers and more are following suit .

Bullfighting is in decline in Spain and elsewhere. Dwindling attendance figures raise questions over the industry’s future financial viability and the public is not supportive of public subsidies being used to protect it. A 2013 Ipsos MORI poll of Spanish citizens showed more than three quarters of the Spanish population opposed their taxes being used to support bullfighting.

It is expected that the new legislation affecting existing regional bans in Catalonia and the Canary Islands. Spanish NGOs launch a legislative initiative in 2014 to reverse the legislation.

The new legislation is not expected to affect the regional bans in place in Catalonia and the Canary Islands. Spanish groups will launch a citizens’ initiative in 2014 to reverse the new legislation.The six organisations will continue working to ban bullfighting.

A cruel spectacle, bullfighting not only inflicts a slow, agonising death on the animals involved, it also risks desensitising spectators, especially children, to violence. During a bullfight the bull is repeatedly stabbed with a variety of spears, spikes and daggers, causing tremendous pain and blood loss, before the matador finally drives a sword into the exhausted animal.

Marta Esteban, president of the platform Torture is Not Culture, the Spanish part of the coalition, states: ” Although the llaw has finally been watered down, far away from the demands of the bullfighting Popular Legislative Initative, declaring the torture of bulls as a Spanish heritage continues being an affront to the majority of citizens of this country who have expressed themselves radically against this show and it is also an affront against the autonomous communities which have democratically decided to ban bullfighting in their territory. But it is also a lack of respect for the true representatives of the Spanish culture suche as Velázquez , Cervantes , Gaudí , Calatrava , Ferran Adria or Montserrat Caballé, to be put at the same level as animal abuse. “

FIN

Media Contacts: La Tortura No Es Cultura: Marta Esteban Miñano, marta@latorturanoescultura.org

Allgemein, BIC Stierkampf als Kulturgut - ILP "PROU" Abschaffung der Stierkämpfe in Katalonien, STIERKAMPF | 0 Kommentare

24th Oktober 2013

Gemeinsam sind wir stark – Internationale Tierschutzorganisationen vereint gegen den Schutz der Tauromachie

103 internationale Tierschutzorganisationen fordern den spanischen Senat auf, ein Veto gegen die Stierkampf ILP einzulegen

Tierschutzorganisationen vereinigen sich gegen den Schutz der Tauromachie in Spanien

LONDON / MADRID / UTRECHT ( 23. Oktober 2013 ) - Vertreter von 103 internationalen Tierschutzorganisationen haben sich am Mittwoch mit spanischen Senatoren getroffen und einen von 103 Organisationen aus 29 Ländern unterzeichneten Brief gegen den Gesetzesentwurf der Pro-Stierkampf-Bürgerinitative, die den Stierkampf zum “Immaterielles Kulturgut” erklären soll, überreicht.

Die Vertreter der Organisationen übergaben ebenfalls einen Brief von 140 Wissenschaftlern und Akademikern aus 18 Ländern, in dem sie sich als Fachleute, wegen dem nachgewiesenen Zusammenhang zwischen Tierquälerei und Gewalt – vor allem durch die desensibilisierende Wirkung die Stierkampf auf Kinder haben kann, besorgt über die Indoktrination von Kindern und Jugendlichen in der Praxis des Stierkampfs, zeigen.

“Die aktuelle Sensibilität der Spanier gegen Tierquälerei ist nicht kompatibel mit dem grausamen Schauspiel der Stierkämpfe, sie möchten nicht, dass öffentliche Mittel dazu verwendet werden, um zu verhindern, dass dies untergehende Aktivität stirbt”, sagt Marta Esteban Miñano, Präsidentin der Plattform La Tortura No Es Cultura, welche die wichtigsten spanischen Tierschutzorganisationen vereinigt. “Gemeinsam machen appellieren wir an den Senat, damit er ein Votum gegen dieses unglückliche Gesetzt, welches das Markenzeichen Spaniens und Spanien als zivilisierte Gesellschaft, schädigt. Noch niemals in der Geschichte hat ein spanisches Gesetz so viel internationalen Widerstand gehabt. Ich freue mich, dass so viele internationale Organisationen sich für Mitgefühl über Grausamkeit ausgesprochen haben. Stierkampf sollte nie geschützt und subventioniert werden: Kultur hört da auf, wo Grausamkeit beginnt.”

