7th Februar 2013

Happy Birthday Fadjen


Fadjen, das lebendige Symbol gegen den Stierkampf, hat am 5. Februar seinen dritten Geburtstag gefeiert. Der spanische Kampfstier lebt bei  Christophe Thomas in Frankreich. Eigentlich war seine Bestimmung wie bei allen anderen “toros de lidia” auch, irgendwann in einer Stierkampfarena zu Tode gefoltert zu werden, doch sein Weg kreuzte den von Christophe und ihm bleibt dieses Schicksal erspart.

Die französiche Webseite “Sauvons un taureau” (Wir retten einen Stier) ist Tierfreunden gewidmet, besonders denen, die den Stierkampf nicht unterstützen und diesen auf aktive Art und Weise bekämpfen wollen. Aber auch, um zu beweisen, dass der sogenannte “toro de lidia” (Kampfstier) ein friedlicher Pflanzenfresser und kein gefährliches Tier ist.

Die Webseite gibt Einblicke in das Leben von FADJEN, wie er sich von einem jungen Kalb zu einem kräftigen Stier entwickelt und vor allem auch über die Beziehung zwischen Mensch und Stier. Dokumentiert in Wort, Bild und Film.

Wunderschöne Impressionen von Fadjen, als kleinen Stier bis heute:

YouTube Preview Image

Association « Fadjen, taureau anti-corrida »

www.sauvons-un-taureau-de-corrida.com

Allgemein, STIERKAMPF, VIDEOS | 5 Kommentare

6th Februar 2013

Skrupelloser Hersteller von Tiermehl

Die in Tiermehl und Tierfett durch DNA Untersuchungen gefundenen Reste von Hunden Schafen, die in einer Fabrik in Salamanca gefunden wurden, könnten über Tiermehl in die menschliche Nahrungskette gekommen sein.

Das Ermittlungsgericht Nummer 3 von Ponteareas in Galizien ermittelt gegen einen Hersteller von Tiermehl und Tierfetten in Salamanca. Es besteht der Verdacht, dass Kadaver von Haustieren, die u.a. in Tierkliniken abgeholt wurden und zur Beseitigung bestimmt waren, also auch die Kadaver kranker Hunde, nicht nur zu Hundefutter verarbeitet wurden, sondern auch zu Futtermitteln für  Tiere die zum menschlichen Verzehr bestimmt waren.

Die Aufsichtsbehörde von Kastillien und Leon versichert, dass die Reste „nur in Mehl enthalten waren, das zum Verzehr durch Haustiere bestimmt war“.

Der Manager der Fabrik wurde verhaftet und der Betreib bis auf Weiteres geschlossen.

Die sogenannte “Tierkörperverwertung” unterliegt strengen Richtlinien die auf EU Ebene geregelt sind. Diese für alle EU Länder verbindlichen Richtlinien sind in drei Kategorien unterteilt, so heißt es in Kategorie 1: “Die Kategorie 1 enthält Fleisch und tierische Nebenprodukte mit dem höchsten Risiko, also Haustiere, Wildtiere oder Nutztiere, die aus Krankheitsgründen getötet wurden oder verendeten, insbesondere TSE verseuchte Tierleichen sowie mit Chemikalien oder verbotenen Stoffen kontaminierte Tiere und Versuchstiere.”.

Wurden tatsächlich Kadaver aus Tierkliniken, bei denen man üblicherweise davon ausgehen kann, dass die Tiere krank waren, weiterverarbeitet, wenn auch “nur” zu Hunde- und Katzenfutter, wäre dies ein klarer Verstoß gegen geltendes EU Recht.  Sind diese Kadaver tätsachlich auch in die menschliche Lebensmittelkette gelangt, wäre es ein Skandal ohnegleichen, über den die zuständigen Instanzen der Europäischen Union informiert werden sollten. In beiden Fällen eine Gefährdung der Gesundheit von Mensch und Tier.

Das Futter wurde in ganz Spanien verkauft, insbesondere in Murcia, Valencia, Barcelona, Toledo, Castellón, Cartagena, Zaragoza, Salamanca, Ciudad Real, Valladolid, Segovia und Caceres und auch in Portugal und Holland. Darüber hinaus haben einige der Unternehmen internationale Präsenz, einige gehören zu den prominentesten der Futtermittelindustrie.

