24th März 2008

Feuerpferde


caballofuego-cartel-1.jpg

Das Fest des Heiligen Sankt Antonius oder “Die Feuerpferde”

In Vilanova d´Alcolea (Castellón) einem kleinen Ort von etwa 640 Einwohner, wird alljährlich im Januar das Fest des heiligen Sankt Antonius gefeiert, eine Verschmelzung von religiöser Tradition und einem heidnischen Brauch, der der Wintersonnenwende. Bei diesem Fest werden die Pferde gezwungen große Freudenfeuer zu durchqueren. In den Strassen des Ortes werden der Länge nach große Feuer entzündet durch die dann das berittene Gefolge der heiligen Prozession hindurchreiten muss.
Die Tiere fürchten das Feuer, geraten in Panik, erleiden enormen Stress Verbrennungen und Verletzungen aufgrund des Feuers sind an der Tagesordnung. Aufgrund ihrer Panik durch Feuer und auf Glut zu gehen zu müssen, scheuen sie und stürzen so mitten in die Flammen.
Am Ende dieser Qual wird ihrem Reiter ein lebendes Huhn als Prämie überreicht. Dies Fest wird zudem noch als für Touristen interessant bezeichnet. Auch in anderen Dörfern Spaniens gibt es dieses Spektakel.

Zahlreiche Fotos finden Sie hier:

BILDERGALERIE von 20-minutos.es

Beides ist gegen das Tierschutzgesetz, sowohl ein Pferd durch ein Feuer jagen als auch ein lebendes Tier als Trophäe überreichen.
Beides wird laut des Tierschutzgesetzes des Landes von Valencia Artikel 4/1994.08.07 strafrechtlich verfolgt, dem zum Trotze, fördert das Bürgermeisteramt weiterhin dieses Fest, statt auf die Einhaltung der bestehenden Gesetze zu pochen.

Wie lange wollen die Spanier noch an ihren barbarischen Traditionen festhalten, Traditionen die ihren Ursprung teilweise im Mittelalter haben? Sieht so ein europäisches Land des 21. Jahrhunderts aus?

Montag, März 24th, 2008, 22:06 | Allgemein | kommentieren | Trackback

Kommentar zu “Feuerpferde”

Diese Beitrag kommentieren.

  1. 1 31. März 2008, Heidrun schreibt:

    UNMENSCHLICH…

    Was soll man dazu noch sagen?
    Solche Bilder sprechen für sich. Was kann ich noch dazu sagen?
    Ich war bis in mein Mark erschüttert.
    Menschen?
    Nein, MENSCHEN machen so etwas nicht. „Tiere“ erst recht nicht.
    MENSCHEN? Wer so etwas veranstaltet, ist kein Mensch.

    Begründet wird dieses Ritual mit „Brauchtum“ und „Religion“. Das Ganze wird sogar als: „Für Touristen sehr interessant!“ angepriesen. (!!!!)
    Eine Religion, die von mir verlangt, mein Tier unter Freudengeheul durch ein riesiges Feuer zu hetzen, der danke ich auf der Stelle ab. An die zahle ich bestimmt keine Kirchensteuer mehr.

    Vielleicht hilft es, ein solches Land bei dem nächsten Urlaub einfach zu boykottieren. Und die Exportartikel im heimischen Supermarkt liegen zu lassen.
    Sonne, Strand, Party pur?
    Genial, lass uns im Urlaub einfach Spaß haben, wir schauen ja nicht hinter die Kulissen.
    Und das Elend der Tiere?
    Keine Angst, das wird rechtzeitig vorher weg geräumt. Damit der zahlende Fun-Gast sich nicht belästigt fühlt.
    Unser allerliebstes Urlaubsland behandelt seine Tiere schlimmer wie ein Stück Scheisse.
    Nun, ich wollte sachlich bleiben.

    Denkt mal darüber nach.

    GLG, Heidrun und ihre „Bande“

Kommentar Schreiben

  • sos-galgos.net

  • Facebook

  • Netzwerk


SOS Galgos - Feuerpferde

Switch to our mobile site