Die vorgeschlagene Gesetzestext, der vom spanischen Abgeordnetenhaus am 2. Oktober verabschiedet wurde, soll dem Schutz und der Förderung des Stierkampf als kulturelles Erbe dienen, einschließlich der damit verbundenen öffentliche Mittel zur Unterstützung der Stierkampf-Industrie. Die Tierschutzorganisationen glauben, dass das vorgeschlagene Gesetzt der zynische Versuch einer verzweifelten Stierkampf-Industrie ist, die Zukunft des untergehenden Blut-Sports zu sichern. Stierkampf ist in Spanien und anderswo ein rückläufiges Geschäft. Schwindende Besucherzahlen werfen Fragen über die Wirtschaftlichkeit auf und das Volk ist gegen Subventionen zur Förderung des Stierkampfs.

Eine Umfrage von Ipsos MORI die im Jahr 2013 durchgeführt wurde ergab, dass mehr als drei Viertel der spanischen Bevölkerung dagegen sind, dass ihre Steuern dazu verwendet werden, um den Stierkampf zu unterstützen. Humane Society International, World Society for the Protection of Animals (WSPA), CAS International, League Against Cruel Sports (LACS), PETA und die Plattform La Tortura No Es Cultura, werden weiter unter dem Motto der Kampagne #LoveSpainHateBullfights daran arbeiten, zu sensibilisieren und mitfühlende spanische Bürger die gegen diese Gesetzgebung sind und den Stierkampf verboten und nicht geschützt sehen wollen, zu unterstützen. Stierkampf ist ein grausames Spektakel, das nicht nur den langsamen und qualvollen Tod von Tieren, sondern auch die Desensibilisierung gegenüber Gewalt von Zuschauern, vor allen Kindern, verursacht. Die”Tauromachie” die diese Regierung zu schützen plant, beinhaltet nicht nur die Stierkämpfe in der Arena sondern auch alle anderen Stierspektakel wie den “Toro de la Vega, “Correbous”, “Feuerstier” usw. Der spanische Senat wird voraussichtlich am 5-6 oder 19-20 November abstimmen.

Original Brief an den Senat:

Dear Members of the Senate of Spain:
Dear [SENATOR]

We write as organizations opposed to the immense cruelty inflicted on bulls during bullfights and bull fiestas, acts that would be condemned and classified as illegal in many other countries around the world, including all other member states within the European Union, except for Portugal and France, where it is already banned in 23 of its 27 regions. Weiterlesen »

Allgemein, BIC Stierkampf als Kulturgut - ILP "PROU" Abschaffung der Stierkämpfe in Katalonien, STIERKAMPF | 1 Kommentar

10th Oktober 2013

Stierkampf als Immaterielles Weltkulturerbe der UNESCO? – NEIN DANKE!

Warum die UNESCO die Stiere nicht zum Weltkulturerbe erklärt!

Bitte unterzeichen und verbreiten Sie diese wichtige Petition! (aufs Bild klicken, Sie werden zur Petitionsseite weitergeleitet)

POR QUE LA UNESCO NO DECLARE LOS TOROS PATRIMONIO DE LA HUMANIDAD

Der von Marta Esteban, Präsidentin der Plattform La Tortura No es Cultura verfasste Brief ist an Cecile DUVELLE, Leiterin der Abteilung Immaterielles Weltkulturerbe der UNESCO, gerichtet.

www.latorturanoescultura.org

Der Stierkampf als IMMATERIELLES WELTKULTURERBE der UNESCO? Das ist kein Hirngespinst! Die Stierkampflobby versucht mit aller Macht, den Stierkampf unter den Schutz der UNESCO zu stellen. Damit wird der Stiermord in den Arenen verewigt und ihn abzuschaffen, als Verstoß gegen völkerrechtliche Verträge betrachtet.