Mich würde es nicht wundern, wenn auch Kadaver aus Tötungsstationen unerlaubt weiterverarbeitet werden, den Profit vor Augen setzt sich so manch einer über alle Skrupel hinweg.

Quellen:
publico.es
salamanca24horas.com

Allgemein | 8 Kommentare

4th Februar 2013

All about Ava – all about Regina

Die Geschichte der Hündin Regina die grausam zu Tode gequält wurde, wird nie in Vergessenheit geraten. In Erinnerung an den grausamen Tod der Mastinhündin Regina im Juni 2008, veröfffentlichte die spanische Band  Major Arcana, die nicht nur tolle Musik macht, sondern unerbitterlich für die Tierrechte kämpft, eine wunderschöne Ballade. Den Text schrieb Angél Padilla, ein großartiger spanischer Schriftsteller und Poet und Tierrechtler, der uns mit seinen schönen Werken immer wieder ermuntert nicht aufzugeben und weiter zu kämpfen.

YouTube Preview Image

Dieses Lied wird nun auch in dem bald erscheinenden, katalanischen, multikulturellen Film “All about Eve” gespielt, ein Film zwischen Fiktion und Wirklichkeit, eine Erzählung über die Menschen, die in diesen schweren Zeiten in Spanien mit so vielen Problemen zu kämpfen haben. Melancholisch und auch komödiant, bunt und vielsprachig mit Schauspielern aus aller Welt, dürfte dieser Film von Santi Serdà und Artur Galloso nicht nur gute Aussichten auf Filmpreise haben, sondern auch noch ein wenig zum Thema Tierschutz beitragen.

YouTube Preview Image

 

Allgemein, VIDEOS | 1 Kommentar

4th Februar 2013

Die Finsternis in Punta Umbría

Nichts ist unmöglich in Spanien, Tierleben sind nicht viel wert. Die andalusische Regierung hat in Punta Umbría, gelegen in der Provinz Huelva, Streuner zum Abschuss freigegeben! Seit Tagen schon machen Jäger Jagd auf Hunde, zahlreiche Tiere sind ihrer legalisierten Schießwut schon zum Opfer gefallen. Anlaß war ein totes Fohlen, dass angeblich von Streunern gerissen wurde, jedoch haben Bürger von Punta Umbría dies dementiert, das Fohlen war schon tot, die hungrigen Hunde haben sich nur am Kadaver zu schaffen gemacht.

Ausgeführt wird der blutige Regierungsauftrag von der Jagdvereinigung Sociedad de Cazadores de Punta Umbría. Aktivisten haben heute versucht, die Jäger bei ihrer verabscheuungswürdigen Arbeit zu stören, auch in den kommenden Tagen will man die Jagd auf Hunde sabotieren. Es gibt keinen Autopsiebericht um die Todesursache des Fohlens zu klären. Die Behauptung, dass einer der Hunde an Tollwut erkrankt war ist geradezu lächerlich, diese Krankheit ist schon seit vielen jahren in Spanien ausgemerzt. Offensichtlich will man in Punta Umbría das von Menschen gemachte Streunerproblem auf die preiswerte Art und Weise lösen.

Am kommenden Mittwoch den 6. Februar findet eine von Igualdad Animal einberufene Demonstration vor den Toren des Umweltministeriums der Regierung von Andalusien statt. man will an die Regierung apellieren, die Tötungen der Streuner einzustellen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

Die spanische Tierschutzpartei PACMA hat Anzeige erstattet. Die Streuner fallen unter das Tierschutzgetz der Regierung von Andalusien, Ley 11/2003, de Protección de los Animales en Andalucía, Artikel 27.3., wo es heißt, dass ausgesetzte oder verloren gegangene Hunde von den Gemeinden eingesammelt und für einen Zeitraum von mindestens 10 Tagen von einer Auffangstation aufgenommen werden müssen, um dann entweder übermittelt oder letztendlich eingeschläfert zu werden. Dies ist ein eindeutiger Gesetzesverstoß, aber nicht weiter verwunderlich in einem Land in dem es kaum Sanktionen bei Nichtbeachtung von Tierschutzgesetzen gibt und Korruption und Vetternwirtschaft an der Tagesordnung sind.

