23rd Dezember 2007

Protestschreiben zum Fall Yoni

Auch in Deutschland werden jährlich ca. 40000 Hunde von Jägern getötet, eine wirklich erschreckende Zahl. Es gibt zahlreiche Organisationen die gegen die Lobby der Jäger kämpfen und für eine Abschaffung der Jagd plädieren.

s2dlogo.jpg

Dies ist die deutsche Übersetzung unseres Protestbriefes an die Guardia Civil und die Seprona, in Kopie wurde er auch an alle spanischen Europaabgeordneten geschickt:

Viele Menschen in Europa sorgen sich um die übermäßigen und sinnlosen Tötungen von Haustieren in Spanien

Man informierte uns von dem Schicksal eines Hundes, der in der Provinz Salamanca grundlos mit einem Schuss getötet wurde. Wir sprechen also wieder von einem dieser Jäger, die nicht nur ihre eigenen Hunde misshandeln und töten, sondern auch die der Nachbarn. Und wieder geht er straffrei aus?

Viele der Europäer, die die Ferien mit ihren Tieren in Spanien verbringen wissen nicht einmal, welches Risiko sie eingehen. Ihre Hunde könnten in einer Tötungsstation, durch einen Jäger oder durch einen Geisteskranken ums Leben kommen. Es ist unsere Pflicht, darauf hinzuweisen.

Wir haben die Anzeige (Polizei-Akte 2007-003855-00002270), die sich auf Yonis Tod bezieht, unterstützt. Yoni wurde in der Provinz Salamanca durch einen Schuss getötet.

Wir möchten uns deshalb für das gezeigte Interesse bedanken und sie bitten, weiter nachzuforschen und den Bezirk, in dem dies stattfand, im Auge zu behalten, um den Täter oder einen Augenzeugen zu finden… oder ob es sich vielleicht um einen jener skrupellosen Jäger handelt, die auf alles schießen, was sich bewegt.

Nach dem neuen Strafrecht sind diese Art Handlungen ein Delikt, und wer auch immer der elende Täter ist, der auf diesen Hund schoss – er sollte nicht ungestraft davonkommen.

Wir hoffen, dass Vorfälle dieser Art nicht wieder vorkommen.

Mit freundlichen Grüßen

sugerencias@guardiacivil.org , dg-oris-atencionciudadano@guardiacivil.org,
seprona@guardiacivil.org,
A la atención del Seprona de la Guardia Civil.

Somos muchos en Europa con ser preocupados por la matanza excesiva y sin razon ninguna de los animales de compania en Espana.
Fuimos informados de esta historia de un perro que sin ninguna razon fue abatido por un disparo en la provincia de Salamanca es hablar de un cazador unos de estos que no solamente les maltratan y matan a sus perros y sobre todo a sus galgos pero tambien ahora les matan a los perros de sus vecinos. Otra vez impune?
Hay que saber que muchos europeos que van de vacaciones en Espana con sus mascotas no lo saben los riesgos que hacen que sus perros lo pueden ser matados quizas en una perrera o quizas por un cazador o quizas por algun infermo mental y es de nuestro deber a algunos de hacerlo saber

Despues les escribimos para apoyar la denuncia (número de atestado: 2007-003855-00002270) que hace referencia a la muerte de Yoni, un perro recientemente abatido por un disparo en la provincia de Salamanca.

A razón de ello, deseamos agradecerles el interés mostrado y animarles a seguir investigando y vigilando la zona del siniestro para poder capturar al culpable o encontrar algún testigo que haya podido ver algo…
o por si esto pudiera ser una práctica habitual por parte de algunos cazadores sin escrúpulos que tiran a matar a todo lo que se mueva.

Con la entrada en vigor del nuevo Código Penal, este tipo de actos deleznables son considerados como delito, y quien quiera que haya sido el miserable que haya disparado contra este perro, no debe de quedar impune.

Deseemos que casos como estos no vuelvan a ocurrir.

Reciban un afectuoso saludo. Atentamente,

Sonntag, Dezember 23rd, 2007, 00:33 | Allgemein, Protestschreiben, Adresslisten und Briefe | kommentieren | Trackback

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook


SOS Galgos - Protestschreiben zum Fall Yoni

Switch to our mobile site