Siehe hierzu:

Stierkampf als UNESCO-Weltkulturerbe NEIN DANKE
Bullfighting as UNESCO-World cultural heritage NO THANKS
La tauromachie au Patrimoine Mondial Culturel de l’ UNESCO? NON MERCI !

 

Allgemein, BIC Stierkampf als Kulturgut - ILP "PROU" Abschaffung der Stierkämpfe in Katalonien, PETITIONEN, STIERKAMPF | 0 Kommentare

3rd Oktober 2013

Spanischer Kongress stimmt dafür, den Stierkampf zu schützen – Internationale Tierschutzorganisationen verurteilen Entscheidung

 

 

 

 

Pressemeldung

LONDON / MADRID / UTRECHT (3. Oktober 2013) Die Entscheidung des spanischen Kongresses den Stierkampf zu schützen und ihm den Kulturerbe-Status zu geben, wurde von internationalen Tierschutzorganisationen verurteilt. Die von sechs Organisationen gebildete Koalition veröffentlichte folgende Erklärung: “Die spanische Regierung hat ihre Unterstützung für inakzeptable Tierquälerei und die Vergabe öffentlicher Mittel, um diesen blutigen Sport aufrecht zu erhalten, bekundet. Diese Maßnahme ist ein zynischer Versuch der verzweifelten Stierkampf-Industrie, die Zukunft dieses sterbenden Geschäfts zu sichern. Stierkampf ist grausam und veraltet und hat keinen Platz in einer modernen Gesellschaft, weil Kultur dort aufhört wo die Grausamkeit beginnt.”

Der Stierkampf ist ein rückläufiges Geschäft, in Spanien und anderswo. Der Rückgang der Besucherzahlen wirft Fragen über die finanzielle Lebensfähigkeit des Sektors auf und die Öffentlichkeit hat sich gegen die Subventionen, die zu seinem Schutz verwendet werden, ausgesprochen. Eine Umfrage von Ipsos MORI die im Jahr 2013 durchgeführt wurde ergab, dass mehr als drei Viertel der spanischen Bevölkerung dagegen sind, dass ihre Steuern dazu verwendet werden, um den Stierkampf zu unterstützen.

Der endgültige Text wird nun dem Senat vorgelegt werden, wo eine Abstimmung wahrscheinlich Ende Oktober stattfinden wird. Die Aktivisten motivieren die Senatoren, sich allen Maßnahmen zum Schutz des Stierkampfes zu widersetzen. Es wird nicht erwartet, dass die neue Gesetzgebung bestehende regionale Verbote in Katalonien und auf den Kanarischen Inseln beeinflusst. Spanische Tierschutzorganisationen werden im Jahr 2014 eine neue gesetzgebende Initiative unter dem Namen #PANYTOROS (Brot und Stiere) starten, um die neue Gesetzgebung rückgängig zu machen.

Humane Society International, World Society for the Protection of Animals (WSPA), CAS International, League Against Cruel Sports (LACS), PETA und die Plattform La Tortura No Es Cultura, werden weiter daran arbeiten, den Stierkampf zu verbieten.

Allgemein, BIC Stierkampf als Kulturgut - ILP "PROU" Abschaffung der Stierkämpfe in Katalonien, PAN y TOROS, STIERKAMPF | 1 Kommentar

29th September 2013

Stierkampf als Kulturgut – PP verschließt Augen und Ohren

Am Mittwoch den 26. September wurde im spanischen Kongress über die Erklärung des Stierkampfs zum Kulturgut debattiert. Die Plattform La Tortura No Es Cultura kritisiert in ihrer Presseerklärung, dass die PP nicht den Mut hatte, die von den anti-Stierkampf-Gruppen präsentierten Argumente zur Sprache zu bringen und ihre “bewiesenen Lügen” über den Stierkampf wiederholt.

Der Präsident der Kulturkommission, Juan Manuel Albendea erklärte, dass  “El dolor y el placer se equiparan en el toro al final de la lidia”“Der Schmerz und das Vergnügen vereinigen sich im Stier am Ende des Kampfes”. “Dies ist eine Beleidigung der Intelligenz der Bürger”, erklärte Jose Enrique Zaldívar, Vizepräsident der Asociación de Veterinarios Abolicionistas de la Tauromaquia – AVAT (Verein der Tierärzte zur Abschaffung der Tauromachie).