Quellen:

pacma.es
huelva24.com
lavanguardia.com
eldigitaldemadrid.es

Bitte unterezeichnen Sie folgende Petition: CESE INMEDIATO DE LA MATANZA DE PERROS EN PUNTA UMBRÍA (Huelva), ESPAÑA

Oder richten sie ihren Protest direkt an das Rathaus von  Punta Umbría, oder an die Regierung von Andalusien:

Ayuntamiento de Punta Umbria
mail: info@ayto-puntaumbria.es, medioambiente@puntaumbria.es
Telefono: 959 49 51 00 Fax: 959 49 51 50
Twitter: @AytoPuntaUmbria

Junta de Andalucía
svgmn.hu.cma@juntadeandalucia.es
Telefono: 959 01 15 00 Fax: 955 03 21 34
Twitter: @Juntandalucia

Allgemein, PETITIONEN, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe | 5 Kommentare

3rd Februar 2013

Mitglied des Europäischen Parlaments verurteilt die Anwesenheit von Kindern beim Stierkampf

Der Europaabgeordnete Raul Romeva, aktueller Vize-Präsident der Grünen Partei Europas, warnt vor der expliziten Gewalt des Stierkampfes, die Minderjährige in Spanien, Portugal und Frankreich erleben.

Brüssel / Barcelona. 23. Januar 2013. Die Anwesenheit von Minderjährigen bei Stierkämpfen und Stierkampf-”Festen” wurde von dem MEP, Raul Romeva, in einer parlamentarischen Initiative, die die Europäische Kommission fordert, Maßnahmen zu ergreifen, um Kinder als direkte Zeugen der expliziten Gewalt zu schützen, in Frage gestellt, da dies eine traumatische Auswirkungen auf Minderjährige haben könnte, wie in mehreren wissenschaftlichen Studien und Gutachten beschrieben.

In seiner Zusammenfassung der Motive, betont der Abgeordnete, dass die EU die “Rechte des Kindes” in ihrer Charta der Grundrechte anerkennt und die Verpflichtung EU-Behörden für die Einhaltung des Kindeswohls vorrang hat.Romeva weist ferner darauf hin, dass Wissenschaftler und Experten belegt haben, dass Stierkämpfe einen negativen Einfluss auf psychologische und soziale Entwicklung von Kindern haben können, wie die Studie des Französisch Psychologen, Joel Lequesne und die Analyse mit dem Titel “Von der Gewalt von Stierkämpfen zu einer gewaltfreien Erziehung: aus psychologischer Sicht” von Dr. José F. Rodrigues, PhD in Psychologie und Professor für Pädagogische und Entwicklungspsychologie Psychologie an der Universität von Lissabon, belgen.

Romeva, der auch Vize-Präsident von The European Parliament’s Intergoup on the Welfare and Conservation of Animals ist, beschreibt einige der negativen Auswirkungen und erklärt, dass “Kinder, die Zeugen des gewaltsamen Todes sind, oder schockierende Bilder von Menschen sehen, die aufgespießt werden”,  wie Schwierigkeiten beim korrekten Ausdrücken von Gefühlen haben, sowie eine Destabilisierung der Fähigkeit, das Richtige vom Falschen zu unterscheiden und Störungen und Leugnung der moralischen Werte und sogar Desensibilisierung durch Gewöhnung an Gewalt, verursachen kann.

Mit diesen Argumenten fordert der Abgeordnete die Europäische Union auf, Maßnahmen zu ergreifen, um die Interessen der Kindern in Übereinstimmung mit der veröffentlichten Agenda der EU zu priorisieren und die Teilnahme von Kindern an Stierkampfveranstaltungen einzuschränken. Diese Zulassungsbeschränkungen für Stierkämpfe gibt es bereits in mehreren Orten auf der ganzen Welt und wurden von Menschenrechtlern, Kommissionsmitgliedern, Juristen und Experten für die psychische Gesundheit, befürwortet.

Quelle: infanciaSINviOLEncia, eine Initiative der FONDATION FRANZ WEBER

Siehe auch:
Kampagne: Kindheit ohne Gewalt
Stierkampf gefährdet die psychische Gesundheit von Kindern

Allgemein, STIERKAMPF | 9 Kommentare

3rd Februar 2013

Ehrfurcht vor dem Leben – Fehlanzeige

YouTube Preview Image

Der Kampf gegen Traditionen, so grausam und widerlich sie auch sein mögen, ist schwierig.

