9th November 2007

Protestbrief Cádiz Fortsetzung

Deutsche Übersetzung, verschickt an alle zuständigen Bürgermeister

Meine Damen und Herren,

http://www.diariobahiadecadiz.com/noticias/891notmancomunidadreunionperrerapublicabahia.htm

Viele Dinge sind in diesem Zeitungsartikel nicht klar:

1. – Die Tierschutzorganisationen scheinen an diesen Treffen nicht teilzunehmen. Warum?

2.- Man enfernt sich anscheinend immer weiter von der ursprünglichen Idee , dass Leute aus dem Tierschutz die Verwaltung des Asyls übernehmen sollten – um ein öffentliches Asyl zu schaffen, das von der Gemeinde der Ortschaften der Bucht geleitet wird

3. – Die Tierschutzorganisationen schlugen ein Asyl-Modell vor, das dem der anderen Tierschutzorganisationen gleicht, mit Programmen für die Adoption, Kastration, Identifikation, Schutzimpfungen und vor allem der Abschaffung der Tötungen. Was lesen wir dann in der Presse >>>

dass alle Stadtverwaltungen der Gemeinde die Aufnahme und Tötung der Tiere in gleicher Weise organisieren und dafür den gleichen Tarif zahlen sollen (???)

Vergessen Sie nicht, dass ganz Europa auf die Lösung des Vorfalls vom jenem Italiener wartet, der ins Gefängnis ging, weil er die Misshandlungen angezeigt hatte – Europa will sicher sein, in Spanien Urlaub machen zu können, ohne für seine Haustiere ein Risiko eingehen zu müssen.

Wir möchten auch an die Worte von Brigitte Bardot erinnern, die sagte >>> Verstehen Sie, dass Sie Helfer dieser Greueltaten sind, wenn sie nicht den Beschluss fassen, diese Tötungsstation zu schliessen und sie in die Hände von Vereinen geben, die sich für das Problem der Hundeüberbevölkerung mit Respekt vor dem Wohlergehen der Tiere einsetzen?

Kopie dieses Schreibens wird an Brigitte Bardot gesandt.

Wenn die Tötungsstation von Puerto Real schon nicht das traurige Los seiner Bewohner beweint, sollte sie wenigstens sich selbst beweinen, und deshalb benötigen Sie eine ganze Seite, also ob eine ganze Seite ihre Minderwertigkeit rechtfertigen könnte; es sei denn …

http://www.lavozdigital.es/cadiz/20071102/ciudadanos/ayuntamientos-bahia-pagan-coste-20071102.html

Wir gehen damit zum wichtigsten Punkt dieses Artikels über der besagt, dass

die Gesamtkosten für einen kompletten Service für ein Tier – Abholung, Transport, Unterbringung, Tötung und Verbrennung – zwischen 150 und 175 Euros liegen.

Es muss hinzugefügt werden, dass die Zahlungen der Stadtverwaltungen für diese Funktionen nicht ausreichen. Das 4-Sterne-Angebot dieser Tötungsstation erwähnt nirgends eine tierärztliche Versorgung. Das erklärt natürlich auch die grosse Anzahl der nach dem 7. Oktober aufgenommenen Tiere, die die vorzügliche Behandlung in diesem Zentrum nicht überlebt haben.

Sie werden bemerken, dass auf der Web-Seite die unten stehende Aufstellung nicht geben wird, welche aber in der Ausgabe auf Papier der Veröffentlichung enthalten ist.

Und was steht in dieser Aufstellung? Dass allein die Stadt Cadiz pro Jahr 49000 Euros zahlt.

Ausserdem ist wichtig hervorzuheben, dass unter “aufgenommenen Tieren” weder auf der Web-Seite noch auf der gedruckten Information erwähnt wird, dass es sich nicht nur um Hunde handelt … es werden auch Katzen und Tauben eingefangen (man sagt, dass sie destruktiv sind!!!)

Die Stadt Chiclana zahlt 32000 Euros für die Aufnahme von 1754 Tieren, also 18,20 € pro Tier – und sagt, die tatsächlichen Kosten sind 150 bis 175 €, wie oben angegeben.

Die Tageszeitung erwähnt allerdings nicht, dass die Firma nicht für jede einzelne Katze und jede Taubel eine Fahrt macht, es werden viele Tiere auf ein und derselben Fahrt eingesammelt.

Es wird auch nicht der Tarif erwähnt, dem jede Einlieferung eines Tieres unterliegt und der den Kostentenfaktor erheblich senkt.

Zusammenfassend: Am Ende der Aufstellung steht, dass insgesamt 250000 € von Stadtverwaltungen

eingehen !!!

Können Sie sich vorstellen, was die Tierschutzorganisationen mit dieser Riesensumme erreichen könnten, wenn man sieht, was sie vollkommen ohne Unterstützung auf die Beine stellen?

Jetzt ist es weit besser zu verstehen, weshalb die Tötungsstation aus Puerto Real eine ganze Seite benötig, um das nicht zu Rechtfertigende darzulegen!

Jetzt sollten die Tageszeitungen auch einen Artikel darüber schreiben, was so viele Tierschutzorganisationen leisten:

Abholung, Pflege, Impfungen, Verpflegung, Wasser, Identifikation, Kastration, Papiere für Adoptionen – alles ohne jegliche städtische Ünterstützung.

Aber wer weint schon über die Misere der Tötungsstationen? NIEMAND ! Die einzige Misere, die uns zum Weinen bringt, ist die der Tiere: Tausende von Tieren, die jedes Jahr misshandelt, gefoltert, getötet und eingeschläfert werden, tausende von Malen unsagbares Leid …

Meine Herren, stellen Sie Ihre Ansprüche etwas zurück wenn sie von Misere sprechen, und haben Sie dafür etwas mehr Mitgefühl für die, die wirklich leiden.

Wir wären für eine Antwort sehr dankbar.

Hochachtungsvoll

Freitag, November 9th, 2007, 01:23 | Protestschreiben, Adresslisten und Briefe | kommentieren | Trackback

2 Kommentare zu “Protestbrief Cádiz Fortsetzung”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 9. November 2007, Fleckenpest schreibt:

    Der Brief ist gut und hat meine Unterstützung.

    Haben die vielleicht noch nen Job frei? Mann muss ja da echt super verdienen ;-)

    Und wenn man einiges anders macht und den Tieren hilft, kann man bestimmt damit auch sein Geld verdienen (zwar etwas weniger, aber denoch genug), aber auf eine humane und anständige Art und Weise.

  2. 2 10. November 2007, wolf-dieter krieg schreibt:

    wie gerne würde ich mal in der sonne urlaub machen!
    A B B B E R zu wissen, in der nachbarschaft befindet sich eine tötongsstation; oder die straßentiere, die tierquälerei mmachten mir es unerträglich einen urlab zu genießen.
    wenn politiker wüßten daß die größte wählergruppe tierfreunde sind!
    außerdem sollten sie sich mal auf das C , daß sie im namen tragen bedeutet!
    wolf-dieter krieg
    kassel

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - Protestbrief Cádiz Fortsetzung

Switch to our mobile site