Teilgenommen haben Abgeordnete folgender Parteien: Grupo Izquierda Plural, Grupo Mixto, PSOE, UPyD und PP. Die spanische Volkspartei, die den Stierkampf mit allen Mitteln fördert hat die parlamentarische Mehrheit. Die Parteien der Opposition präsentierten die Broschüre “La Tauromaquia contada por un Toro de Lidia”, die inzwischen auch auf Deutsch online veröffentlicht ist: DIE STIERKAMPFKUNST ERZÄHLT VON EINEM KAMPFSTIER. Sie wurde von Jose Enrique Zaldivar, dem Präsidenten von AVAT geschrieben und veröffentlicht von der Plattform La Tortura No Es Cultura und CAS International.

Laia Ortiz (ICV), betonte, dass nur 7 Prozent der Spanier einmal im Jahr einen Stierkampf besuchen und kritisierte die Verwendung öffentlicher Gelder, um den Stierkampf vor dem Untergang zu bewahren. Sie betonte die Notwendigkeit, Kinder von einer Aktivität fernzuhalten, die nach zahlreichen Studien das emotionale und moralische Wachstum schädigt. Ebenfalls fordert sie keine Stierkämpfe im öffentlichen Fernsehen auszustrahlen.

Alfred Bosch (ERC) Grupo Mixto gab an, dass es keine Grundlage gibt, um die Befugnisse der autonomen Region Katalonien zu ignorieren, die den Stierkampf verboten hat. Er betonte, dass es keine Unterschiede zwischen den Tieren gibt, dass niemand mit seinem Hund das machen würde, was mit Stieren gemacht wird und wies auf die zahlreichen internationalen Petitionen hin, die ein Ende der Subventionierung von Stierkämpfen fordern.

Toni Cantó der UPyD sprach sich gegen die Subventionierung und gegen Stierkampf-Unterricht an Hochschulen und Stierkampf für Minderjährige aus, aber für die Erklärung des Stierkampfs zum Kulturgut.

PNV und Ciu sprachen sich ebenfalls gegen die Übertragung von Stierkämpfen im Nachmittagsprogramm aus und sind ebenfalls der Meinung, dass es keine rechtliche Grundlage gibt, das Stierkampfverbot in Katalonien rückgängig zu machen.

Jose Andres Torres Mora der PSOE sagte, “Gäbe es keine Stierkämpfe aber ein ähnliches Spektakel, würde niemand der Abgeordneten es zum Kulturgut erklären.”

Die PP, der Kulturausschuss und der Bildungsminister José Ignacio Wert bekundeten gar, “Es gab keine Subventionen für die Tauromachie, aber wir wissen nicht, warum man sie nicht haben könnte.” Sie verteidigen den Stierkampf basierend auf den Schutz der Dehesas, glauben daran, dass der Stier wenig leidet und verteidigen die Sprache, da es viele Stierkampf-Fachausdrücke gibt. Der Präsident der Kulturkommission verteidigt sogar die Eltern, die ihre kleinen Kindern mit in die Stierkampfarena nehmen.

So viel Lug und Betrug hat die spanische Plattform La Tortura No Es Cultura, die die wichtigsten Tierschutzvereine Spaniens vereinigt, nicht erwartet. Sie beschuldigen die PP, nicht auf ein einziges vorgetragenes Argument während der Anhörungen, die im Juni stattfanden und zeigen, dass die Argumente für den Stierkampf falsch sind, eingegangen zu sein. Beweise, dass der Stier stark leidet, der Stierkampf schädlich für Kinder ist, das Ende des Stierkampfes in keiner Weise das Ende der Dehesas bedeutet, die Stierkampf Subventionen hoch sind und dass das durch den Stierkampf produzierte Einkommen minimal ist.