Einige Feste und Traditionen sind an schlechtem Geschmack wohl kaum zu übertreffen, so beispielsweise das in El Puig (Valencia) zu Ehren von San Pedro Nolasco gefeierte Volksfest “batalla de ratas” (Rattenschlacht), wo nicht nur Süßigkeiten sondern auch tote Nagetiere in kleine Tonbehälter gesteckt werden, damit diese dann von Jugendlichen mit Knüppeln zerschlagen werden. Die Nager fallen daraufhin auf den Boden und werden getreten oder auf den Boden oder die Wände geworfen Dieses grausame Tradition findet jedes Jahr am letzten Sonntag im Januar zur “Feude und zum Spaß” der zahlreichen Teilnehmer, unter denen sich auch viele Kinder befinden, statt.

Die spanische Teirschutzpartei PACMA hatte letztes jahr Anzeige wegen Teirquälerei erstattet, doch flogen wohl auch in diesem Jahr wieder Ratten durch laut PACMA Ratten durch die Luft, von denen wohl einige noch gelebt haben.

Der Bürgermeister hatte ein Verbot ausgesprochen, angeblich fand die Veranstaltung ganz spontan statt.

Quelle: elmundo.es

Allgemein, VIDEOS | 5 Kommentare

2nd Februar 2013

Blutorgie der Narren

YouTube Preview Image

Nogueras, Cuenca, ein erbärmliches Nest im tiefsten dunklen Spanien, ein Dorf voller Narren, regiert von der Korruptions- und Schmiergeldäffare erschütterten PP (Partido Popular). Jedes Jahr werden dort Möchtegern-Matadore ihrem Namen gerecht. Schlächter foltern Stiere vor grölendem Publikum, selbstverständlich unter dem Beifall von Frauen mit Kindern, Mütter waten empathielos mit Babys auf dem Arm durch Blutlachen.

Armseliges Spanien, armselige Politik, wie heißt es doch so schön im Lissaboner Vertrag Artikel 13 über die Arbeitsweise der Europäischen Union:

Bei der Festlegung und Durchführung der Politik der Union in den Bereichen Landwirtschaft, Fischerei, Verkehr, Binnenmarkt, Forschung, technologische Entwicklung und Raumfahrt tragen die Union und die Mitgliedstaaten den Erfordernissen des Wohlergehens der Tiere als fühlende Wesen in vollem Umfang Rechnung; sie berücksichtigen hierbei die Rechts- und Verwaltungsvorschriften und die Gepflogenheiten der Mitgliedstaaten insbesondere in Bezug auf religiöse Riten, kulturelle Traditionen und das regionale Erbe.

Mein persönlicher Buchtipp zum Thema Tierschutz in Spanien:

www.wenn-der-himmel-seine-augen-verschliesst.de

 

Allgemein, STIERKAMPF, VIDEOS | 6 Kommentare

31st Januar 2013

Anzeige erstatten verboten – wie man versucht die Tierrechtsbewegung mundtot zu machen

Immer mehr Misshandlungsfällen von Tieren werden zur Anzeige gebracht, damit die Verantworltichen zur Rechenschaft gezogen werden. Diese Anzeigen werden nicht nur von Privatpersonen, sonder auch von Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen, erstattet.

Dies ist der Regierung offensichtlich ein Dorn im Auge, die Politiker denken tatsächlich darüber nach, ein Gesetzt zu erlassen, welches nur noch natürlichen Personen erlaubt eine Anzeige zu erstatten.

Auch die spanische Tierschutzpartei PACMA erstattet immer wieder Anzeigen gegen mutmaßliche Tierquäler, immer öfter werden diese auch verurteilt, wenn auch oft das Strafmaß lächerlich gering ist, aber immerhin besser als gar nichts. Gesetze sind dazu da, um eingehalten zu werden und Verstöße zu sanktionieren. Privatpersonen schrecken oftmals in Anbetracht der damit verbunden Kosten und Unannehmlichkeiten davor zurück, eine Misshandlung von Tieren zur Anzeige zu bringen, daher übernehmen diesen Part oft die Tierschutzorganisationen.

Die Idee der Regierung, dies unmöglich zu machen, ist ein Indiz von vielen für die Unterdrückung der Tierrechts- und anderer sozialer Bewegungen und auch der Parteien.