“Der Schmerz und das Vergnügen vereinigen sich im Stier am Ende des Kampfes”. - Ein Beleidigung der Intelligenz der Bürger, treffender wie José Enrique Zalvidar von den Tierärzten zur Abschaffung der Tauromachie kann man es kaum ausdrücken. Die Stierkampflobby beruft sich stattdessen auf den Pro-Stierkampf Tierarzt Illera, der von Hunderten von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt ignoriert wird, nicht nur von AVAT sondern auch von der Humane Society Veterinarian Medical Association aus den USA. Derselbe Tierarzt stellte übrigens auch fest, dass nur 7.5 Prozent der Dehesas mit Stieren belegt sind und sie kaum verschwinden würden, wenn es keine Stiere dort gäbe.

“Die Empfindungslosigkeit der PP gegenüber der Wirkung des Stierkampfes auf Kinder ist abscheulich und ein großer Akt der Verantwortungslosigkeit”, so die Präsidentin der Plattform La Tortura No Es Cultura, Marta Esteban. Ebenfalls ignoriert wurde der von der Plattform PRODA überreichte und von 140 Wissenschaftlern aus 18 Ländern unterzeichnete Brief, in dem sie ihre Bedenken über den Zusammenhang zwischen Tierquälerei und Gewalt und vor allem die desensibilisierende Auswirkung die Stierkämpfe auf Kinder haben können, erläutern. Der PP gefällt es nicht nur, dass Kinder in Stierkampfschulen Degen in Stierkälber rammen, sondern auch, dass Kinder von 3-4 Jahren an Freizeitveranstaltungen teilnehmen können, in denen ein Stier einem Mann die Kehle durchspießt, geschehen beim Torero El Juli, ein Stierkämpfer ein Auge verliert, wie beim Torero Juan José Padilla, ein Stier grausam getötet und ausgenommen wird, alles ganz reale Situationen während der Stierkämpfe. “Wie soll man ihnen erklären, dass dies gute öffentliche Unterhaltung ist?“, fragt sich Marta Esteban.

Marta Esteban bestätigt ebenfalls, dass die PP lügt, wenn sie behauptet, es gibt keine Subventionen für die “Stierkämpferkunst”. Es gibt verschiedene Gutachten unterschiedlicher Institutionen, die es beweisen. “Ein echter Mangel an Scham..,” seitens Albendea und Wert zu sagen, damit einverstanden zu sein, wenn öffentliche Gelder in den Stierkampf fließen, “…wenn Millionen von Spaniern kaum noch ihre Kinder ernähren können.”

Die Sprecherin der Plattform empfindet es als “besonders empörend”, dass sie sich überhaupt nicht angesprochen gefühlt haben auf die Tatsache, dass die Förderer der Stierkampf ILP (gesetzgebende Bürgerinitive) ganz offensichtlich in ihrem Text gelogen haben, der besagt, dass 2,4% des Bruttoinlandsprodukts aus dem Stierkampf stammt, obwohl sich am Ende der Anhörungen herausstellte, dass es weniger als 0,0015 Promille sind. Sind das die großen wirtschaftlichen Auswirkungen auf die spanische Wirtschaft, auf die die PP sich bezieht?

Schließlich bezieht die Präsidentin der Plattform La Tortura No Es Cultura den Schluss, “Die PP verteidigt mit einer Binde um die Augen und Stöpseln in den Ohren den Stierkampf, auf der Grundlage die Öffentlichkeit zu täuschen, basierend auf Argumenten, die nachweislich falsch sind. Esteban dankte der Grupo Izquierda Plural und der Grupo Mixto für ihren Beitrag im Kampf gegen die Misshandlung von Tieren in öffentlichen Veranstaltungen und ermutigte die PSOE und UPyD weitere Schritte mit klaren Positionen in diese Richtung zu unternehmen.

http://www.sos-galgos.net/c/stierkampf

 

Allgemein, BIC Stierkampf als Kulturgut - ILP "PROU" Abschaffung der Stierkämpfe in Katalonien, STIERKAMPF | 1 Kommentar

25th September 2013

Die Stierkampfkunst aus der Sicht eines Kampfstieres

 


“Ich bin ein Kampfstier und vier Jahre alt. In Spanien gibt es zahlreiche Arten von Stierkampfdarbietungen, deren Liebhaber in ihrer Freizeit gerne zusehen, wie man uns misshandelt und quält.”