Quelle: pacma.es

Siehe auch: Gegen die Unterdrückung der Tierrechtsbewegung

Allgemein | 3 Kommentare

30th Januar 2013

Die Misshandlung von Tieren führt zum Boykott spanischer Produkte

Der Abgeordnete Chesús Yuste warnt, dass die Misshandlung von Tieren in Spanien, in den Vereinigten Staaten zum Boykott spanischer Produkte führt.

Yuste ist Abgeordneter der Grünen und Koordinator innerhalb der Asociación Parlamentaria en Defensa de los Animales (APDDA). Dieser Gruppe von Parlamentariern ist das Wohlergehen der Tiere wichtig, sie haben sich zusammen geschlossen mit dem Ziel, alle möglichen rechtlichen Schritte zu gehen, die zum Wohlergehen der Tiere beitragen. Die Mitgieder kommen aus den unterschiedlichsten Parteien, einschließlich PP und PSOE: Mitgliederliste

Gegründet wurde APDDA im Jahr 2007 mit nur 7 Parlamentariern, inzwischen verteidigen 40 Politiker die Tierrechteund kämpfen für ein nationales, in ganz Spanien gültiges, Tierschutzgesetz.

Das in Spanien Tiere gequält werden, es sogar zur Kultur dazu gehört hat sich inzwischen in der ganzen Welt herum gesprochen und stößt auf Unverständnis und Ablehnung, nicht nur in den Vereinigten Staaten.  Egal ob es sich um den Stierkampf handelt, jährlich finden ca. 3 000 Feste statt bei denen Tiere misshandelt werden,  oder um das Leid der Galgos und anderer Jagdhunde,  Chesús Yuste nimmt kein Blatt vor den Mund, der Stierkampf gehört abgeschafft und auch der Massenmord an den Galgos wird scharf kritisiert.

Auch hier in Deutschland gibt es immer mehr Menschen die zum Boykott spanischer Waren aufrufen und Spanien als Urlaubsland meiden, die Regierungsspitze sollte die Warnung der tierfreundlichen Parlamentarier ernst nehmen und endlich handeln, bevor die Wirtschaft noch mehr den Bach runter geht.

Quelle: eldiario.es

 

 

Allgemein | 7 Kommentare

29th Januar 2013

Demonstration gegen Metro-Madrid, die den Tod der Galga zu verantworten hat

Vier Tage lang bemühte man sich, die Galga die sich in den U-Bahn Tunneln von Madrid verirrt hatte, zu retten, es gab ein Team von Freiwilligen, Tierschützer und auch Tierärzte, die die Hündin hätten retten können, doch die Verantwortlichen der Metro-Madrid stellten sich stur und verweigerten jede Unterstützung.

Tausende von Nachrichten gingen durch die sozialen Netzwerke, Forderungen von Tierschützern, Prominenten, Aktivisten und Bürgern, doch nichts geschah, die Galga war zum Tode verurteilt. Ein Skandal, der für einen Aufschrei der Empörung sorgt.

Siehe hierzu:

Der Tod der hätte vermieden werden können
Der Tunnel

Am kommenden Donnerstag den 31. Januar findet eine Demonstration statt, man fordert eine Dokumentation des Vorfalls und Maßnahmen, damit so etwas nie wieder passiert. Die Verantwortlichen sollen zur Rechenschaft gestellt werden.

Zahlreiche Persönlichkeiten, Journalisten, Politiker und Schauspieler haben sich offiziell zum vermeidbaren Tod des Hundes geäußert: Conocidas voces opinan sobre la muerte de la galga en el Metro de Madrid

- Leonardo Anselmi, Tierrechtler
- Isabel Pisano, Schauspielerin, Schriftstellerin und Journalistin
- Nativel Preciado, Schriftsteller und Journalist
- Lucia Arana Igarza, Aktivist und Journalist
- Soledad Puertolas, Schriftsteller
- Luisa Cuerda Schriftsteller
- Julio Ortega Fraile, Aktivist und Schriftsteller
- Juan Kalvellido, Maler, dem wir dieses Plakat verdanken

Allgemein | 2 Kommentare

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Kalender

  • Juni 2019
    M D M D F S S
    « Mai    
     12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930

SOS Galgos

Switch to our mobile site