Einige der zahlreichen, von der Stierkampflobby verbreiteten Lügen ist, dass der Stier während eines Stierkampfs nicht leidet. Auch wenn ein gequälter Stier sehr viele Beta-Endorphinen ausstößt, heißt das noch lange nicht, dass er keine Schmerzen empfindet. Dies und vieles mehr können Sie in folgender Broschüre nachlesen:

Broschüre im Download: DIE STIERKAMPFKUNST AUS DER SICHT EINES KAMPFSTIERES

Die Stierkampflobby ist eine sehr starke internationale Lobby, da die Mehrheit der Kampfstierzüchter wichtige und einflussreiche Geschäftsleute in den Bereichen Energie und Kommunikation, mit engen Beziehungen zur Politik, sind. Dies erklärt das Bestreben der verschiedenen spanischen Regionalregierungen den sterbenden Stierkampf finanziell zu unterstützen, entgegen dem Willen von mehr als 75% seiner Bürger*

Die spanische Anti-Stierkampf Bewegung besteht zu 99% aus ehrenamtlichen Helfern und trotzdem haben wir große Fortschritte gemacht. Hilf uns, mehr Ressourcen für die schnelle Verbreitung unserer Nachrichten, für Kampagnen usw.zu haben, zweifellos werden wir so das Ende dieser grausamen Aktivität beschleunigen.

* Meinungsumfrage Ipsos Mori 2013.

Richte deine Spende an:

ASOC PLATAFORMA ESTRATEGIA ANIMALISTA (unser Steuer-Name)
Konto: 2100 5526 59 21 00122581 • IBAN in elektronischer Form: ES6721005526592100122581
IBAN in Papierformat: IBAN ES67 2100 5526 5921 0012 2581
BIC (Internationale Bankleitzahl im SWIFT System): CAIXESBBXXX
Danke!!

www.latorturanoescultura.org  jetzt mit deutschsprachiger Internetpräsenz!

Allgemein, BIC Stierkampf als Kulturgut - ILP "PROU" Abschaffung der Stierkämpfe in Katalonien, STIERKAMPF | 1 Kommentar

11th September 2013

40 Millionen Menschen können nicht irren – Appell den Stierkampf nicht zum Kulturgut zu erklären

Nach dem Motto “Gemeinsam sind wir stark” überreichten am heutigen Mittwoch Delegierte der weltweit wichtigsten Tierschutzorganisationen im spanischen Kongress, den Abgeordneten und den Sprechern der Kommissionen für Kultur und Auswärtige Angelegenheiten und Tourismus, einen Brief, mit der Forderung, die Bürgerinitiative der Stierkampflobby nicht anzuerkennen und den Stierkampf nicht als Kulturgut (Bien de Interés Cultural) schützen zu lassen. Zuvor, am 4. September, wurden in Städten in der ganzen Welt, Petitionen in spanischen Botschaften überreicht, u.a. in Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien, Peru, Ecuador, Mexiko und Portugal.

Die Delegierten vertraten über 100 Organisationen aus mehr als 30 Ländern, hinter denen 40 Millionen Mitglieder und Tierrechtsaktivisten weltweit stehen. Die #LoveSpainHateBullfights Kampagne erzielte mehr als 256.600 Unterschriften. Vertreter von CAS International, Humane Society International (HSI), League Againts Cruel Sports (LACS), People for the Ethical Treatment of Animals (PETA), World Society for the Protection of Animals (WSPA) und La Tortura No Es Cultura, hielten außerhalb des Kongresses eine Pressekonferenz, während weitere Gruppen einen von 140 Wissenschaftlern aus aller Welt unterzeichneten Brief überreichten. Mit dem Schreiben erläutern sie ihre Bedenken über den Zusammenhang zwischen Tierquälerei und Gewalt, vor allem die desensibilisierende Auswirkung die Stierkämpfe auf Kinder haben können.

Die Präsidentin der Plattform La Tortura No Es Cultura, kurz LTNEC, zeigte sich sichtlich erfreut über die Ablehnung der grausamen Tradition durch so viele Menschen aus aller Welt. Auch die spanischen Bürger stehen weder hinter dem Stierkampf noch hinter der Subventionierung, die Ipsos MORI-Umfrage A 2013 zeigte, dass mehr als drei Viertel der Bürger nicht möchten, dass ihre Steuergelder für diesen Zweck verwendet werden und die Mehrheit der Spanier nicht an Stierkämpfen teilnehmen. Der von der Stierkampflobby initiierte Gesetzesentwurf wird derzeit von den Mitgliedern des Ausschusses für Kultur in der Abgeordnetenkammer (Unterhaus) debattiert. In der kommenden Woche soll der über den endgültigen Gesetzestext in beiden Häusern des spanischen Parlaments, dem Abgeordnetenhaus und dem Senat, abgestimmt werden.

Den Stierkampf zum Kulturgut zu erklären ist ein zynischer Versuch der verzweifelten Stierkampf-Industrie, die Zukunft des sterbenden Geschäfts zu sichern. In einem modernen Europa ist für so ein archaisches Schauspiel kein Platz ist, schon gar nicht subventioniert mit schätzungsweise 130 Millionen Euro Agrarsubventionen aus der Europäischen Union. Diese inakzeptablen Subventionen sind ebenso wie der Stierkampf selbst abzuschaffen. 40 Millionen Menschen können nicht irren!

http://www.hsi.org/world/europe/news/releases/2013/04/spain_bullfighting_ipsos_poll_042313.html Ipsos MORI – Ipsos i-omnibus (Spain), 22nd and 25th March

Sie Spanier und die Stiere – Meinungsumfragen:  http://de.slideshare.net/MartaEstebanMiano/los-espaoles-y-los-toros-encuestas?from=embed

J.P. Richier: Bullfights and children: http://www.slideshare.net/MartaEstebanMiano/jp-richier-bullfights-and-children

http://www.mcu.es/estadisticas/docs/EAT/EAT_2008-2012.pdf

http://de.slideshare.net/MartaEstebanMiano/the-new-strategy-to-create-a-new-generation-of-bullfighting-fans-the-bullfighting-foul-game

Allgemein, BIC Stierkampf als Kulturgut - ILP "PROU" Abschaffung der Stierkämpfe in Katalonien, STIERKAMPF | 0 Kommentare

5th September 2013

NEIN zu Stierkampf als Kulturgut – Love Spain Hate Bullfights – weltweite Proteste

Weltweit, u.a.London, Den Haag, Irland, Mexiko, Peru, Kolumbien, Lima, Ecuador, Portugal, Deutschland, zuvor im Juli und August in Dänemärk, Australien und den USA, fanden am 4. September vor den spanischen Botschaften im Rahmen der Kampagne #LoveSpainHateBullfights friedliche Proteste gegen geplante Erklärung des Stierkampfs zum Kulturgut statt. Die größten Events fanden London und Den Haag statt. Vertreter der Humane Society International/UK, League Against Cruel Sports, PETA,WSPA UK, CAS, WSP NL und weitere Tierrechtsorganisationen überreichten die über online Petitionen und Mail-Kampagnen gesammelten Unterschriften und/oder Briefe an die Botschafter, mit der Forderung, den Stierkampf in Spanien nicht zum Kulturgut zu erklären. Auch in Deutschland beteiligten sich viele Tierfreunde an der Aktion und es wurde ein Brief überreicht. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Allgemein, BIC Stierkampf als Kulturgut - ILP "PROU" Abschaffung der Stierkämpfe in Katalonien, STIERKAMPF | 0 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Kalender

  • Oktober 2017
    M D M D F S S
    « Sep    
     1
    2345678
    9101112131415
    16171819202122
    23242526272829
    3031  

SOS Galgos - BIC Stierkampf als Kulturgut – ILP “PROU” Abschaffung der Stierkämpfe in Katalonien

Switch to our mobile site